Mittwoch, 30.11.2022 | 01:46:18
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
03.10.2022 | 00:59 | Eierproduktion 

Extremer Kostendruck für Legehennenhalter

Schwäbisch Gmünd - Am Eiermarkt haben die ruhige Verbrauchernachfrage während der Urlaubszeit bei reichlichem Angebot zu saisontypisch nachgebenden Preisen geführt.

Eiermarkt
(c) proplanta

In den Wochen nach den Sommerferien konnten die Preise getrieben von der regen Nachfrage seitens der Verarbeitungsindustrie dagegen wieder deutlich zulegen. Die Verarbeiter scheinen sich verstärkt einen Herbstvorrat anlegen zu wollen.

Viele befürchten, dass geringere Einstallungen aufgrund hoher Futter- und Energiekosten und die sich saisonal ausbreitende Aviären Influenza (Vogelgrippe) das Angebot weiter verknappen und die Preise weiter in die Höhe treiben. Mit den kühleren Temperaturen hat nun auch die Verbrauchernachfrage angezogen, sodass steigende Bestellungen seitens des LEHs zu verzeichnen sind.

Während der Eiermarkt im Sommer noch von Überhängen geprägt war, dünnt sich das Angebot nun immer weiter aus. Die inflationsbedingt gesunkene Kaufkraft der Verbraucher führt dagegen bei Bio- und Freilandeiern immer noch dazu, dass diese reichlich am Markt vorhanden sind. Dies hat zur Folge, dass sich die Preise der verschiedenen Haltungsformen zunehmend angleichen. Wie weit die Preissteigerungen angesichts der allgemein gesunkenen Kaufkraft noch gehen, bleibt abzuwarten.

An der Süddeutschen Warenbörse wurde in KW 38 für Bodenhaltungseier 23,25 ct/Ei und für Freilandeier 28,25 ct/Ei notiert (Abgabepreise an den Einzelhandel, Größe M, Abnahme 360 Stück, ohne MwSt. und ohne KVP).

Für die Eierproduzenten haben sich die Kosten enorm erhöht. Legehennenfutter kostete im September in BadenWürttemberg 52,50 €/dt (Vj. 40,50 €/dt). Auch die Steigerung der Energie- und Lohnkosten sowie die Kostensteigerung bei Verpackungsmaterial verteuern die Produktion. Zudem haben auch die Junghennenpreise nach dem Verbot des Tötens der männlichen Küken deutlich angezogen.

Verbraucher mussten in Deutschland in KW 38 für Eier der aus Bodenhaltung im Schnitt 2,09 €/10 Stück (Vj. 1,73) und für Eier aus Freilandhaltung 2,54 €/10 Stück (Vj. 2,30) bezahlen.

Die Situation am Bio-Eiermarkt bleibt weiter angespannt. Die insgesamt deutlich gestiegenen Nahrungsmittelpreise führen auch hier zu Kaufzurückhaltung. Das Angebot an Bio-Eiern übersteigt weiterhin die Nachfrage, weshalb z.T. Bio-Eier verlustreich als Industrieware verkauft werden muss und Betriebe früher Aus- bzw. weniger Aufstallen.
LEL Schwäbisch Gmünd
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Steigen die Eierpreise weiter an?

 Gehen Großbritannien die Eier aus?

 Preisbremse für Eier und Kartoffeln in Ungarn eingeführt

 Eierangebot für Weihnachten wird knapp

 Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Ei geht in die Praxis

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.