Dienstag, 03.08.2021 | 02:33:21
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
13.06.2021 | 04:37 | Schweinemarkt 

Fleischmarkt bremst Preisanstieg für Schlachtschweine aus

Bonn - Der Schweinemarkt in Deutschland und der Europäischen Union ist Mitte Juni zwiegespalten. Während das Angebot schlachtreifer Schweine begrenzt ist und diese eigentlich teurer werden müssten, geben dies die erzielbaren Preise am Fleischmarkt offenbar noch nicht her.

Schlachtschweinemarkt
Schlachtschweine in der EU nur knapp verfügbar - Schweinefleisch dagegen ausreichend vorhanden - VEZG ignoriert Hauspreise und notiert unverändert 1,57 Euro - In den deutschen Nachbarstaaten gerät der Preisanstieg ins Stocken - Nur in Italien werden Schweine deutlich teurer - Nachlassende Chinaexporte sorgen für größeres Schweinefleischangebot im Binnenmarkt. (c) contrastwerkstatt - fotolia.com

Die Schlachtunternehmen versuchen deshalb europaweit einen weiteren Anstieg der Erzeugerpreise zu Lasten ihrer Margen zu verhindern. In Deutschland haben die drei großen Schlachtunternehmen Anfang Juni Hauspreise ausgerufen und den Notierungsanstieg um 3 Cent auf 1,57 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) für „freie Schweine“ nicht mitvollzogen.

Die VEZG ließ sich am Mittwoch (9.6.) davon aber nicht beeindrucken und hielt unverändert an ihrer Leitnotierung von 1,57 Euro/kg fest. Ihren Angaben zufolge liegt das Angebot bei ihren Mitgliedern nur bei 91 % des normalen Umfangs und lässt sich problemlos vermarkten. Analysten zufolge wirkten sich die Hauspreise kaum aus, da sie nur für vertragsungebundene Schweine gelten und sich diese aufgrund des vergleichsweise kleinen Angebots zu anderen Abnehmern umleiten lassen.

Die Schweinefleischnachfrage hat laut Marktbeobachtern mit den Corona-Lockerungen und dem grillfreundlichem Wetter zugenommen, aber offenbar noch nicht das Ausmaß erreicht, welches sich ohne Pandemie eingestellt hätte.

Erschwerend kommt nun am EU-Fleischmarkt hinzu, dass die Chinaexporte ins Stocken geraten sind und nun mehr Schweinefleisch am Binnenmarkt abgesetzt werden muss, auf den schon die deutsche Ware wegen der Exportsperre in Drittländern drängt. Dies trifft insbesondere auf Spanien zu, wo die Schlachtbetriebe aufgrund der hohen Schlachtschweinepreise die Ware nicht im großen Stil einfrieren wollen. Entsprechend war zu hören, dass aus Spanien vermehrt frisches und gefrorenes Schweinefleisch angeboten wird, was kaum höhere Verkaufspreise zulässt.

Zähes Fleischgeschäft



Auch in Österreich wurde der Markt als zweigeteilt beschrieben, da eine rege Nachfrage nach Schlachtschweinen auf ein „zähes Geschiebe am Fleischmarkt“ traf. Nach Angaben des Verbandes landwirtschaftlicher Veredlungsproduzenten (VLV) lief es aber auch am Fleischmarkt unterschiedlich: Die kleinen  und mittelgroßen Unternehmen, die traditionell stärker auf die regionale Gastronomie ausgerichtet seien, freuten sich über ein lebhafteres Geschäft, während exportorientierte Großbetriebe wegen Absatzproblemen vermehrt Ware ins Gefrierlager fahren müssten.

Die VLV-Notierung blieb mit 1,69 Euro/kg SG stabil, ebenso die Notierungen in Frankreich und Belgien. Auch Danish Crown (DC) zahlte seinen Schlachtschweinelieferaten unveränderte Preise und berichtete, dass der EU-Fleischmarkt „noch nicht aus den Startlöchern gekommen“ sei. Die Umsatzzuwächse in der Gastronomie entsprächen in etwa dem Rückgang im Einzelhandel.

Spürbar weniger Schweinefleisch werde jedoch wegen der Arbeit im Homeoffice in Kantinen und bei den kaum stattfindenden Großveranstaltungen abgesetzt. DC bestätigte, dass die EU-Drittlandsexporte rückläufig seien und sich das Fleischangebot im Binnenmarkt erhöhe, was Preisanpassungen nach oben schwer möglich mache. Allerdings sei die Vermarktungssituation auch „nicht kritisch“.

Kräftiges Notierungsplus in Italien



In Italien mussten die Schlachtbetriebe dagegen zuletzt tiefer in die Tasche für Schlachtschweine greifen. In der vergangenen Woche gab es aufgrund der Uneinigkeit zwischen Erzeugern und Abnehmern keine offizielle Notierung, doch stiegen die Preise am Markt.

Am Donnerstag wurden dort Schweine im Gewichtsbereich zwischen 160 kg und 176 kg im ungeregelten Markt mit 1,44 Euro/kg Lebendgewicht (LG) notiert; das waren 8,8 Cent mehr als vor zwei Wochen. Das Lebendangebot unterschreitet in Italien klar den Bedarf der Fleischhersteller, was den starken Notierungsanstieg trotz negativer Margen der Schlachter möglich machte.

Auch in Spanien war das Schlachtschweineangebot fortgesetzt kleiner als die Nachfrage. Weil der Preis am Lebendmarkt aber schon zu den höchsten in ganz Europa zählt, versuchten die Schlachtbetriebe einen weiteren Anstieg abzubremsen. Dabei hatten sie Erfolg, denn die Notierung am Mercolleida legte nur noch um 0,3 Cent auf 1,553 Euro/kg LG zu.

Nach Angaben des Mercolleida haben die chinesischen Importeure auslaufende Lieferverträge für Schweinefleisch nicht verlängert oder neue Kontrakte zu sehr viel niedrigeren Preisen angeboten, die bei Hälften unter dem EU-Niveau und bei Schinken diesem entsprechen würden. Lediglich bei der Ausfuhr von Schlachtnebenerzeugnissen ließen sich noch höhere Margen als in der EU erzielen.

Abgeschwächter Preisanstieg



In der gesamten EU hatte sich der zuvor deutlichere Anstieg der Schlachtschweinepreise bereits in der Woche zum 6. Juni abgeflacht. Nach Angaben der Brüssler Kommission wurden Tiere der Handelsklasse E im Mittel der 27 Mitgliedstaaten mit 165,86 Euro/100 kg SG abgerechnet; das waren 0,59 Euro oder 0,4 % mehr als in der Vorwoche. Über den höchsten Zuschlag von 3,9 % konnten sich dabei die italienischen Mäster freuen.

Überdurchschnittlich stark ging es mit den Preisen mit jeweils rund 3 % auch in Litauen, Lettland und Rumänien nach oben. Deutlich geringer fiel das Plus mit 0,6 % bis 1,1 % in Österreich, Deutschland, Portugal und Estland aus. Weitgehend unveränderte Schlachtschweinepreise meldeten laut Kommission die meisten Mitgliedstaaten, darunter Frankreich, die Niederlande, Dänemark, Belgien und auch Spanien, obwohl dort in der Berichtswoche die nationale Leitnotierung eigentlich um rund 2 Cent/kg LG angezogen hatte.
AgE
EU-Marktpreise für SchlachtschweineBild vergrößern
EU-Marktpreise für Schlachtschweine
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

EU-Schlachtschweinepreise weiter im Sommerloch

Deutliche Preisabschläge bei Schweine-Teilstücken

VEZG-Notierung unverändert

Ferkelexporte aus den Niederlanden nach Deutschland deutlich gesunken

VEZG-Notierung gibt nach

  Kommentierte Artikel

Invasive Arten verursachen Milliardenschäden in der Land- und Forstwirtschaft

Energiewende: Müssen notwendige Maßnahmen besser erklärt werden?

EnBW-Chef macht Druck beim Ausbau der Erneuerbaren

USA leiden unter Wetterextremen: Wird es ein langer, trockener Hitzesommer?

Nach Jahrhundertregen: Juli wird in Geschichtsbücher eingehen

Macht der Klimawandel Wetterereignisse extremer?

Milliardenfrage EEG-Umlage: Wieviel kostet Klimaschutz?

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt