Mittwoch, 07.12.2022 | 15:26:10
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
14.09.2022 | 16:26 | Ernterichtpreis 

Konsens für höhere Herbstrichtpreise in der Schweiz

Bern - Die Kommission «Markt-Qualität Getreide» von swiss granum hat die Herbstrichtpreise für Brotgetreide der Ernte 2022 festgelegt. Diese sind für alle Brotgetreidekulturen höher als die Ernterichtpreise des Vorjahres.

Herbstrichtpreis für Getreide
(c) proplanta

Der nach ausführlichen Diskussionen mit allen Branchenpartnern getroffene Entscheid unterstreicht das gemeinsame Bekenntnis zur einheimischen Produktion und Verarbeitung von Brotgetreide.

Die Kommission «Markt-Qualität Getreide» von swiss granum beschloss an ihrer Sitzung vom 13. September 2022 die Herbstrichtpreise für Brotgetreide 2022. Verglichen zum Vorjahr wurden die Preise wie folgt festgelegt:

• Brotweizen Klasse TOP: erhöht um Fr. 6.50 / 100 kg auf Fr. 58.50 / 100 kg

• Brotweizen Klasse I: erhöht um Fr. 5.50 / 100 kg auf Fr. 55.50 / 100 kg

• Brotweizen Klasse II: erhöht um Fr. 4.00 / 100 kg auf Fr. 53.00 / 100 kg

• Biskuit-Brotweizen: erhöht um Fr. 4.00 / 100 kg auf Fr. 53.00 / 100 kg

• Roggen: erhöht um Fr. 4.00 / 100 kg auf Fr. 44.00 / 100 kg

• Dinkel: erhöht um Fr. 4.00 / 100 kg auf Fr. 62.00 / 100 kg

Der Druck ist auf allen Stufen entlang der Wertschöpfungskette unverändert hoch. Die Herausforderungen für jede Stufe wurden an der Sitzung dargelegt und die gestiegenen Produktionskosten sei es von den Produzenten, aber auch den Verarbeitern inklusive dem Absatzpotenzial erörtert.

Mit den Importen von Back- und Konditoreiwaren besteht an der Verkaufsfront eine seit Jahren stetig steigende Konkurrenz zu den einheimischen Produkten. Der im Konsens aller Branchenpartner getroffene Entscheid unterstreicht daher den gemeinsamen Einsatz für die inländische Produktion von Schweizer Getreide zur Herstellung von Schweizer Mehl und Schweizer Brot und Backwaren.

Die festgelegten Herbstrichtpreise sind ein Bekenntnis zur Versorgung des Marktes mit Schweizer Brotgetreide. Die ganze Branche ist bestrebt, durch den Einsatz der Marke «Schweizer Brot» die Mehrwerte der einheimischen Produktion und Verarbeitung bis an den Verkaufspunkt zu transportieren.

Eine klare Herkunftsauszeichnung ermöglicht es den Konsumentinnen und Konsumenten, sich beim Einkauf bewusst für einheimische Produkte zu entscheiden. Wir erwarten entsprechend vom Bund eine rasche Umsetzung der obligatorischen Herkunftsdeklaration für Backwaren.
swiss granum
Herbstrichtpreise für Brotgetreide der Ernte 2022Bild vergrößern
Herbstrichtpreise für Brotgetreide der Ernte 2022
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 EU-Kommission unterstützt Getreidelieferungen per Schiff

 Preise für Getreide beruhigen sich

 Inflation in der Schweiz im November bei drei Prozent

 Gut die Hälfte des Getreides wandert in den Futtertrog

 Selbstversorgungsgrad mit Getreide leicht gestiegen

  Kommentierte Artikel

 Studie widerlegt negativen Einfluss des Klimas auf Grundwasserneubildung

 Versucht die Bundesregierung das EU-Lieferkettengesetz abzuschwächen?

 Verdoppelt sich die Zahl der Windräder in Bayern?

 Haltungswechsel bei Aldi kommt schnell voran

 Klimaexperte will Bauen mit Holz voranbringen

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen