Donnerstag, 21.10.2021 | 21:06:44
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
19.09.2021 | 05:27 | Lebensmittelhandel 

Ernährungsindustrie hat Corona-Delle noch nicht überwunden

Berlin - Die aktuelle Halbjahresbilanz der deutschen Ernährungsindustrie fällt schlechter aus als erwartet. Und die von den Herstellern erhoffte deutliche Erholung nach dem Corona-Jahr 2020 bleibt offenbar vorerst aus.

Lebensmittelindustrie
Branchenumsatz im ersten Halbjahr mit 89,1 Milliarden Euro um 3,3 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum - Schwachem Inlandsgeschäft steht leicht wachsender Exportmarkt gegenüber - Produktionsindex noch weit unter Vorkrisenniveau - Kräftiger Anstieg der Rohstoffpreise - BVE-Hauptgeschäftsführer Minhoff fordert von der Politik bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wachstumsimpulse. (c) proplanta

Laut Angaben der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) erwirtschaftete die Branche von Januar bis Juni 2021 einen Umsatz von insgesamt 89,1 Mrd Euro und damit 3,3 % weniger als im Vorjahreszeitraum.

Die Entwicklung im In- und Ausland verlief dabei konträr. Während der Inlandsumsatz mit insgesamt 58,1 Mrd Euro um 5,6 % unter dem Vorjahresergebnis blieb, wurde im Exportgeschäft ein Erlösplus von zumindest 1,2 % auf 31,0 Mrd Euro erzielt. Nach Angaben der BVE hat sich die wieder höhere Mehrwertsteuer und Inflation im Inland auch nicht in den Verkaufspreisen der Lebensmittelhersteller wiedergespiegelt, denn diese gaben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,3 % nach.

Der Absatz sei demnach um insgesamt 5,3 % gesunken. Nach Darstellung der Bundesvereinigung gaben die coronabedingten Einschränkungen im Außer-Haus-Markt und eine gesunkene Inlandsnachfrage den Unternehmen insbesondere zum Jahresbeginn 2021 nur wenig Anreiz, ihre Produktion auszuweiten. So sei der kalender- und saisonbereinigte Produktionsindex im ersten Halbjahr 2021 zwar um 0,6 % im Vorjahresvergleich gestiegen, habe damit aber immer noch deutliche 5,0 % unter dem Vorkrisenniveau des ersten Halbjahres 2019 gelegen.

„Wir sind dabei, die Pandemie in den Griff bekommen - jetzt muss Deutschland als Standort für die Lebensmittelproduktion wieder fit gemacht werden“, forderte BVE-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff mit Blick auf die allenfalls schwachen Konjunktursignale.

Anhaltende Produktionsbehinderungen



Wie die Bundesvereinigung weiter berichtete, sah sich die deutsche Ernährungsindustrie im ersten Halbjahr mit einem kräftigen Anstieg der Rohstoffpreise konfrontiert. So habe der Rohstoffpreisindex für Nahrungs- und Genussmittel des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 27,1 % höher gelegen als im Vorjahr.

Ursächlich hierfür seien vor allem ungünstige Wetterbedingungen in den Ernteregionen, was insbesondere die Märkte für Getreide und Pflanzenöle betroffen habe. Aber auch die Corona-Pandemie führe nach wie vor zu zeitweisen Angebotsverknappungen, stellte die BVE fest. Diese Entwicklungen sorgten bei den Lebensmittelunternehmen für erhebliche Verunsicherung. Dennoch zeigt sich die Branche der Bundesvereinigung zufolge im aktuellen ifo-Geschäftsklimaindex verhalten optimistisch, was die Erwartungen an den Geschäftsverlauf in den nächsten sechs Monaten angeht. Gestützt werde diese Einschätzung durch stabile Erwartungen an die Verkaufspreiseentwicklung und das Exportgeschäft.

Die Beurteilung des Auftragsbestandes sei hingegen mehrheitlich negativ ausgefallen, und die Unternehmen beklagten auch wieder verstärkt Produktionsbehinderungen, so die BVE. Neben einem Arbeits- und Fachkräftemangel sei Materialknappheit als eine wesentliche Beeinträchtigung der Produktion genannt worden. Die ursprünglich für 2022 erwartete Rückkehr auf das Vorkrisenniveau könnte demnach noch weiter auf sich warten lassen.

Neustart ermöglichen



Nach Auffassung von Minhoff brauchen die Unternehmen deshalb statt neuer Hemmnisse und zusätzlicher Kosten jetzt die Möglichkeit zu Wertschöpfung und Konsolidierung. „Unsere Branche benötigt Wachstumsimpulse für einen kraftvollen Neustart“, betonte der Hauptgeschäftsführer. Das seien die Voraussetzungen, um in neue Technologien und mehr Nachhaltigkeit investieren und am Standort Deutschland langfristig profitabel zu produzieren.

Inwiefern die Branche im zweiten Halbjahr eine Trendwende schaffen und wieder wächst, hängt laut der BVE neben dem weiteren Pandemieverlauf auch wesentlich von politischen Entscheidungen insbesondere mit Blick auf die Klimapolitik, aber auch die Außenwirtschaftspolitik ab. Die politischen Weichenstellungen nach der Bundestagswahl würden die Produktions- und Investitionsentscheidungen der Unternehmen wesentlich prägen.

Die Wende hin zu nachhaltigeren Ernährungssystemen könne nur mit einem starken Bekenntnis zum Produktionsstandort Deutschland gelingen, betonte die Bundesvereinigung. Zudem bedarf es ihr zufolge nach dem Brexit nun einer schnellen Normalisierung der Handelsbeziehung mit dem Vereinigten Königreich.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Frankreich: Plastikverpackungen für Frischobst und -gemüse sollen verschwinden

Norddeutscher Vanille-Verarbeiter will in Mecklenburg-Vorpommern expandieren

CO2-Krise kann zu fehlenden Lebensmitteln in Großbritannien führen

Umsatz der Ernährungsindustrie sinkt - Einzelhandel legt zu

Fleisch teurer für mehr Tierschutz - Obst und Gemüse günstiger?

  Kommentierte Artikel

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt