Mittwoch, 08.02.2023 | 17:00:55
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
25.01.2023 | 00:03 | Regionales Gemüse 
Diskutiere mit... 
   1   2

Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

Stuttgart - Die Gemüsebauern in Baden-Württemberg haben mit den Folgen des Ukraine-Kriegs zu kämpfen.

Gemüsebau
Wegen der Inflation wird weniger regionales und höherpreisiges Gemüse gekauft, sagt der Bauernverband. Steigende Produktionskosten belasten die Betriebe zusätzlich und schmälern die Aussichten. (c) proplanta
Da die Bevölkerung mit gestiegenen Lebenshaltungskosten kämpfe, spare sie zuerst bei höherpreisigen regionalen Lebensmitteln, teilte die Sprecherin des Landesbauernverbands, Ariane Amstutz, vor einer Fachtagung am Dienstag in Leonberg (Kreis Böblingen) mit.

Die inflationsbedingte Kaufzurückhaltung habe die Umsätze bei den Direktvermarktern einbrechen lassen. Bereinigt um die positiven Effekte während der Pandemie seien die Umsätze in den vergangenen Monaten um etwa 15 bis 20 Prozent zurückgegangen.

Auch die gestiegenen Produktionskosten schmälern laut Verband die Aussichten für dieses Jahr. Es sei eine große Herausforderung, eine stabile regionale Lebensmittelproduktion sicherzustellen. «Deutlich höhere Ausgaben für Diesel, Strom, Gas, Wasser, Dünge- und Pflanzenschutzmittel machen auch unseren Gemüsebaubetrieben schwer zu schaffen.»

Zudem belaste der im vergangenen Jahr gestiegene Mindestlohn sehr und gefährde die Zukunftsfähigkeit der Familienbetriebe. Der Gemüseanbau werde so in europäische Regionen mit niedrigeren Löhnen und Sozialstandards verdrängt. «Deshalb brauchen wir dringend einen europaweit einheitlichen Mindestlohn», forderte Amstutz.
dpa/lsw
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Conterra schrieb am 25.01.2023 17:49 Uhrzustimmen(21) widersprechen(4)
Es ist sei nicht nur der Mindestlohn. Insider berichten, dass im südlichen Europa und in der Türkei mittlerweile große Gruppen von nicht registrierten Flüchtlingen zeitaufwendige Arbeiten durchführen. Es werden 12 -20 € als Tageslohn genannt. Wer kann das bestätigen?
  Weitere Artikel zum Thema

 Grüne Woche in schwierigen Zeiten - Kaufzurückhaltung für Regionales

 Discount-Trend bremst Umstellung zu mehr Bio-Landwirtschaft

 Stickstoffdüngung im Freilandgemüsebau: Tipps aus der Praxis

 Inflation in Eurozone auf unerwartet starkem Rückzug

 Rewe sieht weitere Preiserhöhungen unumgänglich

  Kommentierte Artikel

 Holz ist ab 2030 keine nachhaltige Energiequelle mehr

 Wird das Mindesthaltbarkeitsdatum abgeschafft?

 Butterpreise geraten ins Rutschen

 Östliche EU-Staaten beklagen günstiges Getreide aus der Ukraine

 30 Prozent Ökolandbau spart Umweltkosten von 4 Milliarden Euro

 Energieminister erwartet Tausende neue Windräder in Niedersachsen

 Biokraftstoff-Ausstieg: Widerspruch zu Klimazielen der Bundesregierung?

 Kommunen sollen Anspruch auf Gewinn aus Windkraft bekommen

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten