Freitag, 03.12.2021 | 06:42:34
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
25.04.2021 | 03:42 | Futtermittelbranche 

Rabobank erwartet kräftiges Marktwachstum für Insektenproteinfutter

Amsterdam - Die weltweite Nachfrage nach Insektenprotein für Futterzwecke dürfte in den kommenden zehn Jahren deutlich zunehmen. Davon geht zumindest die Rabobank in einer aktuellen Studie aus.

Futter aus Insekten
Niederländische Fachleute sehen globale Nachfrage 2030 bei 500 000 Tonnen Insektenprotein - Ware im Vergleich zu Sojaschrot und Fischmehl noch zu teuer - Größtes Marktpotential hat Verfütterung in Aquakulturen und an Haustiere - Auch die Ernährung von Geflügel und Schweinen bietet Absatzchancen - EU-weite Zulassungsvorschriften dürften 2022 gelockert werden - Investorinteresse an der Branche nimmt deutlich zu. (c) proplanta

Die niederländischen Marktanalysten beziffern den voraussichtlichen globalen Bedarf für das Jahr 2030 auf insgesamt 500.000 t; das wäre fünfzig Mal so viel wie das aktuelle Marktvolumen. Die Prognose basiert auf der Annahme, dass es weder produktionstechnische noch gesetzliche Angebotsbeschränkungen gibt.

Den Amsterdamer Fachleuten zufolge ist die aktuelle Nachfrage nach Insektenprotein wegen der relativ hohen Preise insgesamt noch sehr gering. Die Ware koste zwischen 3.500 Euro/t bis 5.000 Euro/t und sei damit deutlich teurer als Fischmehl und Sojaschrot.

Beispielsweise hätten die Fischmehlpreise in den vergangenen fünf Jahren lediglich zwischen 1.200 $/t (997 Euro) und 2.000 $/t (1.662 Euro) rangiert. Allerdings dürfte die Ausweitung der Produktionskapazitäten für Insektenprotein in den kommenden Jahren deutliche Preissenkungen ermöglichen. In der Folge werde die Nachfrage kräftig anziehen, was auch die Verwendung in der landwirtschaftlichen Tierproduktion betreffe.

Ernährungsphysiologische Vorteile



Im Einzelnen sieht die Bank das größte globale Marktpotential für Insektenprotein bei der Verfütterung in Aquakulturen. In diese Verwendungsrichtung dürften 2030 rund 200.000 t Insektenprotein fließen, wenn die Preise für die Ware im Zuge von Kapazitätsaufstockungen auf 1.500 Euro/t bis 2.500 Euro/t gesunken seien. Bezogen auf die gesamte jährliche Futtermenge für Aquakulturen würde das Insektenprotein allerdings kaum einen Anteil von 1 % erreichen.

Insektenprotein sei jedoch die natürliche Nahrungsgrundlage von Fischen und deshalb ernährungsphysiologisch und auch mit Blick auf die Schmackhaftigkeit ein hervorragendes Futter, das den Einsatz von Sojaschrot und Fischmehl ergänzen könne. Den betreffenden Absatzmarkt verorten die Analysten vor allem in Nordamerika und Europa.

Haustiere fressen zunehmend Premiumfutter



Als zweitwichtigste Vermarktungsschiene für Insektenprotein in der kommenden Dekade sieht die Rabobank den globalen Markt für Haustierfutter. Das betreffende Absatzvolumen wird auf voraussichtlich etwa 150.000 t beziffert. Heute werde in diesem Segment allerdings noch der größte Anteil des Insektenproteins verkauft.

Für das erwartete starke Wachstum spricht nach Einschätzung der Analysten unter anderem, dass der Trend zur Vermenschlichung der Haustiere und damit die Nachfrage nach Premiumfutter in den kommenden zehn Jahren wohl weiter steigen werden. Außerdem legten die Haustierbesitzer zunehmend Wert auf umweltfreundliches Futter. Zudem könnte mit der insektenbasierten Ernährung der Tiere Allergien und Überempfindlichkeiten von Hunden und Katzen gegen bestimmte Futterinhaltsstoffe begegnet werden.

Die Zahlungsbereitschaft der Haustierbesitzer sei hoch, betonen die Analysten. Allerdings könne der Trend zur Vermenschlichung von Tieren die Nachfrage auch dämpfen, wenn nämlich die Haustierhalter selbst keine Insekten essen wollten.

Tiergerechte Fütterung als Werbeargument nutzen



Auch in der Landwirtschaft sieht die Rabobank Verwendungsmöglichkeiten für Insektenfutter. Für die Ernährung von Legehennen und Masthähnchen dürften nach der Prognose der Experten im Jahr 2030 global etwa 70.000 t beziehungsweise 50.000 t Insektenprotein eingesetzt werden. Der Eiermarkt werde bereits heute mit differenzierten Vermarktungskonzepten bearbeitet, zum Beispiel mit der Auslobung von Freiland- und Biohaltung sowie mit der Anreicherung von Eiern mit Omega-3-Fettsäuren.

Der Verweis auf die Fütterung von Legehennen mit Insektenprotein ermögliche hier eine weitere Differenzierung. Außerdem könnten Eier und Geflügelfleisch mit der Auslobung einer tiergerechte Fütterung von Legehennen und Broilern mit „vollständigen“ Insekten beworben werden. Ferner sehen die niederländischen Marktanalysten ein Marktpotential von 30.000 t Insektenprotein bei der Verfütterung an Schweine.

Die Marktchancen von Insektenprotein für den direkten menschlichen Verzehr werden derweil als sehr gering eingestuft. Obwohl essbare Insekten alle Anforderungen mit Blick auf gesundheitliche Aspekte, den Nährstoffgehalt und die Nachhaltigkeit erfüllten, fehle die Verbraucherakzeptanz in den Industrieländern. Das gelte sowohl für den Verzehr von vollständigen Tieren als auch für verarbeitete Lebensmittel auf Insektenbasis.

Rasche Vervierfachung des Absatzes nach 2030 möglich



Wenn das für 2030 prognostizierte Marktwachstum auf insgesamt 500.000 t tatsächlich erreicht würde, hält die Rabobank eine weitere Beschleunigung der Produktionsausweitung für möglich. Dann könne sich die Erzeugung nämlich in wenigen Jahren verdoppeln bis vervierfachen.

Ausschlaggebend dafür seien Forschungs- und Entwicklungsfortschritte, das Marketing, das Interesse von Investoren an der Branche und Gesetzesänderungen. Für die Europäische Union rechnet die Rabobank mit einer weiteren Lockerung der Futtermittelvorschriften. Derzeit seien nur lebende Insektenlarven und Insektenöl in allen Verwendungsrichtungen als Futter zugelassen.

Verarbeitetes Insektenprotein dürfe hingegen nur als Haustier- und in Aquakulturfutter eingesetzt werden, aber nicht als Geflügel- und Schweinefutter. Die Regelungen in den Mitgliedstaaten seien teilweise uneinheitlich. Allerdings erwarten die Fachleute für 2022 die EU-weite Zulassung von Insektenprotein als Geflügel- und Schweinefutter.

Investoren reagieren auf EU-Zulassung



Unterdessen hat die Insektenproteinerzeugung das Interesse der Investoren geweckt. Nach Angaben der Rabobank flossen bislang insgesamt fast 1 Mrd Euro in die Branche. Davon entfielen etwa 420 Mio $ (349 Mio Euro) auf 2020 sowie jeweils rund 180 Mio Euro auf die beiden Vorjahre. Auslöser für den kräftigen Anstieg sei vor allem die EU-Zulassung von Insektenproteinfutter in Aquakulturen im Juli 2017 gewesen.

Die Investitionen in den Jahren 2015 bis 2017 hätten noch jeweils deutlich unter der Linie von 100 Mio $ (83 Mio Euro) gelegen. Die erfolgreichsten Insektenproteinproduzenten zeichneten sich unter anderem durch außergewöhnliche Geschäftsmodelle, besondere Kooperationen, eine rasche geographische Marktexpansion und eine schnelle Vergrößerung ihrer Angebotspalette aus.

Beispielsweise plane die französische Firma InnovaFeed mit dem Agrarkonzern Archer Daniels Midland (ADM) die Errichtung einer gemeinsamen Produktionsstätte in den Vereinigten Staaten und kooperiere außerdem mit Cargill bei der Erzeugung von Futter für Lachse und Shrimps.

Umrechnungskurs: 1 $ = 0,8309 Euro
AgE
Globales Marktpotential für Insektenprotein als FuttermittelBild vergrößern
Globales Marktpotential für Insektenprotein als Futtermittel
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Wanderheuschrecke durch EU als Lebensmittel freigegeben

Proteine aus Mehlwürmern: Spatenstich für Produktionshalle

Erster Spatenstich für Insektenmehl-Produktionsanlage

  Kommentierte Artikel

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Weltklimagipfel: Reduktion des Methan-Ausstoßes beschlossen

Geflügelpest: Stallpflicht für Geflügel größerer Betriebe in Ställe in Teilen von MV

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt