Dienstag, 26.10.2021 | 03:56:46
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
06.05.2017 | 07:38 | Rapshandel 
 1

Klarheit für Rapsbauern bei Warentermingeschäften

Berlin - Die Rapsanbauer haben wieder Klarheit über die Abrechnungsmodalitäten von Warentermingeschäften bei der Börse Matif in Paris.

Rapsmarkt
Abrechnungsbasis bleibt bei 40 Prozent Ölgehalt. (c) proplanta

Die Rapskontrakte für 2019 werden weiterhin auf der Basis von 40 Prozent Ölgehalt abgerechnet. Dafür hatten sich der Deutsche Bauernverband (DBV) und die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) gemeinsam mit den Verbänden der Ölmühlen und des Agrarhandels in einem Gespräch mit dem Betreiber der Matif, Euronext, nachhaltig eingesetzt.

„Gerade für die Ackerbauern ist eine einheitliche, klar nachvollziehbare und innerhalb der EU vergleichbare Abrechnungspraxis von großer Bedeutung. Wir sollten die Diskussion nun fortführen in Richtung einer stärkeren Berücksichtigung der Eiweißkomponente als wertbestimmender Faktor in der Rapsabrechnung,“ bewertete DBV-Vizepräsident Wolfgang Vogel die Entscheidung.

Euronext hatte den Terminhandel zur Rapsernte 2019 zwischenzeitlich ausgesetzt, weil die französischen Ölmühlen gefordert hatten, die Abrechnungsbasis auf 42 Prozent zu erhöhen. Damit wäre die europaweite einheitliche Vergütung aufgekündigt worden. Mit der jetzt weiterhin geltenden Abrechnungsbasis von 40 Prozent Ölgehalt sind die Rapspreise für die Landwirte gut vergleichbar und kalkulierbar.
dbv
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
agricola pro agricolas schrieb am 06.05.2017 09:10 Uhrzustimmen(38) widersprechen(9)
Nun also der neuerliche Griff in eine Zaubertrickkiste - das Rapsgoldeselchen darf sich erneut schütteln...!?
Seid ihr nicht imstande ganz offen, ehrlich und vor allen Dingen vollkommen transparent kommunizieren zu wollen, wohin die Reise im Rapsanbau gehen soll? Egal ob Öl- oder Wassergehalt, Fremdbesatz, Fettsäuremuster, nun als Krönung die neu entdeckte Eiweißkomponente, immer „fandet“ man intensiv nach eben jenem Faktor, der die Erzeugerpreiskonstellation negativ beeinflusst. Zur allgemeinverständlichen Aufklärung: Steigt der Ölgehalt, sinkt natürlich der Eiweißwert, und das ganze selbstverständlich auch umgekehrt. Man ist demnach also IMMER(!!!) legitimiert, mittels eines solchen geschaffenen Parameterkataloges an jeder einzelnen Rapspartie begehrlich Abschläge vornehmen zu können. Welchen Namen „dieses Kind“ letztendlich trägt ist absolut zweitrangig, der Rapsbauer wird‘s jedenfalls schwitzen durch den berühmten gierigen Griff in SEINE Hosentaschen. Eine neue Komponente „Eiweiß“ verteuert zudem aberwitzigerweise auch noch die Analysekosten. Preisfrage: Wem werden selbige Kosten natürlich aufgebürdet!?

Ein Löwenanteil des in der BRD erzeugten Rapses wird innerhalb deutscher Grenzen verarbeitet und NICHT in Frankreich! Frankreichs Ölmühlen nun argumentativ den „schwarzen Peter“ zuzuschieben, ist eine ganz armselige Nummer, vollkommen zu Unrecht, wohlgemerkt.

Es ist allerdings durchaus beruhigend, dass mittlerweile der eine oder andere intelligente Landwirt seinen tatsächlichen Aufwand (Input unter Vollkostenrechnung) dem erzielten Ertrag gegenüberstellt. Dabei mutiert das einstige „schwarze Gold“ von unseren Rapsfeldern nicht selten zum erheblich degradierten „Kupfercent“, bei dem einen oder anderen infolge einer sträflichen Vernachlässigung der Anbauintervalle sogar zum leibhaftigen Geldfresser schlechthin.

Wenn man allerdings davon ausgeht -und davon lassen sich gerade unsere Rapsexperten sicherlich gedanklich leiten- dass ein kleines tumbes Bäuerlein die erträumten Resultate auf deutschen Rapsfeldern von 5-6 to/ha durchgängig zu erzielen vermag, so steigen damit linear natürlich auch die Begehrlichkeiten der Ölmühlen in astronomische Höhen. SEIN und SCHEIN driften dabei wie so oft weit auseinander!!!

Hat überhaupt einer der vorstehenden Experten die desillusionierenden Realitäten auf den Rapsäckern -nicht nur lokal bzw. regional, bundesweit, nein, europaweit, derzeit schon geflissentlich zur Kenntnis genommen? Diese unliebsamen Wahrheiten lassen sich gut und gerne auch in die Hauptanbaugebiete von Ölsaaten in jenen hoffnungsverheißenden Sphären jenseits des Atlantiks transferieren. Die wiederum in Rotation befindliche Erzeugerpreisabwärtsspirale lässt dahingehend horizonterhellende Erkenntniswelten keineswegs erahnen. - Wie schön, wenn man sich infantil abgefeimt derartige Träumereien zu bewahren weiß;-)!

Die Infrastruktur der lokalen Ölsaatenverwertung, die vor 15-20 Jahren ein zart sprießendes, noch hoffnungsvolles Pflänzchen war, mit hinreichend Vorschusslorbeeren von prominenter Seite überhäuft, wurde genau von eben den Protagonisten in den Hinterzimmern schon zu damaligen Zeiten filigran zerstört, kaum öffentlich wurden diese grauen Eminenzen jemals wahrgenommen. Was seid ihr doch alle für Pharisäer! Nach dem zwischenzeitlich medial noch nicht vollumfänglich ausgeschlachteten DIESELGATE (Millionen von Dieselfahrzeugen verharren noch in der Warteschlange) kann jetzt jeder nachvollziehen, warum das „Pommes-Frites-G‘schmäckle“ auf deutschen Äckern verschwunden, nicht mehr wahrzunehmen ist. - „Wer unsere Bauernträume stiehlt, gibt uns den Tod.“ (frei nach Konfuzius)
  Weitere Artikel zum Thema

Matif-Kontrakt für Raps knackt zeitweise Marke von 700 Euro

Ölschrote etwas teurer

Matif-Getreidefutures legen weiter zu

Preise für Ölschrote ziehen an

Rapserdfloh macht Landwirten zu schaffen

  Kommentierte Artikel

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt