Sonntag, 29.01.2023 | 07:41:09
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
24.01.2023 | 16:03 | Milchpreis 

Milch wird voraussichtlich wieder billiger

Berlin - Milch könnte nach rasantem Preisanstieg in diesem Jahr wieder billiger werden.

Milchpreis
Lange galt Milch als Inbegriff eines gesunden Getränks. Doch der Trend zu veganer Ernährung und Tierwohldebatten tun dem Geschäft ebenso wenig gut wie die Rekordpreise der vergangenen Monate. Zumindest in Sachen Preis scheint eine Trendwende in Sicht. (c) proplanta
Der Milchindustrie-Verband geht davon aus, dass die Erzeugerpreise, die die Bauern für ihre Lieferungen an die Molkereien bekommen, nicht auf dem Ende 2022 erreichten Rekordniveau von 60 Cent pro Kilo bleiben werden. Einerseits haben die Bauern mehr Milch geliefert, andererseits ist die Nachfrage wegen der hohen Preise zurückgegangen. Das sagte Peter Stahl, Vorsitzender des Milchindustrie-Verbands (MIV), am Dienstag in Berlin.

«Das wird Konsequenzen haben für die Rohmilchpreise, keine Frage», fügte Stahl hinzu, der im Hauptberuf Vorstandschef der Allgäuer Hochland-Gruppe ist. «Da wird es auch im Laufe des Jahres 23 nach unten gehen.»

Was die Verbraucher im Einzelhandel für Milch, Butter, Käse und andere Milchprodukte zahlen, hängt nicht nur von den Erzeugerpreisen ab, sondern auch von der Preiskalkulation der Supermarktketten und anderen Faktoren. Doch spiegelt sich das Auf und Ab der Erzeugerpreise in der Regel auch in den Verkaufspreisen im Supermarkt wider.

Der durchschnittliche Erzeugerpreis für Milch im Laufe des Jahres 2022 erreichte laut Verband ebenfalls ein neues Rekordniveau von 53 Cent. Anders als im Einzelhandel werden die Erzeugerpreise für Milch in Kilo und nicht in Litern angegeben. Ein Liter entspricht laut MIV 1,03 Kilogramm, denn Milch ist wegen des Fettgehalts und anderer Inhaltsstoffe ein wenig schwerer als Wasser.

Wegen der hohen Preise ist nach Worten Stahls der Milchverbrauch in Deutschland gesunken. Vor allem der Absatz der teureren Biomilch hat gelitten. «Wir hoffen, dass mit Abflauen der Krisensituation der Biomarkt zurückkommt», sagte Hauptgeschäftsführer Eckhard Heuser.

Der Milchkonsum in Deutschland ist in den vergangenen Jahren bereits gesunken, 2021 waren es nach Zahlen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung knapp 48 Kilo pro Kopf. Die Branche geht davon aus, dass der Trend anhält. «Einen sanften Rückgang (...) würde ich auch in den nächsten Jahren sehen, da gilt es einiges zu tun», sagte MIV-Vizevorsitzender Hans Holtorf, Geschäftsführer der Frischli Milchwerke.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Höheres Rohmilchangebot belastet den Markt

 Milchmarkt: Erzeuger verdienen wieder Geld

 Milchmenge in NRW trotz weniger Kühe stabil

 Milchbauern geben trotz höherer Preise keine Entwarnung

 Notierungen für Milchprodukte weiter unter Druck

  Kommentierte Artikel

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?

 Immer mehr Lebensmittel zurückgerufen

 Bioanbau in der EU massiv ausgeweitet

 Özdemir will schrittweisen Ausstieg aus den Direktzahlungen

 Der Wolf - Längst keine bedrohte Art mehr

 Grüne Woche gestartet - Özdemir dankt Landwirten

 Wachsen oder weichen: Hat das alte Prinzip in der Landwirtschaft ausgedient?

 Mittel für Aufforstung in Sachsen-Anhalt reichen hinten und vorne nicht