Sonntag, 29.01.2023 | 08:01:04
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
27.11.2022 | 02:37 | Warenterminbörse 

Matif-Weizen sehr volatil und Rapsfutures schwächer

Paris - An der Pariser Terminbörse haben die Weizenkurse in der vergangenen Woche deutlich geschwankt, während die Rapsfutures die Unterstützungslinie von 600 Euro nach unten durchbrachen.

Warenterminbörse
c) elypse - fotolia.com
Der Weizenfuture mit Fälligkeit im Dezember 2023 markierte am Dienstag (22.11.) zunächst ein Zweieinhalbwochenhoch bei 341,25 Euro/t, fiel aber bis zum Freitag gegen 13.30 Uhr auf 327,50 Euro/t zurück. Das waren aber noch 1,75 Euro/t mehr als der Abrechnungskurs sieben Tage zuvor.

Gleichzeitig gab der Rapskontrakt Februar 2023 unter dem Strich um 23,50 Euro/t oder 3,9 % auf 586,75 Euro/t nach. Analysten begründeten die kurze Weizenrallye mit Gerüchten über einen umfangreichen Importbedarf Chinas in den kommenden Wochen. Zuletzt aber drückte die günstig angebotene Schwarzmeerware wieder auf die Weltmarktpreise.

Russland hat in diesem Jahr eine Rekordmenge an Weizen eingefahren, die das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) zuletzt auf 91 Mio. t veranschlagte. Derweil sorgten bei den Matif-Rapsfutures die sinkenden Rohölpreise für Kursabschläge. Beschleunigt wurde die Abwärtsbewegung durch die Charttechnik; der Durchbruch der Unterstützungslinie bei 600 Euro/t aktivierte offensichtlich zahlreiche Verkaufsorders.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Handel mit Milch-Futures an der EEX auf Rekordniveau

 Eurex-Future nähert sich Laufzeithoch

 Matif-Futures für Weizen weiter im Rückwärtsgang

 Verlängerung des Grain Deal: Matif-Futures reagieren uneinheitlich

 Matif-Futures auf Weizen und Mais im Rückwärtsgang

  Kommentierte Artikel

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?

 Immer mehr Lebensmittel zurückgerufen

 Bioanbau in der EU massiv ausgeweitet

 Özdemir will schrittweisen Ausstieg aus den Direktzahlungen

 Der Wolf - Längst keine bedrohte Art mehr

 Grüne Woche gestartet - Özdemir dankt Landwirten

 Wachsen oder weichen: Hat das alte Prinzip in der Landwirtschaft ausgedient?

 Mittel für Aufforstung in Sachsen-Anhalt reichen hinten und vorne nicht