Dienstag, 24.05.2022 | 21:13:52
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
05.12.2021 | 13:54 | Fleischhandel 

Discounter stellen auf deutsches Schweinefleisch mit 5xD um

Bonn - Nachdem die Kölner Rewe-Group und ihr Discounter Penny bereits im August angekündigt haben, bis zum Sommer 2022 rund 95 % ihres konventionellen Sortiments an Schweinefrischfleisch auf deutsche Herkunft umzustellen, ziehen nun die beiden Discounter Aldi und Lidl nach.

Schweinefleischproduktion
Aldi und Lidl wollen 2022 ihr Schweinefrischfleischsortiment entsprechend umstellen - Lidl wird dies auch bei Wurstwaren der Marke „Metzgerfrisch“ umsetzen - Heimische Sauen- und Schweinehalter sollen unterstützt werden - Verbände und Organisationen begrüßen Ankündigung für 5xD einhellig - Dies müsse von verpflichtender Herkunfts- und Haltungskennzeichnung begleitet werden - Auch für Verarbeitungsware sollte 5xD gelten. (c) proplanta
Aldi Nord und Süd teilten am Dienstag (30.11.) mit, im Zuge ihres Programms „Haltungswechsel“ bis zum vierten Quartal 2022 bei konventionellem Schweinefrischfleisch das Sortiment konsequent auf „5xD“ umzustellen. Dies bedeute, dass zukünftig jeder einzelne Schritt der Wertschöpfungskette bei Schweinefrischfleisch - also Geburt, Aufzucht, Mast, Schlachtung und Zerlegung sowie Verarbeitung - in Deutschland stattfinden müsse.

Ausgenommen hiervon seien nur internationale Spezialitäten, Bioprodukte, Filets und Tiefkühlartikel. Der erste Schritt der Kette - die Ferkelgeburt - finde derzeit auch noch in Nachbarländern statt. „Mit unserer Zusage zu ‚5xD‘ schließen wir eine Lücke und bekennen uns einmal mehr zur deutschen Landwirtschaft. Mit unserer frühzeitigen Ankündigung geben wir zudem allen Beteiligten der Wertschöpfungskette die nötige Planungssicherheit“, erklärte der Director Category Management bei Aldi Nord, Tobias Heinbockel.

Laut dem Director National Buying bei Aldi Süd, Erik Döbele, ist die Umstellung auf ausschließlich deutsche Herkunft ein weiterer wichtiger Baustein des Haltungswechsels. „Neben dem Bekenntnis zur Qualität aus Deutschland möchten wir den deutschen Ferkelerzeugern eine verlässliche Zukunftsperspektive für den Standort Deutschland geben“, erklärte der Manager.

Wettbewerber Lidl gab am gleichen Tag bei der Veranstaltung „Lidl Tierwohl-Dialog“ in Berlin bekannt, als erstes Handelsunternehmen bereits im ersten Quartal 2022 ein flächendeckendes Angebot von 5xD bei konventionellem Schweinefrischfleisch sowie auch Wurstwaren der Marke „Metzgerfrisch" einzuführen. Gemeinsam mit den Partnern sei in den vergangenen Wochen und Monaten intensiv daran gearbeitet worden, dafür ein ausreichendes Angebot sicher zu stellen.

Tierwohlumbau vorantreiben



Nach Auffassung von Lidl wird eine verpflichtende Haltungs- und Herkunftskennzeichnung, wie sie von der künftigen Koalition geplant ist, die Nachfrage nach deutschen Veredlungsprodukten aus höheren Tierwohlstandards stärken.

Die Erkenntnisse aus dem Dialog will der Discounter nutzen, um einen Fahrplan für mehr Tierwohl zu entwickeln und diesen konsequent umzusetzen. Parallel werde man Impulse aufgreifen und auch im politischen Dialog für Unterstützung werben, so beim Abbau der genehmigungsrechtlichen Hemmnisse für den Umbau zu Tierwohlställen und deren gezielte Förderung.

Aldi erklärte, mit der Umstellungsphase bis zum vierten Quartal 2022 in Absprache mit den Lieferanten dem komplexen Zusammenspiel der Lieferkette gerecht werden zu wollen, um ausreichend Zeit für die Umstellung zu ermöglichen. Der Discounter will sich darüber hinaus auch weiterhin aktiv im Rahmen der Initiative Tierwohl (ITW) engagieren, um im Sinne der Branchenlösung die Nämlichkeit zu realisieren.

Die Transformation der deutschen Landwirtschaft zu tiergerechteren Haltungsformen werde mit der vollständigen Umstellung des Frischfleischsortiments bis 2030 auf die Haltungsstufen 3 und 4 marktseitig unterstützt, so Aldi.

Kennzeichnungspflicht muss kommen



Bei erzeugernahen Verbänden und Organisationen wurden die Ankündigung der Discounter zur Umstellung des Schweinefrischfleischsortiments auf 5xD einhellig begrüßt. Dies sei genau richtig und wichtig für die deutschen Ferkelerzeuger und Schweinemäster, betonte die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN). Dem müssten weitere Handelsunternehmen folgen.

Gut sei, dass Lidl noch einen Schritt weitergehe und auch einen Teil der verarbeiteten Ware mit einbeziehe. Das sei ein guter Anfang, der nach und nach weiter ausgebaut werden müsse, um die Schweinehaltung in Deutschland zu stärken.

„Damit auch die letzten Lebensmitteleinzelhändler und insbesondere Lebensmittelgroßhändler auf diesen Zug aufspringen, ist es ganz wichtig, dass nun auch die im Koalitionsvertrag anvisierte verpflichtende Herkunftskennzeichnung für alle Schweinefleischprodukte endlich kommt - so wie wir sie seit Jahren fordern", erklärte ISN-Geschäftsführer Dr. Torsten Staack. Politisch sei in der vorherigen Legislaturperiode viel über die Herkunftskennzeichnung diskutiert worden, aber ohne greifbare Resultate.

Ohne Sauen keine Regionalität



Der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) sprach von einem „ersten wichtigen Signal für viele deutsche Schweinehalter, deren Existenz aktuell bedroht ist“. Damit werde nicht nur für die deutsche Sauenhaltung, sondern für die gesamte Wertschöpfungskette - zumindest bei Frischfleisch - ein positives Zeichen gesetzt.

„Ohne die deutsche Sauenhaltung haben Regionalkonzepte keine Zukunft", betonte der erste stellvertretende BRS-Vorsitzende Paul Hegemann. Damit 5xD aber wirklich ein Erfolg werde, müsse es auch für Verarbeitungsware gelten. Der BRS sieht die Agrar- und Ernährungswirtschaft in einer Gesamtverantwortung, der gesellschaftlichen Forderung nach mehr Tierwohl und Regionalität nachzukommen. Daher müsse sich die ganze Kette - vom Erzeuger bis zur Ladentheke - zur Einhaltung der höheren Standards bekennen und diese auch umsetzen.

Die Vertreter der Arbeitsgruppe „Schwein" im Agrardialog begrüßten ebenfalls die Ankündigung der Handelshäuser ausdrücklich. Zugleich betonten sie, ein essentieller nächster Schritt sei „die faire und mindestens kostendeckende vollkostenbasierende Bezahlung der Produkte“.

QS soll Kennzeichnung kontrollieren



Dass immer mehr Einzelhandelsketten auf 5xD umstellen, sieht auch der Vizepräsident des Landvolkes Niedersachsen, Jörn Ehlers, sehr positiv. „Ich wünsche mir, dass dieses Beispiel Schule macht und sich letztendlich auch im Produktpreis für den Landwirt positiv auswirkt“, so Ehlers. Dies dürfe aber nicht freiwilliges Stückwerk bleiben, sondern die Herkunftskennzeichnung müsse zum verpflichtenden Standard werden. Ein möglicher Partner zur verlässlichen und neutralen Überwachung dieses Standards könnte das System der QS Qualität und Sicherheit GmbH sein.

„Das QS-System verfügt über vorhandene Infrastrukturen, was den ambitionierten Zeitplänen der Handelsunternehmen entgegenkommen würde“, so der Landvolkvizepräsident. Zudem hätte QS so die Möglichkeit, die innerhalb der europäischen Qualitätssicherungssysteme immer unterschiedlicher werdenden Standards über die erkennbare Herkunft kenntlich zu machen. Laut Ehlers wird Transparenz für die Verbraucher immer wichtiger, was den Handelsunternehmen und anderen Marktteilnehmern auch immer bewusster werde.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Chinas Fleischimport um ein Drittel gesunken

Fleischabsatz klemmt mitten in der Grillsaison

Schweinefleisch: Schlachtmenge in Thüringen leicht gestiegen

Fleischnachfrage kommt nicht in Fahrt

Schweinehalter richten Weckruf an Özdemir

  Kommentierte Artikel

Habeck warnt vor globaler Rezession

Affenpocken: Sind weitere Fälle in Deutschland zu erwarten?

EU: Teurer Supermarkt statt Kornkammer der Welt?

Energieminister Günther sieht Energiewende durch Verzicht auf russisches Gas nicht gefährdet

Scholz plant Zusammenarbeit mit Senegal und verspricht Ernährungshilfe für Afrika

Edeka-Chef hält Preiserhöhungen der Markenhersteller für überzogen

Besonders früh besonders heiß: Bereits 41 Grad in Spanien erreicht

Diskussion um Aus für Biokraftstoffe lässt Rapspreise fallen

Scholz macht Russland für drohende Ernährungskrise verantwortlich

Über 260 Salmonellen-Fälle in Europa durch Schokoladenprodukte

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt