Mittwoch, 04.08.2021 | 07:10:51
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
06.06.2021 | 00:56 | Fleischproduktion 2021 

EU-Fleischerzeugung moderat angestiegen

Luxemburg - Die Fleischerzeugung in der Europäischen Union hat sich bei den einzelnen Fleischarten im ersten Quartal 2021 sehr unterschiedlich entwickelt.

Fleischerzeugung
Im ersten Quartal 2021 hat die Fleischproduktion im Vorjahresvergleich um 0,7 Prozent auf 10,84 Millionen Tonnen zugenommen - Höheres Aufkommen schwererer Schweine maßgeblich - Rindfleischerzeugung setzt Negativtrend der Vorjahre fort - Erstmals seit langem auch weniger Geflügelfleisch im Angebot - Deutlich mehr Schafe geschlachtet. (c) proplanta

Während in den meldepflichtigen Schlachtbetrieben im Vergleich zum Vorjahresquartal mehr Schweine und Schafe verarbeitet wurden, nahm bei Rindern und Geflügel das Schlachtviehangebot ab.

Nach vorläufigen Daten des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) lag die Fleischproduktion dieser vier Tierarten zusammen bei 10,84 Mio t; das waren rund 80.000 t oder 0,7 % mehr als in der Vorjahresperiode. Dazu trug vor allem das höhere Aufkommen am Schlachtschweinemarkt bei.

Den Statistikern aus Luxemburg zufolge kamen in den 27 Mitgliedstaaten von Januar bis März dieses Jahres 64,15 Millionen Schweine an die Haken, womit das vergleichbare Vorjahresniveau um 1,83 Millionen Tiere oder 2,9 % übertroffen wurde.

In den meisten Ländern gelangten die Tiere mit höheren Gewichten in das Schlachthaus, weshalb die Schweinefleischerzeugung um 4,0 % auf 6,14 Mio t stieg. Dabei lag Spanien nicht nur bei den Schlachtungen, sondern erstmals auch bei der erzeugten Fleischmenge vor Deutschland.

Bei den Iberen nahm im Vergleich zum ersten Quartal 2020 die Zahl der verarbeiteten Schweine um 4,0 % auf gut 15 Millionen Stück zu, die erzeugte Menge an Schweinefleisch um 3,2 % auf fast 1,37 Mio t.

Völlig konträr war dagegen die Entwicklung in Deutschland mit einem um 4,2 % auf 13,39 Millionen gesunkenen Schlachtviehaufkommen und einer um 2,5 % auf 1,30 Mio t rückläufigen Fleischproduktion. Damit gehörte Deutschland neben den „Leichtgewichten“ am Schweinemarkt - Estland, Lettland und Luxemburg - zu den ganz wenigen Staaten mit einem geringeren Schweinefleischaufkommen.

Die niedrigen Erzeugerpreise, die Folgen von Corona und der Afrikanischen Schweinepest (ASP), verschärfte Produktionsauflagen, Betriebsaufgaben sowie rückläufige Schweinebestände und verringerte Ferkeleinfuhren waren hierzulande für die „Außenseiterstellung“ in der EU verantwortlich.

Mehr Schweine in Polen und Dänemark



Bei der Nummer drei der EU-Schweineproduktion, nämlich Frankreich, nahm die Schweinefleischerzeugung zu, wenn auch nur um 1,3 % auf 571.300 t. Ein sehr viel stärkeres Plus wurde von den Luxemburger Statistikern für Polen mit 8,0 % auf 528.650 t ausgewiesen. Eine Zunahme der dortigen Produktion hatte sich bereits im Dezember 2020 mit einem deutlichen Bestandszuwachs von 4,6 % im Vorjahresvergleich angedeutet.

Auch in Dänemark stocken die Erzeuger ihre Herden seit mehr als einem Jahr auf, und die Ausfuhr von Ferkeln war zuletzt erstmals seit Jahren rückläufig. So ist der Anstieg der dänischen Produktion keine Überraschung. Die von Eurostat angegebene Zuwachsrate bei den Schlachtungen um 12,7 % und der Schweinefleischerzeugung von 16,2 % gegenüber dem ersten Quartal 2020 scheint jedoch übertrieben.

Laut Daten des dänischen Dachverbandes der Agrar- und Ernährungswirtschaft (L&F) ist das Aufkommen an schlachtreifen Schweinen um 8,9 % gestiegen, was bei etwas höheren Schlachtgewichten eine Zunahme der Schweinefleischerzeugung um etwa 10 % realistischer erscheinen lässt.

Nicht immer passend



Auch bei einigen anderen Staaten passten die von Eurostat publizierten Daten nicht immer zu den offiziell angegeben Werten. Doch der Trend einer höheren EU-Schweinefleischerzeugung im ersten Quartal 2021 war eindeutig. Da die Nachfrage im Binnenmarkt - vor allem wegen der Corona-Auflagen - klemmte, fand die Mehrproduktion vor allem in Drittländern Absatz. Die EU-Schweinefleischexporte legten gegenüber den ersten drei Monaten 2020 um 30 % oder 371.000 t auf 1,60 Mio t zu.

Hohe Schlachtrinderpreise



Die Rindfleischerzeugung in den Mitgliedstaaten der Gemeinschaft war im ersten Jahresviertel 2021 gegenüber der Vorjahresperiode um 3,6 % auf knapp 1,65 Mio t rückläufig, da fast 190.000 Tiere oder 3,3 % weniger an die Schlachtunternehmen geliefert wurden.

Etwas verhaltener fiel dabei der Rückgang bei den Kühen mit 2,0 % auf 1,57 Millionen Schlachttieren aus. Das geringere Angebot machte sich in steigenden Erzeugerpreisen für Bullen, Färsen und Kühe bemerkbar, die in den ersten drei Monaten kontinuierlich zulegten und das Vorjahresniveau übertrafen.

Besonders kräftig brach im Vorjahresvergleich laut Eurostat die Rindfleischerzeugung in Irland mit einem Minus von 15,4 % auf 139.370 t ein. Der Brexit dürfte hierbei eine Rolle gespielt haben. Für Deutschland wird von den EU-Statistikern ein Rückgang der Rindfleischerzeugung um 4,6 % auf 268.000 t ausgewiesen; das Statistische Bundesamt (Destatis) hatte zuvor auf Basis der meldepflichtigen Betriebe eine Abnahme um 4,0 % auf 273.200 t gemeldet.

Im Rückwärtsgang befand sich auch der Rindermarkt in Polen mit einer um 6,6 % auf 133.880 t gesunkenen Erzeugung. Beim führenden EU-Rindfleischproduzenten Frankreich stand den Schlachtbetrieben dagegen ein um 0,8 % größeres Schlachtviehangebot als im ersten Quartal 2020 zur Verfügung; die Rindfleischerzeugung legte um 1,5 % auf 354 930 t zu. In Spanien und Portugal wurde jeweils rund 1 % mehr Rindfleisch als im Vorjahresquartal verarbeitet.

Geflügelpest dämpft die Produktion



Der Zuwachs der Geflügelfleischerzeugung in der EU hatte 2020 mit einem nur moderaten Anstieg von 1 % im Vergleich zu früheren Zeiten bereits spürbar an Fahrt verloren. Laut Eurostat war im ersten Quartal 2021 die Produktion nun erstmals seit langem wieder rückläufig, und zwar um 3,3 % auf 2,95 Mio t.

Ein Faktor hierbei war der starke Seuchenzug der Geflügelpest im Winter 2020/21, wobei es Ausbrüche in 18 EU-Staaten gab. Dies hemmte die Exporte, während der Inlandsabsatz unter den Corona-Restriktionen für die Außer-Haus-Verpflegung litt. Zudem machten sich die Erzeuger Sorgen über die steigenden Futterkosten.

Im Hauptproduktionsland Polen ging die Geflügelfleischerzeugung im Vergleich zum ersten Quartal 2020 um 5,4 % auf 623.370 t zurück. Spanien, Frankreich, Deutschland und Italien verzeichneten Abnahmeraten zwischen 2,0 % und 4,1 %. Mit Schweden, Tschechien und Griechenland meldeten lediglich drei Staaten eine Aufwärtsentwicklung bei der Geflügelfleischerzeugung.

Ganz anders sah das jedoch bei Schafen und Lämmern aus. Hier nahm die Fleischproduktion gegenüber Januar bis März 2020 um 8,4 % auf 100.870 t zu. Dabei kamen die beiden großen Produzentenländer Spanien und Frankreich auf Zuwächse von 12,0 % beziehungsweise 19,9 %. Möglicherweise wurde dieses Ergebnis durch die diesjährige Lage des Osterfestes Anfang April gefördert, für welches kurz vor Ende des Betrachtungszeitraumes die saisonale Erzeugung auf Hochtouren lief.
AgE
Fleischerzeugung in der EUBild vergrößern
Fleischerzeugung in der EU
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Antibiotika-Verwendung bei Tieren EU-weit rückläufig

USA: Weniger Rinder, aber mehr Kühe auf den Farmen

Deutliche Preisabschläge bei Schweine-Teilstücken

Schlachtrinderpreise nur knapp behauptet

Erzeugerpreise pflanzlicher Produkte: +15,6 % im Mai 2021

  Kommentierte Artikel

Eine Million Fahrzeuge mit Elektroantrieb

Invasive Arten verursachen Milliardenschäden in der Land- und Forstwirtschaft

Energiewende: Müssen notwendige Maßnahmen besser erklärt werden?

EnBW-Chef macht Druck beim Ausbau der Erneuerbaren

USA leiden unter Wetterextremen: Wird es ein langer, trockener Hitzesommer?

Nach Jahrhundertregen: Juli wird in Geschichtsbücher eingehen

Macht der Klimawandel Wetterereignisse extremer?

Milliardenfrage EEG-Umlage: Wieviel kostet Klimaschutz?

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt