Samstag, 23.10.2021 | 10:27:10
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
22.08.2021 | 00:37 | Schweinemarkt 21 

Erneuter Notierungsrückgang trifft Schweinemäster hart

Bonn - Am deutschen Schlachtschweinemarkt hat sich die Krise noch einmal deutlich verschärft, denn die Erzeugerpreise fallen immer weiter und lassen die Verluste der Mäster steigen.

Schweinehandel 2021
Druck am deutschen Schlachtschweinemarkt hält an - VEZG-Preis sinkt um 7 Cent auf 1,30 Euro - Schwacher Fleischmarkt führt zu begrenztem Bedarf an schlachtreifen Schweinen - Margendruck wird an Erzeuger weitergegeben - Auch in den exportorientierten Ländern Spanien und Dänemark sinken die Preise erneut - Stabile Tendenzen dagegen in Frankreich und Österreich. (c) proplanta

Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) musste am Mittwoch (18.8.) ihre Leitnotierung für Schlachtschweine um 7 Cent auf 1,30 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) zurücknehmen. Ihr zufolge wurde „seitens maßgeblicher Schlachtunternehmen erneut starker Druck auf die Schweinepreise ausgeübt“, dem aufgrund eines vielfach bedarfsüberschreitenden Angebotes nichts habe entgegengesetzt werden können.

Die Notierung hat in den vergangenen zehn Wochen insgesamt 27 Cent oder gut 17 % verloren und ist auf das Niveau von Anfang März zurückgefallen. Analysten zufolge ist das Schlachtschweineangebot im Vergleich zu früheren Jahren klein, doch es steigt saisonal langsam an und wird aufgrund der schwachen Vermarktungsmöglichkeiten am Fleischmarkt nicht immer in der betreffenden Menge benötigt.

Einige Schlachtbetriebe hatten zuletzt schon Schlachtungen gedrosselt, zumal die Läger recht voll sein sollen. Grund für die Krise am Schweinemarkt ist die europaweit schwache Absatzsituation für Schweinefleisch, da die Exporte nach China klemmen und der Verbrauch am Binnenmarkt - auch coronabedingt - hinter dem Niveau der Vorjahre zurückhängt. Die Folge ist Preis- und Margendruck der Fleischhersteller, der an die Erzeuger weitergegeben wird.

Ein ähnlicher starker Rückgang der Fleischpreise im Einzelhandel ist allerdings in der Breite nicht zu beobachten. Allerdings haben laut der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) zuletzt die Edeka-Foodservice und Metro Schweinefleisch aus Spanien und Chile im Angebot deutlich günstiger als deutsche Ware offeriert. Dies sei angesichts der Beteuerungen zur heimischen Erzeugung „beschämend“, kritisierte die ISN. Denn solche Billigangebote aus dem Ausland übten Preisdruck auf die deutsche Ware aus und hemmten zudem deren Absatz, der im Moment dringend benötigt werde.

Preiscrash in Dänemark



In anderen Ländern der Europäischen Union hat die erneute Senkung des VEZG-Preises die Schlachtschweinenotierungen teilweise unter Druck gesetzt, aber nicht so stark wie hierzulande. In Spanien gab es zwar wegen des sommerlich geringeren Lebendangebotes keine Überhänge, doch schwächelt auch dort der Fleischmarkt merklich.

Die Schlachter drängten deshalb auf eine weitere Korrektur der Notierung am Mercolleida nach unten, die daraufhin am Donnerstag um 1,4 Cent auf 1,243 Euro/kg Lebendgewicht (LG) nachgab. In Dänemark senkte Danish Crown (DC) seinen Ankaufspreis für Schlachtschweine um umgerechnet 2,7 Cent auf 1,20 Euro/kg SG. Die Auszahlungsleistung ist in den vergangenen zehn Wochen in dem exportorientierten Land um insgesamt 40 Cent/kg und damit so stark gesunken wie in kaum einem anderen EU-Land.

Neben dem starken Rückgang der Chinaexporte beklagt DC, dass insbesondere Spanien und Deutschland nach dem Verlust von Drittlandskunden ihren Absatz verstärkt auf den Binnenmarkt ausrichteten und dort die Fleischpreise unter Druck stünden.

Für viele bestehe zudem die Herausforderung, die vorher nach China gelieferte Knochenware nun zu entbeinen und neue Kunden zu finden. Bei diesen bestehe jedoch das Problem, dass sie wegen der Ungewissheit über den weiteren Verlauf der Corona-Pandemie nur kurzfristig Ware orderten. Umgekehrt bedeute dies aber auch, dass es bei einer Marktwende nur wenige langfristig bindende Lieferverträge auf dem aktuell niedrigen Preisniveau gebe.

Geringes Schweineangebot in Österreich



In Frankreich galt am Schweinemarkt in den vergangenen Ferienwochen eine Art „Sommerfrieden“, was dort seit längerer Zeit zu stabilen Schlachtschweinepreisen geführt hat. Dies blieb auch in der vergangenen Woche mit einer unveränderten Notierung von 1,345 Euro/kg SG am Marché du Porc Breton so, wobei der vorhandene Inlandskonsum und die Nachfrage nach französischem Schweinefleisch half.

In Österreich konnte sich der nationale Leitpreis ebenfalls auf seinem vorwöchigen Niveau von 1,59 Euro/kg (SG) behaupten. Zwar drängten auch die meisten österreichischen Schlachtunternehmen auf eine Notierungssenkung, was dem Verband landwirtschaftlicher Veredlungsproduzenten (VLV) jedoch wegen eines um 10 % unter dem Schnitt liegenden Lebendangebotes nicht gelang.

In Italien setzten sich gegen den EU-Trend die zuletzt schon festen Preistendenzen wegen des sommerlich kleinen Angebots an schlachtreifen Tieren fort; die nationale Notierung für Schlachtschweine stieg im Vorwochenvergleich um 1 Cent/kg LG. Allerdings scheint nun dort das Ende der jüngsten Preishausse erreicht, denn die nachfragestarken Touristen verlassen langsam das Land und der Widerstand der Schlachtbetriebe gegen weitere Notierungsanhebungen ist aufgrund zuletzt tiefroter Margen größer geworden.

Baltikum meldet Aufschläge



In der Woche zum 15. August waren laut Kommissionsangaben für Schlachtschweine der Handelsklasse E im Mittel der Mitgliedstaaten 146,74 Euro/100 kg SG gezahlt worden; das waren 1,77 Euro oder 1,2 % weniger als in der Vorwoche gewesen. Dabei gaben die Preise in Dänemark und Tschechien mit jeweils 2,8 % überdurchschnittlich nach.

Mit Abschlägen zwischen 2,0 % und 2,4 % mussten die Mäster in Belgien, Luxemburg, Ungarn, Polen und Irland klar kommen. Zudem verringerten die Schlachtbetriebe in den Niederlanden, Deutschland, Spanien und Österreich ihre Auszahlungsleistungen zwischen 0,7 % und 1,6 %.

In Frankreich und Bulgarien wurden Schlachtschweine dagegen unverändert bezahlt. In Italien konnten sich die Erzeuger in der Berichtswoche noch über einen ordentlich Zuschlag von 2,8 % freuen. Noch stärker stiegen die Schlachtschweinepreise laut Kommission in Litauen mit 4,6 % und in Lettland mit 8,2 %.
AgE
EU-Marktpreise für SchlachtschweineBild vergrößern
EU-Marktpreise für Schlachtschweine
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Bauernverband fordert Unterstützung für die Schweinehalter

Schlachtschweinepreise stabilisieren sich nur in Teilen Europas

Schlachtunternehmen drücken VEZG-Notierung auf Hauspreisniveau

Abwärtsspirale der Schlachtschweinepreise dreht sich weiter

Agrarmarkt aktuell: Schlachtschweinepreise weiter im Sturzflug

  Kommentierte Artikel

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt