Mittwoch, 07.12.2022 | 14:06:10
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
02.10.2022 | 06:32 | Düngerabsatz 

Hohe Gaspreise: Düngemittelabsatz bricht ein

Wiesbbaden - Infolge der stark gestiegenen Gaspreise haben sich Mineraldünger spürbar verteuert, was zu einem Einbruch beim Absatz geführt hat.

Düngerabsatz
(c) proplanta

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag (26.9.) auf Basis der Düngemittelstatistik mitteilte, halbierte sich der Inlandsabsatz von Phosphatdünger im zweiten Quartal 2022 gegenüber dem Vorjahresquartal um 50,6 % auf 14.000 t des darin enthaltenen Phosphatnährstoffs.

Die Menge des in Deutschland in den Verkehr gebrachten Kalidüngers nahm ebenfalls um gut die Hälfte ab, und zwar um 52,3 % auf 55.900 t. Bei Stickstoffdünger sank die Absatzmenge um 18,5 % auf 238.000 t; lediglich Kalk wurde mit 592.600 t auf dem Niveau des Vorjahresquartals verkauft. Grund für den Absatzeinbruch ist den Statistikern zufolge, dass die Herstellung der meisten Düngemittel sehr energieintensiv ist und in der Regel auf der Basis von Erdgas erfolgt.

Die explodierenden Gaspreise und der damit verbundene Rückgang der Produktion und des Vertriebs von Düngemitteln schlagen sich seit diesem Frühjahr auch verstärkt in den Erzeugerpreisen für Dünger und Stickstoffverbindungen nieder. Diese haben sich im August 2022 gegenüber dem Vorjahresmonat mit einem Anstieg von 108,8 % mehr als verdoppelt. Bereits im März 2022, dem ersten Monat nach Beginn des Ukraine-Krieges, lagen sie um 87,2 % höher als zwölf Monate zuvor.

Auch der Außenhandel mit Düngemitteln auf Phosphat-, Stickstoff- und Kaliumbasis ging zuletzt zurück. Von Januar bis Juli 2022 wurden laut Destatis 2,1 Mio. t solcher Dünger nach Deutschland importiert; das waren 11,0 % weniger als im Vorjahreszeitraum. Wichtigste Herkunftsländer für diese Düngemittel waren die Niederlande mit einem Anteil von 21 %, Belgien mit 15 % und Polen mit 14 %.

Der Export von entsprechenden Düngern nahm im selben Zeitraum um 3,9 % auf 4,6 Mio. t ab. Damit wurden mehr als doppelt so viel Düngemittel exportiert wie importiert. Besonders deutlich fielen die Rückgänge im Außenhandel mit Phosphatdünger aus. Hierbei sank der Import von Januar bis Juli 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 52,6 % auf rund 15.100 t; der Export ging sogar um 74,5 % auf 11.400 t zurück. 
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Hohe Gaspreise belasten BASF

 BBV fordert Nachbesserungen an der Düngeverordnung

 Organischer Dünger kann mineralische Nährstoffe nur begrenzt ersetzen

 Russland erhöht Exportquoten für Stickstoffdünger um 750.000 Tonnen

 Geht der Großteil der Gas-Soforthilfen an Nicht-Bedürftige?

  Kommentierte Artikel

 Studie widerlegt negativen Einfluss des Klimas auf Grundwasserneubildung

 Versucht die Bundesregierung das EU-Lieferkettengesetz abzuschwächen?

 Verdoppelt sich die Zahl der Windräder in Bayern?

 Haltungswechsel bei Aldi kommt schnell voran

 Klimaexperte will Bauen mit Holz voranbringen

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen