Mittwoch, 30.11.2022 | 00:41:50
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
02.10.2022 | 00:51 | Landwirtschaftsflächen 

BVVG kann Neuverpachtung fristgerecht abschließen

Berlin - Die Bodenverwertungs- und  verwaltungsgesellschaft (BVVG) hat aller Voraussicht nach die im zu Ende gegangenen Pachtjahr anstehende Neuverpachtung landwirtschaftlich genutzter Flächen über die Bühne gebracht.

Landwirtschaftsflächen
Pachtverträge für 23.650 Hektar fristgerecht unter Dach und Fach - Löwenanteil geht an Ökobetriebe. (c) proplanta

Vergangene Woche zeigte sich die bundeseigene Gesellschaft optimistisch, die Verträge für die insgesamt Ende September freiwerdenden 23.650 ha fristgerecht unter Dach und Fach zu bekommen. Bei der BVVG geht man davon aus, dass zwischen 85 % und 90 % der Flächen im Zuge der Neuverpachtung an ökologisch wirtschaftende Betriebe gegangen sind.

Damit scheint das Interesse von Ökobetrieben an BVVG-Flächen ungebrochen. Vor einigen Wochen hatte die BVVG bekanntgegeben, dass sie solche Flächen, für die im Rahmen der beschränkten Ausschreibungen keine Gebote von Ökobetrieben eingingen, anschließend offen ausschreiben werde. In diesen Fällen konnten sich auch konventionelle Betriebe bewerben.

Allerdings wurde die Verpachtung dann auf ein Jahr begrenzt. Nach wie vor keine Einigung herrscht innerhalb der Bundesregierung darüber, wie die Vorgaben im Koalitionsvertrag zum weiteren Umgang mit den BVVG-Flächen umgesetzt werden sollen.

Steigender Druck

SPD, Grüne und FDP haben sich bekanntlich darauf verständigt, die Flächen nicht mehr zu verkaufen, sondern „vorrangig an nachhaltig beziehungsweise ökologisch wirtschaftende Betriebe“ zu verpachten. Über die Kriterien herrscht offenbar bislang ebenso wenig Einvernehmen wie über die vorgesehene unentgeltliche Übertragung von weiteren 17.500 ha aus dem Bestand der BVVG an Naturschutzorganisationen, wie dies ein zwischenzeitlich erzielter Kompromiss vorsah.

Die Hängepartie zum weiteren Umgang mit den BVVG-Flächen hat sowohl bei Verbänden als auch in den Ländern für erheblichen Unmut gesorgt. Zuletzt hatte die Agrarministerkonferenz (AMK) die beteiligten Bundesressorts aufgefordert, die Abstimmungen über die Vergabekriterien der BVVG-Flächen umgehend wieder aufzunehmen und sich schnellstmöglich zu einigen.

Alle Beteiligten seien sich bewusst, dass schnell Klarheit geschaffen werden müsse, hieß es in Regierungskreisen in Berlin. Im Pachtjahr 2022/23 laufen den Angaben zufolge BVVG-Pachtverträge für rund 22.000 ha Acker- und Grünland aus.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Bauern demonstrieren für bessere Pachtbedingungen

 Weniger BVVG-Flächen für Naturschutzverbände

 Bau eines chinesischen Großhafens lässt Bodenpreise in Südamerika explodieren

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Agrarflächen im Osten: Ampel legt Streit über Verkaufsstopp bei

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.