Sonntag, 29.05.2022 | 07:41:21
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
23.01.2022 | 00:40 | Fleischhandel 

China wird zum Global Player am Weltrindfleischmarkt

Washington - China hat sich in den vergangenen Jahren zum mit Abstand größten Rindfleischimporteur weltweit entwickelt; die dort stetig wachsende Nachfrage kann nicht durch das heimische Angebot gedeckt werden.

Rindfleisch
Zunehmender Rindfleischverbrauch in der Volksrepublik kann nicht aus Eigenerzeugung gedeckt werden - Einfuhr soll 2022 laut USDA-Prognose um 10 Prozent auf das Rekordniveau von 3,25 Millionen Tonnen steigen - Nutznießer dürften brasilianische Exporteure sein - Auch US-Rindfleischlieferungen nach China gestiegen - Erneut abnehmende EU-Produktion wahrscheinlich - Vorerst weiter feste Preise am globalen Rindfleischmarkt erwartet. (c) contrastwerkstatt - fotolia.com

Der hohe Importbedarf der Volksrepublik hat 2021 zusammen mit dem global eher begrenzten Rindfleischangebot zu einem deutlichen Anstieg der Preise in vielen Erdteilen beigetragen; auch die Rinderhalter in der Europäischen Union und in Deutschland konnten sich über Rekordpreise freuen.

Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) geht in seiner jüngsten Prognose davon aus, dass die chinesischem Importe nach einem Zuwachs von 6,0 % im vergangenen Jahr im nun laufenden Jahr um weitere 300.000 t oder gut 10 % auf die neue Rekordmarke von 3,25 Mio t steigen werden. Grund ist, dass der für die Volksrepublik für 2022 erwartete Produktionsanstieg mit rund 90.000 t auf 6,92 Mio t Rindfleisch deutlich hinter dem geschätzten Nachfrageanstieg von 390.000 t auf 10,15 Mio t bleiben wird.

Eine große Unsicherheit für die Marktentwicklung in China, aber auch weltweit, ist allerdings der weitere Corona-Pandemieverlauf. Die bisherige Null-Covid-Strategie der Regierung in Peking führt schon bei geringsten Infektionszahlen zu strengen Lockdown-Maßnahmen und der Abriegelung ganzer Millionenstädte oder wichtiger Häfen, was den Rindfleischverbrauch und -import schmälern kann.

Auch spielt bei den Agrareinfuhren die Politik eine immer wichtigere Rolle. Kritik an China hat beispielsweise zu prohibitiven Einfuhrzöllen für australischen Wein und Gerste geführt; vielen Rindfleischanbietern „Down Under“ wurde wegen angeblicher Hygieneverstöße der Marktzugang versperrt.

Auch Chinas wichtigster Rindfleischlieferant Brasilien war 2021 betroffen, als nach zwei Fällen von atypischer Boviner Spongiformer Enzephalopathie (BSE) die Ausfuhr in die Volksrepublik zum Erliegen kam. Daraufhin brachen die brasilianischen Exporte und Preise ein, erst Mitte Dezember kam die Nachricht, dass China seinen Markt wieder öffnen werde.

Größeres Exportangebot Brasiliens



Brasilien dürfte 2022 nach Neuerteilung des Marktzugangs einer der Hauptprofiteure vom voraussichtlich höheren Importbedarf Chinas bei Rindfleisch sein. Nach einem vorrübergehenden Rückgang 2021 der üblicherweise stetig steigenden Rindfleischerzeugung erwartet das USDA für das südamerikanische Land im laufenden Jahr einen deutlichen Produktionsanstieg um 425.000 t oder 4,6 % auf 9,75 Mio t.

Zwar dürfte ein kleinerer Teil davon für den wieder wachsenden Inlandskonsum verwendet werden, doch das Gros kann in andere Länder verkauft werden. Die US-Experten rechnen für 2022 mit einem Zuwachs der brasilianischen Rindfleischexporte um 360.000 t oder 15,5 % auf 2,68 Mio t. Dabei dürfte auch helfen, dass die Rinderherde zu Jahresbeginn mit rund 264 Millionen Tieren um gut 11 Millionen Stück größer ausgefallen ist als Anfang 2021.

Nicht nur China, auf die im vergangenen August noch 58 % der brasilianischen Rindfleischausfuhren entfielen, sondern auch Russland könnte wieder eine wichtigere Exportdestination werden, denn die dortige Regierung hat für 2022 eine Zollbefreiung für den Import von 200.000 t Rindfleisch angekündigt.

Sinkende Erzeugung in den USA



Ein weiterer Kandidat für einen umfangreichen Rindfleischexport nach China sind die USA. Bereits im vorigen Jahr „explodierten“ die Lieferungen dorthin aufgrund eines vereinbarten besseren Marktzugang im Rahmen des Wirtschafts- und Handelsabkommens beider Länder. Von Januar bis November 2021 legten die US-Rindfleischausfuhren in die Volksrepublik gegenüber dem allerdings schwachen Vorjahreszeitraum um mehr als das Vierfache auf 172.250 t zu; die Exporteinnahmen summierten sich umgerechnet auf 1,25 Mrd Euro.

Zum Problem könnte für die USA allerdings werden, dass die Rinderherden zuletzt abgestockt und viele Kühe geschlachtet wurden. D heimische Rindfleischerzeugung soll laut USDA-Schätzung gegenüber 2021 um rund 350.000 t oder fast 3 % auf 12,38 Mio t sinken. Auch die Rabobank ging zuletzt von einer um 2,5 % niedrigeren Produktion in den USA aus. Dies dürfte das Exportangebot schmälern; die US-Analysten erwarten für 2022 einen Ausfuhrrückgang um 84.000 t oder gut 5 % auf 1,48 Mio t.

Wieder stärker am Markt vertreten sein dürfte hingegen Australien. Aus der dortigen Aufstockung der Rinderherden soll im aktuellen Jahr eine um 11 % auf rund 2,12 Mio t wachsenden Rindfleischerzeugung resultieren; die Exporte könnten ebenfalls um gut 11 % auf 1,47 Mio t zulegen.

EU verliert an Gewicht



Die Bedeutung der EU im Konzert der weltweit führenden Rindfleischproduzenten hat in den vergangenen Jahren nachgelassen; 2022 könnte China die Europäer von Rang drei der global wichtigsten Produzenten verdrängen. Noch sind keine Daten über den Rinderbestand Ende 2021 verfügbar, doch ist davon auszugehen, dass erneut weniger Tiere in der Gemeinschaft gehalten wurden.

Sowohl das USDA als auch die Brüsseler Kommission gehen davon aus, dass die EU-Rindfleischerzeugung 2022 um bis zu 1 % sinken und bei etwa 6,8 Mio t liegen wird. Leichte Einbußen, auch aufgrund der gestiegenen Preise, werden für den Verbrauch erwartet. Diese dürften aber durch den möglichen Wegfall der Corona-Einschränkungen in der Außer-Haus-Verpflegung begrenzt bleiben.

Bei nahezu unveränderten Exporten von 690.000 t erwartet das USDA für die EU nach der Delle 2021 wieder mehr Rindfleischimporte; diese sollen um rund 5 % auf 320.000 t zunehmen. Auch in der Herbstprognose der Kommission wird von einem deutlicheren Einfuhranstieg ausgegangen. Grundsätzlich dürfte der Rindfleischmarkt 2022 laut Analysten nicht nur in der EU, sondern auch weltweit, eher knapp versorgt bleiben, so dass die Preise weiter auf einem überdurchschnittlichen Niveau liegen sollten. Dies sei für die Erzeuger aufgrund der höheren Produktionskosten aber auch nötig.

AgE
Entwicklung am Rindfleischmarkt ausgewählter StaatenBild vergrößern
Entwicklung am Rindfleischmarkt ausgewählter Staaten
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Nur Schlachtfärsenpreise steigen im EU-Mittel weiter

Chinas Fleischimport um ein Drittel gesunken

EU-Rindfleischimporte vergangenes Jahr gestiegen

Schlachtrinderpreise erreichen neue Höchststände

Agrarmarkt aktuell: Preise für Rinder im Aufwind

  Kommentierte Artikel

Mangel an Fachpersonal: Auf Jahre ein Wachstumshemmnis?

Junge Bäume im Berliner Wald leiden massiv unter Rehwild

Fischseuche im Landkreis Harz nachgewiesen

Habeck warnt vor globaler Rezession

Affenpocken: Sind weitere Fälle in Deutschland zu erwarten?

EU: Teurer Supermarkt statt Kornkammer der Welt?

Energieminister Günther sieht Energiewende durch Verzicht auf russisches Gas nicht gefährdet

Scholz plant Zusammenarbeit mit Senegal und verspricht Ernährungshilfe für Afrika

Edeka-Chef hält Preiserhöhungen der Markenhersteller für überzogen

Besonders früh besonders heiß: Bereits 41 Grad in Spanien erreicht

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt