Montag, 02.08.2021 | 15:20:45
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
31.05.2021 | 11:08 | Verbraucherpreise steigen 

Kehrt das Gespenst der Inflation zurück?

Frankfurt/Washington - Die Sorge vor der Inflation ist wieder da. In den USA machte die jährliche Teuerungsrate jüngst einen kräftigen Sprung auf 4,2 Prozent, in Europa zieht sie seit Jahresbeginn an.

Inflationsrate USA
Die Verbraucherpreise scheinen derzeit nur eine Richtung zu kennen: Nach oben. Einen besonders kräftigen Sprung machte die Inflation jüngst in den USA. Zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung in Deutschland und in Europa ab? (c) Irochka - fotolia

Die Deutschland stieg die Inflationsrate im Mai nach vorläufigen Berechnungen auf 2,5 Prozent. Es war der höchste Stand seit September 2011. Umstritten ist, ob sich Verbraucher auf dauerhaft steigende Preise einstellen müssen.

Weshalb steigen die Verbraucherpreise seit Jahresbeginn?

Angetrieben wird die Inflation in Deutschland und im Euroraum aktuell von mehreren Faktoren. Die Weltkonjunktur nimmt wieder Fahrt auf, vor allem die Wirtschaft der Schwergewichte USA und China wächst rasant.

Zudem steigt die Nachfrage nach Rohstoffen wie Rohöl, was die Energiepreise nach oben treibt. Auch ist die in der Corona-Krise zeitweise gesenkte Mehrwertsteuer in Deutschland seit Jahresbeginn wieder auf altem Niveau. Und in Europas größter Volkswirtschaft wird seit Anfang 2021 eine CO2-Abgabe für Verkehr und Heizen erhoben.

Warum zieht die Inflation in den USA stärker an als in Europa?

Die USA haben wegen der Krise riesige Konjunkturpakete aufgelegt. Allein das im März beschlossene Paket hatte eine Volumen von rund 1,9 Billionen US-Dollar, was fast einem Zehntel der jährlichen Wirtschaftsleistung entspricht. Zudem ist die größte Volkswirtschaft der Welt mit ihrer Impfkampagne weiter als die Europäer, weswegen sich das Wirtschaftsleben wieder normalisiert, auch im wichtigen Bereich der Dienstleistungen.

Wie stark steigt die Inflationsrate in den USA?

Die US-Verbraucherpreise legten im April unerwartet kräftig um 4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Es war der stärkste Sprung seit September 2008. Im Euroraum fiel der Anstieg mit 1,6 Prozent vergleichsweise moderat aus. Am schnellsten zogen in den USA die Preise für Gebrauchtfahrzeuge an - um 10 Prozent, dem größten monatlichen Anstieg seit 1953.

Diese Teuerung war für ein Drittel der Inflationszunahme insgesamt verantwortlich. Für den Rest waren infolge der Lockerungen der Corona-Auflagen unter anderem teurere Flugtickets, Hotels und Urlaubsreisen verantwortlich.

Könnten die Lockerungen die Preise auch im Euroraum anheizen?

Für den Euroraum könne eine vergleichbare Entwicklung erwartet werden, meinen die Volkswirte der Helaba. «Je mehr restriktive Corona-Maßnahmen zurückgenommen werden, umso stärker dürfte die Nachfrage im Dienstleistungssektor - insbesondere Tourismus - nach oben schnellen und zu Preissteigerungen beitragen.»

Welche Gefahr geht von steigenden Rohstoff-Preisen aus?

Nicht nur der Rohölpreis zieht mit der globalen Konjunkturerholung an. Auch Grundstoffe wie Holz, andere Baustoffe oder Metalle sind teilweise knapp und teuer geworden. Das wird nach Einschätzung von Commerzbank-Experte Ralph Solveen aber vergleichsweise wenig auf die Verbraucherpreise in Deutschland durchschlagen. Der Warenkorb, der der Inflationsberechnung zugrunde liegt, werde von Dienstleistungen dominiert. Diese machten inklusive der Mieten deutlich mehr als die Hälfte des Warenkorbs aus.

Wie geht es in der Eurozone weiter mit den Verbraucherpreisen?

Ökonomen der DZ Bank gehen davon aus, dass die Teuerung im Euro-Raum aufgrund von Sonderfaktoren zunächst deutlich zunehmen wird. «Die stärkeren Inflationsraten 2021 sind aber eher als Ausreißer zu sehen.

Schon 2022 dürfte der Preisdruck wieder nachgeben.» Ähnlich sieht das Ifo-Chef Clemens Fuest. «Die höhere Inflation in diesem Jahr ist größtenteils eine normale Reaktion», nachdem sie im vergangenen Jahr krisenbedingt in Deutschland nur bei 0,5 Prozent gelegen habe, sagte er der «Passauer Neuen Presse».

Nach Einschätzung der Bundesbank könnte die Inflationsrate in Deutschland zum Jahresende wegen Sondereffekten vorübergehend 4 Prozent erreichen. Mit einem anhaltend stärkeren Preisauftrieb rechnen viele Ökonomen jedoch erst, wenn die Löhne merklich anziehen, was sich aktuell nicht abzeichnet.

Wie sieht es in den USA aus?

In den USA wird in diesem Jahr angesichts des erwarteten hohen Wirtschaftswachstums von gut sechs Prozent weiterhin mit deutlichen Preisanstiegen gerechnet. Arbeitgeber klagen vereinzelt bereits, dass sie Stellen kaum mehr besetzen können, der Immobilienmarkt boomt.

Strittig ist jedoch, ob es sich dabei wegen der Normalisierung des Wirtschaftslebens um einen vorübergehenden Effekt handelt. Viele Analysten rechnen aber inzwischen auch über das Jahr hinaus mit einer höheren Teuerungsrate.

Was sagt die US-Regierung zu den steigenden Preisen?

Die US-Regierung vertritt die Ansicht, dass es sich dabei nur um einen vorübergehenden Effekt handelt. US-Präsident Joe Biden hält an den von ihm vorgeschlagenen Paketen für große Investitionen in die Infrastruktur und Sozialleistungen fest. Diese würden über mehrere Jahre zusammen rund vier Billionen Dollar in die Wirtschaft pumpen. Kritiker warnen den Demokraten, er heize damit die Inflation an.

Wie verhält sich die US-Notenbank?

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) will auch Phasen einer höheren Teuerungsrate akzeptieren, solange die Rate im Durchschnitt bei zwei Prozent liegen wird. Den aktuellen Anstieg betrachtet die Fed als vorübergehend und will nicht darauf reagieren. Ziel der Fed ist es, die optimalen Bedingungen für Vollbeschäftigung zu schaffen.

Dafür passt die lockere Geldpolitik. Falls die Fed ihre Geldpolitik demnächst straffen wollte, würde sie vermutlich zuerst bei den monatlichen Wertpapierkäufen in Höhe von rund 120 Milliarden Dollar ansetzen. Sollte die Inflation trotzdem über das Ziel hinausschießen, könnte die Zentralbank den Leitzins von nahe Null anheben. Die Notenbank hat aber bislang kommuniziert, dass vor 2023 nicht mit einer Anhebung zu rechnen ist.

Wie geht die EZB mit der anziehenden Inflation um?

Auch die Europäische Zentralbank (EZB) sieht den jüngsten Anstieg der Teuerung noch nicht als Grund zum Einschreiten. Sparer im Euroraum, die auf höhere Zinsen hoffen, müssen sich noch eine Weile gedulden.

Auch für eine Diskussion über ein Auslaufen des Notkaufprogramms für Staatsanleihen und Wertpapiere von Unternehmen im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sei es zu früh, betonte EZB-Präsidentin Christine Lagarde.

EZB-Direktoriumsmitglied Fabio Panetta verweist auf unterschiedliche Entwicklungen in den USA und im Euroraum. «Wir erwarten nicht die gleiche Art von Nachfrageanstieg und angespannte Arbeitsmärkte, was zu stärker anhaltendem Preisdruck führen würde.» Europas Währungshüter streben ein ausgewogenes Preisniveau bei einer mittelfristigen Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent im gemeinsamen Währungsraum an.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

USA: Weniger Rinder, aber mehr Kühe auf den Farmen

USA leiden unter Wetterextremen: Wird es ein langer, trockener Hitzesommer?

Inflationsrate in Eurozone steigt über zwei Prozent

Inflation in Deutschland springt im Juli auf 3,8 Prozent

Verheerende Waldbrände in den USA auf fast 1.200 Quadratkilometern

  Kommentierte Artikel

Invasive Arten verursachen Milliardenschäden in der Land- und Forstwirtschaft

Energiewende: Müssen notwendige Maßnahmen besser erklärt werden?

EnBW-Chef macht Druck beim Ausbau der Erneuerbaren

USA leiden unter Wetterextremen: Wird es ein langer, trockener Hitzesommer?

Nach Jahrhundertregen: Juli wird in Geschichtsbücher eingehen

Macht der Klimawandel Wetterereignisse extremer?

Milliardenfrage EEG-Umlage: Wieviel kostet Klimaschutz?

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt