Freitag, 28.01.2022 | 21:36:16
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
18.10.2021 | 02:57 | Nahrungsmittelmüll 

FAO prangert Lebensmittelverschwendung an

Rom / Berlin - Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hat den diesjährigen Welternährungstag am vergangen Samstag (16.10.) genutzt, um unnötige Nahrungsmittelverluste rund um den Globus anzuprangern.

Lebensmittelverschwendung
Jährlich gehen 14 Prozent der weltweit produzierten Nahrungsgüter zwischen Feld und Einzelhandel verloren - Weitere 17 Prozent landen im Abfalleimer - Ohne diese Verschwendung könnte komplette Weltbevölkerung satt werden - Schlüssel zur Vermeidung sind effiziente Agrar- und Ernährungssysteme - Für Connemann sind Flächenstilllegungen und Bewirtschaftungsauflagen angesichts hungernder Menschen kontraproduktiv. (c) proplanta
„Obwohl die Welt genügend Nahrung produziert, um alle satt zu machen, ist die Zahl der Hungernden im Jahr 2020 auf 811 Millionen gestiegen“, kritisierte FAO-Generalsekretär Dr. Qu Dongyu. Jedes Jahr gingen etwa 14 % der weltweit produzierten Lebensmittel zwischen Feld und Einzelhandel verloren, und weitere 17 % landeten in den Abfallbehältern von Haushalten, Einzelhändlern oder Restaurants, berichtete der FAO-Generalsekretär.

Schlüssel zur Vermeidung von Lebensmittelverlusten und -verschwendung seien effizientere, integrativere und nachhaltigere Agrar- und Ernährungssysteme. Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) warnte im Vorfeld des Welternährungstages vor einer massiven Verschärfung des Hungers durch die Klimakrise. Ohne Maßnahmen zur Anpassung an Klimaschocks und den schleichenden Klimawandel drohe die Klimakrise zu einer exponentiellen Zunahme des globalen Hungers zu führen.

Eine Analyse des WFP zeigt, dass bei einem Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur um 2 Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau 189 Millionen Menschen zusätzlich von Hunger betroffen sein dürften. Ein Großteil dieser Menschen sei von Landwirtschaft, Fischerei und Viehzucht abhängig und trage gleichzeitig am wenigsten zur Klimakrise bei. „Weite Teile der Welt, von Madagaskar über Honduras bis Bangladesch, befinden sich in einer Klimakrise, die für Millionen von Menschen zur täglichen Realität geworden ist. Die Klimakrise schürt eine Ernährungskrise", so WFP-Exekutivdirektor David Beasley.

Deutschland kann helfen



Derweil machte die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Gitta Connemann, anlässlich des Welternährungstages auf den weltweiten Schwund an fruchtbaren Agrarflächen aufmerksam. „Dies muss uns alle alarmieren“, so die CDU-Politikerin. Deutschland sei im weltweiten Vergleich ein agrarischer Gunststandort.

Auf den Ackerflächen könnten hierzulande hohe und nachhaltige Erträge geerntet werden. Daraus erwächst aus Sicht von Connemann die ethische Verantwortung, einen Beitrag zur globalen Ernährung zu leisten, der aber nicht gleichzeitig die Produktionsanreize in den armen Ländern schwächen darf.

Die deutsche Land- und Ernährungswirtschaft könne helfen, den Hunger auf der Welt zu bekämpfen. „Man muss sie aber auch lassen“, betonte die CDU-Agrarpolitikerin. Flächenstilllegungen und Bewirtschaftungsauflagen seien dafür kontraproduktiv.

Vor eigener Haustür anfangen



Nach Überzeugung der Thüringischen Landwirtschaftsministerin Susanna Karawanskij müssen „nachhaltige Lösungen für die Welternährungsprobleme vor der eigenen Haustür mit Veränderungen beginnen“. Notwendig sei ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung sowie mehr regional erzeugte und konsumierte Lebensmittel, so die Linken-Politikerin.

„Wir wollen Landkonzentration verhindern und faire Handelsverträge im europäischen und im globalen Handel“, stellte Karawanskij außerdem fest. Jedes Jahr würden allein in Deutschland etwa 18 Mio t Lebensmittel weggeworfen. Diese Verschwendung sei „absurd angesichts von weltweit 811 Millionen hungernden Menschen“. Es würden Ressourcen verschleudert, die in anderen Weltregionen fehlten. Zudem sei es respektlos gegenüber dem gesellschaftlichen Wert von Nahrungsmitteln und der Arbeit der Landwirte.

Strukturelle Ursachen in den Blick nehmen



Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt und die Menschenrechtsorganisation FIAN legten zum Welternährungstag das „Jahrbuch zum Recht auf Nahrung“ vor. Darin beleuchten sie die Ursachen von Umweltzerstörung, Hunger und Ausbeutung und stellen Handlungsalternativen vor. „Wir müssen endlich die strukturellen Ursachen des Hungers angehen“, forderte die Präsidentin von Brot für die Welt, Dagmar Pruin.

Wenn ein Drittel der Weltbevölkerung nicht ausreichend zu essen habe, obwohl weltweit genug geerntet werde und die Getreidelager voll seien, laufe etwas dramatisch schief. „Wir appellieren an die neue Bundesregierung, dass sie die finanziellen Mittel des Entwicklungsministeriums für die Hungerbekämpfung stärker für die Förderung der Agrarökologie einsetzt und traditionelles bäuerliches Wissen etwa indigener Völker deutlich stärker in ihre Strategien einbezieht“, so Pruin. Nur dann werde es gelingen, Hunger und Mangelernährung zurückzudrängen und angesichts des Klimawandels resistente Ernährungssysteme zu schaffen.

Benin und Bonn arbeiten zusammen



Das Bundeslandwirtschaftsministerium lenkte den Blick auf ein Forschungsprojekt in Westafrika, in dessen Rahmen lokale Lebensmittel durch biobasierte Verpackungslösungen länger haltbar gemacht, Müll reduziert und eine Einkommensquelle für die Bevölkerung geschaffen werden sollen.

Im Rahmen des Verbundprojektes „WALF-Pack“ hätten die Universität Bonn und die Universität Abomey-Calavi in Benin gemeinsam mit lokalen Akteursgruppen verschiedene nachhaltige Verpackungslösungen für drei Lebensmittelgruppen entwickelt, teilte die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) als Projektträger mit. Die Ergebnisse ließen sich auch auf andere Produkte und weitere Länder übertragen und könnten so eine große Breitenwirkung entfalten.

Appell an die „Ampel“



Der World Wide Fund for Nature (WWF) nutzte den Welternährungstag für einen Appell an die mögliche künftige „Ampel“ aus FDP, Grünen und SPD im Bund, die anstehenden Koalitionsverhandlungen zum Einstieg in eine sozial gerechte, gesunde und umweltverträgliche Ernährungspolitik zu nutzen. „Deutschland ist Mitverursacher der globalen Ernährungskrise.

Wer Regierungsverantwortung übernehmen und vom Reden ins Handeln kommen will, muss unser Ernährungssystem von Grund auf anders, neu und nachhaltig gestalten“, erklärte Rolf Sommer, der den Bereich Landwirtschaft und Landnutzung beim WWF Deutschland leitet. Notwendig sei ein ernährungspolitisches Gesamtkonzept, das die heimische und internationale Agrarproduktion, die Agrarlieferketten und Ernährung zusammendenke.

Der WWF wirbt eigenen Angaben zufolge für eine Ernährungsstrategie, deren Maßstab neben gesundheitlichen, sozialen und tierethischen Aspekten auch die ökologischen Grenzen der Erde sind und die das gesamte System vom Acker bis zum Teller betrachtet. Notwendig sei dafür ein klares Bekenntnis zu einer agrarökologisch ausgerichteten Transformation der landwirtschaftlichen Produktion, inklusive der Unterstützung von Ländern des globalen Südens durch die deutsche Entwicklungszusammenarbeit.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Kommt ein neuer Hinweis zu Haltbarkeit von Lebensmitteln?

Özdemir plant Erleichterung für Lebensmittel-Spenden im Einzelhandel

Weihnachten geht auch klimafreundlich

Weihnachtsmärkte abgesagt - Tonnenweise Lebensmittelmüll?

Preisvergünstigungen für ablaufende Lebensmittel werden vereinfacht

  Kommentierte Artikel

Tierschutz-Hundeverordnung: Streit um Ausnahmen für Polizeihunde

Streit um Düngeverordnung in Mecklenburg-Vorpommern nimmt kein Ende

Kälbertransporte: Niedersachsens Vorstoß stößt auf Kritik

Streit um Düngebeschränkungen: Bauern wollen Verkehr lahmlegen

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt