Dienstag, 07.12.2021 | 01:03:16
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
06.09.2020 | 00:02 | Maismarkt 2020 

IGC setzt Prognose für US-Maisernte trotz Sturmschäden herauf

London - Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Vorhersage für das diesjährige Maisaufkommen in den USA heraufgesetzt, obwohl in der ersten Augusthälfte ein Sturm die Anbauflächen im Mittleren Westen des Landes schwer getroffen haben dürfte.

Maisernte 2020
Londoner Fachleute erwarten für die Vereinigten Staaten nun gut 384 Millionen Tonnen Mais - Bonitierung aber deutlich schlechter als vor dem Sturm - Uneinheitliche Prognosen für das Maisaufkommen in der EU-27 - Globale Maisnachfrage dürfte zunehmen - Internationaler Handel könnte so umfangreich wie noch nie ausfallen - Maiskurse an der Chicagoer Terminbörse steigen deutlich - Marktakteure an der Matif dagegen weitgehend unbeeindruckt. (c) proplanta

Die Londoner Experten beziffern die voraussichtliche Maiserzeugung in den Vereinigten Staaten jetzt auf 384,2 Mio. t; das sind 3,4 Mio. t mehr als noch im Juli erwartet worden waren.

Die Vorjahresmenge würde damit um 38,3 Mio. t oder 11,1 % übertroffen, der Rekord von 2016/17 nur um 600.000 t verfehlt. Begründet wird die optimistische Einschätzung mit unter dem Strich vielversprechenden Ertragsaussichten.

Allerdings geht der Getreiderat davon aus, dass 3,3 Mio. ha Mais und damit 60 % der Anbaufläche im US-Bundesstaat Iowa ernsthafte Sturmschäden davongetragen haben dürften. Das wären fast 10 % der vom amerikanischen Landwirtschaftsministerium (USDA) erwarteten landesweiten Maiserntefläche.

Derweil stuften die Washingtoner Beamten bei ihrer amtlichen Bonitierung mit Stand vom vergangenen Sonntag (30.8.) nur noch 45 % der Maisflächen in Iowa in die Klassen „gut“ bis „sehr gut“ ein; das waren 24 Prozentpunkte weniger als vor dem Sturm.

Für das gesamte Land sieht das USDA nun lediglich noch insgesamt 62 % der Maisfelder in diesen beiden oberen Bonitierungsklassen, nach 71 % drei Wochen zuvor. Derweil geht die Rabobank davon aus, dass die Farmer in Iowa als Folge des Sturms mit Ertragseinbußen von etwa 10 Mio. t rechnen müssen. Die US-Maisernte sehen die niederländischen Analysten bei 381 Mio. t.

Globale Maisernte auf Rekordniveau



Allerdings senkten die Londoner Experten ihre Voraussage für die diesjährige Maisproduktion in der EU-27 um 900.000 t auf 69,2 Mio. t, nach 68,1 Mio. t im Vorjahr. Begründet wurde die pessimistischere Einschätzung mit voraussichtlich trockenheitsbedingten Ertragseinbußen in Frankreich und Rumänien.

Etwas zuversichtlicher als der Getreiderat zeigte sich zuletzt die EU-Kommission, die die betreffende Menge auf voraussichtlich 70,2 Mio. t taxierte. Allerdings hatten die Experten des Monitoring Agricultural Resources (MARS) ihre Ertragsvoraussage für den Körnermais kurz zuvor um 2 dt/ha auf 80 dt/ha herabgesetzt.

Der EU-Dachverband der Getreidehändler (COCERAL) prognostizierte aber für die Union zuletzt lediglich 64,4 Mio. t Mais. Derweil ließ der Getreiderat seine Voraussage für die Maisernte in Brasilien bei 106,3 Mio. t; das wären 4,2 Mio. t oder 4,1 % mehr als im Vorjahr.

Für Argentinien werden weiterhin 52,1 Mio. t Mais erwartet. In der vergangenen Saison hatten die Landwirte im „Land der Gauchos“ noch 58,5 Mio. t Mais von den Feldern geholt. Für die weltweite Maiserzeugung 2020/21 erwartet der IGC jetzt ein Rekordaufkommen von 1,166 Mrd. t, womit die Vorjahresmenge um 45 Mio. t oder 4 % übertroffen würde. Im Juli lag die Prognose noch um 2 Mio. t darunter.

Fleischnachfrage wahrscheinlich stabil

Unterdessen dürfte auch die globale Maisnachfrage 2020/21 ein neues Allzeithoch erreichen. Der IGC rechnet hier mit 1,178 Mio. t; das wären 33 Mio. t oder 2,9 % mehr als im Vorjahr. Davon soll eine Spitzenmenge von 703 Mio. t verfüttert werden, was im Vorjahresvergleich einem Plus von 19 Mio. t oder 3 % entsprechen würde. Obwohl die langfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie schwer einzuschätzen sind, wird für das kommende Jahr mit einer stabilen Fleischnachfrage gerechnet.

Im Einzelnen geht der IGC davon aus, dass die chinesische Maisnachfrage für Futterzwecke um 5 Mio. t auf 182 Mio. t zunehmen wird. Dort dürfte der Schweinebestand nach dem Abklingen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) wieder deutlich aufgestockt werden. In die US-Futtertröge sollen derweil 147,5 Mio. t Mais fließen; das wäre die größte Menge der vergangenen 13 Jahre. Den Futtermaisverbrauch der EU-27 beziffert der IGC für 2020/21 auf voraussichtlich 64,9 Mio. t, was im Vergleich zum Vorjahr einem Plus von 2,5 Mio. t entsprechen würde. Global dürften außerdem insgesamt 305 Mio. t Mais industriell verwertet und 131 Mio. t für die menschliche Ernährung benötigt werden.

Uneinheitliche Prognosen zum EU-Einfuhrbedarf

Auch für den internationalen Handel mit Mais erwartet der Getreiderat für 2020/21 eine Rekordmenge, und zwar von 177Mio t. Demnach würde die Vorjahresmenge um 5 Mio. t oder 2,9 % übertroffen, was die Londoner Fachleute vor allem mit einer wohl lebhaften Nachfrage aus Mexiko, Europa und Teilen Asiens begründen. Vor allem der Einfuhrbedarf der EU-27 wurde nach oben gesetzt, und zwar um 1,5 Mio. t auf 20,2 Mio t Mais.

Als Auslöser wird das sich hier abzeichnende rückläufige Angebot von Mais und Weizen genannt. Auch die Rabobank rechnet mit steigenden Maiseinfuhren der Gemeinschaft, und zwar im Zuge einer zunehmenden Nachfrage nach EU-Weizen am Weltmarkt. Derweil sagt die EU-Kommission für die laufende Saison aktuell einen Maisimport von nur 18,4 Mio. t voraus; das wäre sogar etwas weniger als in der vergangenen Vermarktungssaison.
AgE
Welt-Versorgungsbilanz für Mais 2017-2021Bild vergrößern
Welt-Versorgungsbilanz für Mais 2017-2021
Preisentwicklung von MaisBild vergrößern
Preisentwicklung von Mais

Futureskursprognose angehoben

Derweil sind die Maiskurse an der Terminbörse in Chicago in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen. Dort kostete der meistgehandelte Future mit Fälligkeit im Dezember 2020 am Dienstag vergangener Woche (1.9.) gegen 16.10 Uhr hiesiger Zeit 3,56 $/bu (117 Euro/t); das waren 8,9 % mehr als der Schlusskurs vom 12. August, als die Rallye als Reaktion auf den Sturm in Iowa startete.

Unterdessen passte die Rabobank ihre betreffenden Kursprognose für das vierte Quartal 2020 um 1,5 % auf 3,45 $/bu (114 Euro/t) nach oben an. Für das erste Quartal 2021 nahmen die Analysten sogar einen Aufschlag von 5,8 % auf jetzt 3,65 $/bu (120 Euro/t) vor. Bis zum dritten Quartal soll der Kurs aber wieder auf etwa 3,40 $/bu (112 Euro/t) sinken.

Die Rabobank rechnet nämlich damit, dass die US-Landwirte im kommenden Jahr in großem Umfang Mais säen. Indes zeigten sich die Akteure an der Terminbörse in Paris relativ unbeeindruckt von der Kursentwicklung in den USA. Der Novemberkontrakt 2020 auf Körnermais an der Matif verteuerte sich bis Dienstagnachmittag (1.9.) im Vergleich zu Mitte August lediglich um 3 Euro/t oder 1,8 % auf 166,75 Euro/t.

Umrechnungskurs: 1 $ = 0,8375 Euro
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Silomaiserträge 2021 über dem Vorjahr

Wetter führt in Niedersachsen zu verzögerter Maisernte

USDA erwartet größere weltweite Maiserzeugung

  Kommentierte Artikel

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Privates Feuerwerk zu Silvester: Ja oder nein?

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Kritik an vorschnellen Forstmaßnahmen im Kampf gegen Borkenkäfer

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt