Montag, 05.12.2022 | 02:04:18
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
11.03.2012 | 10:02 | Agrarland 

Bodenpreise in Rumänien stark gestiegen

Bukarest - Die Preise für landwirtschaftlich genutzte Flächen haben sich in Rumänien während der vergangenen fünf Jahre mehr als verdoppelt, liegen aber noch immer erheblich unter dem Niveau in westeuropäischen Ländern.

Bodenpreise in Rumänien stark gestiegen
(c) proplanta

Laut den von Medien Ende Februar veröffentlichen Ergebnissen der Studie „Agricultural Land-Investment Romania 2012“ der Immobilien-Beratungsgesellschaft DTZ Echinox verteuerte sich ein Hektar Agrarfläche in Rumänien im Landesmittel von 927 Euro im Jahr 2007 auf 1.972 Euro im Jahr 2011. Regional bewegten sich die Preise dabei zuletzt zwischen 1.500 Euro/ha und 2.700 Euro/ha.

In der von westlichen Investoren bevorzugten westrumänischen Region Banat waren im vergangenen Jahr für ein Hektar Ackerfläche durchschnittlich 2.150 Euro zu zahlen. Im Landkreis Timiš hat sich das Areal in ausländischer Hand binnen eines Jahres mehr als verdoppelt, und zwar auf 133.000 ha, was einem Anteil von fast einem Viertel an der gesamten Ackerfläche dieses Landkreises entspricht.

Die DTZ-Analysten rechnen mit einem weiteren Anstieg der Preise fürAgrarflächen auf rund 3.000 Euro/ha bis 2015 beziehungsweise 2016. Die Preisentwicklung wird allerdings entscheidend davon abhängen, wann Bukarest den Bodenkauf für Ausländer freigibt.

Landwirtschaftsminister Stelian Furia hat wie sein Vorgänger bereits mehrfach betont, sich in Brüssel für eine Verlängerung des rumänischen Verkaufsverbots von Agrarflächen an Ausländer über das Jahr 2013 hinaus einsetzen zu wollen. Die derzeit zum Verkauf angebotene Fläche von Ackerland schätzen die DTZ-Studienautoren auf etwa 500.000 ha.

Die rumänische Waldfläche nimmt der Untersuchung zufolge rund 6 Mio. ha ein, wovon sich knapp 4 Mio. ha in Staatseigentum befinden. Die Preise für einen Hektar Forst geben die Analysten mit 2.000 Euro bis 5.000 Euro an. (AgE)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Weniger BVVG-Flächen für Naturschutzverbände

 Bau eines chinesischen Großhafens lässt Bodenpreise in Südamerika explodieren

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Agrarflächen im Osten: Ampel legt Streit über Verkaufsstopp bei

 Agrarflächen in Bayern gehören meist Landwirten

  Kommentierte Artikel

 Klimaexperte will Bauen mit Holz voranbringen

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?