Mittwoch, 05.10.2022 | 13:44:30
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
06.05.2017 | 07:38 | Rapshandel 
 1

Klarheit für Rapsbauern bei Warentermingeschäften

Berlin - Die Rapsanbauer haben wieder Klarheit über die Abrechnungsmodalitäten von Warentermingeschäften bei der Börse Matif in Paris.

Rapsmarkt
Abrechnungsbasis bleibt bei 40 Prozent Ölgehalt. (c) proplanta

Die Rapskontrakte für 2019 werden weiterhin auf der Basis von 40 Prozent Ölgehalt abgerechnet. Dafür hatten sich der Deutsche Bauernverband (DBV) und die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) gemeinsam mit den Verbänden der Ölmühlen und des Agrarhandels in einem Gespräch mit dem Betreiber der Matif, Euronext, nachhaltig eingesetzt.

„Gerade für die Ackerbauern ist eine einheitliche, klar nachvollziehbare und innerhalb der EU vergleichbare Abrechnungspraxis von großer Bedeutung. Wir sollten die Diskussion nun fortführen in Richtung einer stärkeren Berücksichtigung der Eiweißkomponente als wertbestimmender Faktor in der Rapsabrechnung,“ bewertete DBV-Vizepräsident Wolfgang Vogel die Entscheidung.

Euronext hatte den Terminhandel zur Rapsernte 2019 zwischenzeitlich ausgesetzt, weil die französischen Ölmühlen gefordert hatten, die Abrechnungsbasis auf 42 Prozent zu erhöhen. Damit wäre die europaweite einheitliche Vergütung aufgekündigt worden. Mit der jetzt weiterhin geltenden Abrechnungsbasis von 40 Prozent Ölgehalt sind die Rapspreise für die Landwirte gut vergleichbar und kalkulierbar.
dbv
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
agricola pro agricolas schrieb am 06.05.2017 09:10 Uhrzustimmen(38) widersprechen(9)
Nun also der neuerliche Griff in eine Zaubertrickkiste - das Rapsgoldeselchen darf sich erneut schütteln...!?
Seid ihr nicht imstande ganz offen, ehrlich und vor allen Dingen vollkommen transparent kommunizieren zu wollen, wohin die Reise im Rapsanbau gehen soll? Egal ob Öl- oder Wassergehalt, Fremdbesatz, Fettsäuremuster, nun als Krönung die neu entdeckte Eiweißkomponente, immer „fandet“ man intensiv nach eben jenem Faktor, der die Erzeugerpreiskonstellation negativ beeinflusst. Zur allgemeinverständlichen Aufklärung: Steigt der Ölgehalt, sinkt natürlich der Eiweißwert, und das ganze selbstverständlich auch umgekehrt. Man ist demnach also IMMER(!!!) legitimiert, mittels eines solchen geschaffenen Parameterkataloges an jeder einzelnen Rapspartie begehrlich Abschläge vornehmen zu können. Welchen Namen „dieses Kind“ letztendlich trägt ist absolut zweitrangig, der Rapsbauer wird‘s jedenfalls schwitzen durch den berühmten gierigen Griff in SEINE Hosentaschen. Eine neue Komponente „Eiweiß“ verteuert zudem aberwitzigerweise auch noch die Analysekosten. Preisfrage: Wem werden selbige Kosten natürlich aufgebürdet!?

Ein Löwenanteil des in der BRD erzeugten Rapses wird innerhalb deutscher Grenzen verarbeitet und NICHT in Frankreich! Frankreichs Ölmühlen nun argumentativ den „schwarzen Peter“ zuzuschieben, ist eine ganz armselige Nummer, vollkommen zu Unrecht, wohlgemerkt.

Es ist allerdings durchaus beruhigend, dass mittlerweile der eine oder andere intelligente Landwirt seinen tatsächlichen Aufwand (Input unter Vollkostenrechnung) dem erzielten Ertrag gegenüberstellt. Dabei mutiert das einstige „schwarze Gold“ von unseren Rapsfeldern nicht selten zum erheblich degradierten „Kupfercent“, bei dem einen oder anderen infolge einer sträflichen Vernachlässigung der Anbauintervalle sogar zum leibhaftigen Geldfresser schlechthin.

Wenn man allerdings davon ausgeht -und davon lassen sich gerade unsere Rapsexperten sicherlich gedanklich leiten- dass ein kleines tumbes Bäuerlein die erträumten Resultate auf deutschen Rapsfeldern von 5-6 to/ha durchgängig zu erzielen vermag, so steigen damit linear natürlich auch die Begehrlichkeiten der Ölmühlen in astronomische Höhen. SEIN und SCHEIN driften dabei wie so oft weit auseinander!!!

Hat überhaupt einer der vorstehenden Experten die desillusionierenden Realitäten auf den Rapsäckern -nicht nur lokal bzw. regional, bundesweit, nein, europaweit, derzeit schon geflissentlich zur Kenntnis genommen? Diese unliebsamen Wahrheiten lassen sich gut und gerne auch in die Hauptanbaugebiete von Ölsaaten in jenen hoffnungsverheißenden Sphären jenseits des Atlantiks transferieren. Die wiederum in Rotation befindliche Erzeugerpreisabwärtsspirale lässt dahingehend horizonterhellende Erkenntniswelten keineswegs erahnen. - Wie schön, wenn man sich infantil abgefeimt derartige Träumereien zu bewahren weiß;-)!

Die Infrastruktur der lokalen Ölsaatenverwertung, die vor 15-20 Jahren ein zart sprießendes, noch hoffnungsvolles Pflänzchen war, mit hinreichend Vorschusslorbeeren von prominenter Seite überhäuft, wurde genau von eben den Protagonisten in den Hinterzimmern schon zu damaligen Zeiten filigran zerstört, kaum öffentlich wurden diese grauen Eminenzen jemals wahrgenommen. Was seid ihr doch alle für Pharisäer! Nach dem zwischenzeitlich medial noch nicht vollumfänglich ausgeschlachteten DIESELGATE (Millionen von Dieselfahrzeugen verharren noch in der Warteschlange) kann jetzt jeder nachvollziehen, warum das „Pommes-Frites-G‘schmäckle“ auf deutschen Äckern verschwunden, nicht mehr wahrzunehmen ist. - „Wer unsere Bauernträume stiehlt, gibt uns den Tod.“ (frei nach Konfuzius)
  Weitere Artikel zum Thema

 Rapspreise weiter auf dem Weg nach oben

 Ölschrotpreise weiterhin auf hohem Niveau

 Rapsaussaat bis in die erste Septemberdekade möglich

 Matif-Maisfuture erholt sich

 Globale Rapsernte erreicht neuen Höchstwert

  Kommentierte Artikel

 Sammelklage gegen Pflanzenschutzkartell - Hunderte Agrarbetriebe mit von Partie

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.