Donnerstag, 13.05.2021 | 14:07:37
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
04.04.2021 | 00:34 | Rapspreise 

IGC rechnet mit anhaltend nur knapp versorgtem Rapsmarkt

London - Für den globalen Rapsmarkt zeichnet sich aktuell eine anhaltend engere Versorgungslage ab als zuvor erwartet worden ist.

Rapsmarkt 2021
Londoner Experten setzen Prognose für die Endbestände 2020/21 auf 3,6 Millionen Tonnen herab - Weltweite Nachfrage soll im Vergleich zum Vorjahr um fast 4 Prozent steigen - EU-27 importiert voraussichtlich Rekordmenge an Rapssaat - Erste IGC-Projektion für die kommende globale Ernte beläuft sich auf 72,8 Millionen Tonnen - EU bezieht wieder Rapsöl aus Kanada. (c) proplanta

Der Internationale Getreiderat (IGC) geht davon aus, dass die weltweiten Rapsbestände bis zum Ende der laufenden Vermarktungssaison deutlicher abgestockt werden dürften und sich auch zum Abschluss des Folgejahres auf einem Mehrjahrestief bewegen werden.

Gemäß ihres aktuellen Berichts rechnen die Londoner Marktexperten für 2020/21 jetzt mit einem Abbau der Lagermengen auf nur noch 3,6 Mio t; im Februar hatten sie noch mit 200.000 t mehr gerechnet. Die Vorjahresmenge würde demnach um 2,6 Mio t oder 41,9 % unterschritten.

Begründet wird der Bestandsabbau vor allem mit der umfangreicheren globalen Rapsnachfrage, die 2020/21 im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 Mio t oder 3,8 % auf 73 Mio t zulegen soll. Davon dürften dem IGC zufolge 69,9 Mio t auf die Vermahlung entfallen, nach 66,8 Mio t im Vorjahr. Dagegen wird der Einsatz für Futterzwecke voraussichtlich um 400.000 t auf 2,1 Mio t und der Rapsverbrauch für die menschliche Ernährung um 100.000 t auf 900.000 t abnehmen.

Der jetzt für Ende 2020/21 prognostizierte globale Lagerbestand an Rapssaat würde nur noch ausreichen, um die erwartete Nachfrage für etwa 18 Tage zu decken. Demnach stellt sich die Versorgungslage mit der schwarzen Ölfrucht vergleichsweise eng dar; im Mittel der vergangenen fünf Jahre hatte die Bestandsmenge für 29 Tage gereicht.

Mehr Raps nach China



Nach Einschätzung des Getreiderats werden die Rapsbestände Kanadas bis zum Ende der laufenden Saison besonders stark schrumpfen, nämlich um 2,3 Mio t auf nur noch 700.000 t. Das wäre das niedrigste Niveau der vergangenen acht Jahre. Als Grund nennen die Londoner Experten den lebhaften Rapsexport des nordamerikanischen Landes, der 2020/21 im Vorjahresvergleich um 1 Mio t auf den Rekord von 11,4 Mio t ausgeweitet werden dürfte.

Für Schwung im internationalen Handel sorgt unter anderem die wieder anziehende Nachfrage Chinas. Das „Reich der Mitte“ dürfte dem IGC zufolge im aktuellen Vermarktungsjahr 3,3 Mio t Raps einführen, 1 Mio t mehr als im Vorjahr. Allerdings waren die Rapsimporte Chinas in der ferneren Vergangenheit noch deutlich höher; für 2017/18 weist der Getreiderat beispielsweise eine Menge von 4,3 Mio t aus. Den Fachleuten zufolge wird das Land seinen zusätzlichen Importbedarf an pflanzlichem Eiweiß weiterhin vorwiegend mit Sojabohnen decken.

Größere Ausfuhrmenge Australiens



Der mit großem Abstand global wichtigste Rapsimporteur bleibt die EU-27, deren Nachfrage am Weltmarkt 2020/21 dem IGC-Bericht zufolge im Vorjahresvergleich um 400.000 t auf den Rekord von 6,5 Mio t steigen dürfte. Als Ursache nennen die Londoner Marktfachleute die erneut nur mäßige EU-Rapsernte im vorigen Jahr sowie die knappe Versorgungslage in der Gemeinschaft mit Sonnenblumensaat und entsprechenden Produkten.

Vor allem Australien, der nach Kanada zweitwichtigste Rapsanbieter am Weltmarkt, hat von den Rapseinkäufen der Union profitiert. Der Getreiderat sieht die Rapsausfuhren von „Down Under“ für 2020/21 nun bei einem Vierjahrespeak von 2,9 Mio t, nach nur 1,5 Mio t im Vorjahr.

Ausdehnung des Rapsanbaus in Kanada erwartet



Mit Blick auf die nächste Saison geht der IGC von einer anhaltend knappen Versorgungslage aus. Zwar erwarten die Fachleute laut ihrer ersten Projektion, dass globale Rapsproduktion 2021/22 auf den neuen Rekord von 72,8 Mio t steigt. Jedoch wird gleichzeitig damit gerechnet, dass die weltweite Rapsnachfrage mit 72,9 Mio t noch geringfügig höher ausfallen wird. Für die EU-27 sagt der Getreiderat ein Aufkommen von 16,6 Mio t der schwarzen Ölfrucht voraus; das wären 500.000 t oder gut 3 % mehr als 2019/20.

Verwiesen wird auf die aktuell gute Wasserversorgung der Böden in weiten Teilen der Gemeinschaft, die 2021 höhere Erträge ermöglichen werde. Im Einzelnen wird für Deutschland und Frankreich eine Zunahme der Erntemenge um jeweils 100.000 t auf 3,6 Mio t beziehungsweise 3,3 Mio t prognostiziert.

Für Kanada, den weltgrößten Rapsproduzenten, erwarten die Experten ein Aufkommen von 20,4 Mio t; das wären 1,7 Mio t oder 9,2 % mehr als das Ergebnis von 2020/21. Dabei geht der Getreiderat davon aus, dass die kanadischen Farmer den Rapsanbau angesichts der derzeit attraktiven Preise um 5 % ausweiten werden.

Gut 48.000 Tonnen Rapsöl aus Kanada



Unterdessen meldete sich die Europäische Union 2020 als Käufer von Rapsöl aus Kanada zurück. Wie die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) in Berlin am Dienstag (30.3.) mit Verweis auf aktuelle Daten von Statistics Canada mitteilte, importierte die EU-27 im vergangenen Jahr rund 48.200 t Rapsöl aus dem nordamerikanischen Land.

In den beiden Vorjahren waren die betreffenden Einfuhren auf null zurückgegangen, nachdem 2017 rund 11.000 t und 2016 noch etwa 37.400 t Rapsöl aus Kanada eingeführt worden waren. Die Agrarmarkt Informations-GmbH (AMI) begründete die Wiederbelebung der EU-Rapsölbezüge aus Kanada mit der kleinen Rapsernte in der Gemeinschaft im vorigen Jahr. Außerdem dürften die kanadischen Rapsölanbieter von den attraktiven Weltmarktpreisen zum Export motiviert worden sein.

USA größter Abnehmer



Der UFOP zufolge belegte die EU-27 unter den Destinationen für kanadisches Rapsöl im Jahr 2020 den sechsten Platz. Die gesamten kanadischen Rapsölexporte beziffert Statistics Canada für das vergangene Jahr auf 3,375 Mio t; das waren 215.000 t oder 6,8 % mehr als 2019.

Der Mittelwert der vergangenen fünf Jahre wurde damit sogar um 13,2 % übertroffen. Der Hauptgrund für diesen Zuwachs war die deutlich größere Nachfrage Chinas nach kanadischem Rapsöl, die im Vorjahresvergleich um 230.000 t oder 26 % auf 1,1 Mio t anzog.

Die Einfuhrmenge von 2018 wurde damit aber noch um fast 60.000 t oder 5 % verfehlt. Das „Reich der Mitte“ ist „traditionell“ der zweitwichtigste Kunde der kanadischen Rapsölexporteure. Auf dem ersten Platz rangierten 2020 weiterhin mit großem Abstand die USA mit Bezügen von insgesamt 1,725 Mio t Rapsöl aus dem Nachbarland. Den dritten Platz belegte Südkorea mit 126.000 t, gefolgt von Chile mit 122.000 t und Mexiko mit 91.000 t.
AgE
Welt-Versorgungsbilanz für RapsBild vergrößern
Welt-Versorgungsbilanz für Raps
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Weitere Artikel zum Thema

Deutschland bleibt wichtigster Rapserzeuger in der EU

Kampf mit dem Klimawandel: Rapsanbau im Norden rückläufig?

Rapsblüte in Hessen nach Aprilkälte und Nachtfrösten verzögert

Pflanzen warten auf Regen - Rapsblüte beginnt

Futures auf Getreide und Raps legen kräftig zu


Kommentierte Artikel

War die Veröffentlichung von Glyphosat-Gutachten rechtens?

Müssen Vermieter künftig die Hälfte der Kosten für CO2-Preis tragen?

Corona-Impfstoff reicht noch nicht für alle Impfwilligen

Anzahl verendeter Schweine in Alt Tellin nach unten korrigiert

Müssen Sägewerke mehr für Holz bezahlen?

Deutschland klimaneutral bis 2045?

2,4-Grad-Prognose und viele Klimahürden - Bundesumweltministerin mahnt zum Handeln

Ewiges Eis wird bald endgültig aus Deutschland verschwinden

Müssen Bauern Milliarden in Stallumbauten stecken?

Ritter Sport hält Bio-Schokolade für gescheitert

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt