Freitag, 02.12.2022 | 17:36:04
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
03.10.2022 | 10:26 | Obstmarkt 

Ruhige Marktlage bei Tafeläpfeln

Schwäbisch Gmünd - Während der gesamten Sommermonaten herrschte beim Handel mit Tafeläpfeln zwar eine ruhige aber doch stabile Marktlage. Dies war wohl auch dem zu verdanken, dass aus Übersee weniger Ware als üblich nach Europa exportiert wurde und diese preislich gleichzeitig unattraktiv erschien.

Obsthandel
(c) proplanta

Die neue Ernte begann dieses Jahr rund zehn Tage früher als gewohnt. Mit dem Eintreffen der ersten Sommeräpfel setzte sich die ruhige Marktlage aber weiterhin fort. Anfang August lag das Augenmerk noch auf der Räumung alterntiger Ware, was sich bis Mitte September hinzog.

Trotz der ruhigen Marktlage wurde versucht, mit Preisen wie zu Beginn der Vorsaison in den Handel einzusteigen. Diese lagen damals zwischen 60 und 70 €/dt. Letzten Endes lagen die Einstiegspreise aber etwas unter dem Anfangsniveau des Vorjahres. Grund dafür waren unteranderem günstige Gala Royal aus Italien die bereits etwas Druck am Markt verursachten.

Aufgrund der gesamten Marktsituation können die gestiegenen Kosten entlang der gesamten Produktionskette somit nur schwer weitergegeben werden. Aktuell liegen die durchschnittlichen Preise für Tafelware Klasse I bei rund 55 €/dt, wobei zu beachten ist, dass die noch vorhandenen Reste alterntiger Ware deutlich niedriger gehandelt wird.

Nach dem Ende der Sommerferien zeigte sich der Handel zwar etwas lebhafter, eine wirkliche Trendwende ist jedoch bis heute nicht in Sicht. Besonders zum Monatsende hin zeigen sich die Verkäufe meist am schwächsten. Günstige Beutelware ist dagegen gut nachgefragt. Ob sich die Nachfrage generell noch steigert bleibt abzuwarten, insbesondre vor dem Hintergrund, dass Zitrusfrüchte im Vergleich wohl teurer werden aufgrund der hohen Transportkosten.

Für die neue Ernte zeichnet sich ab, dass am Bodensee die Kaliber meist größer ausfallen, als im Rest der Bundesrepublik. Anfragen aus anderen Anbauregionen ließen daher meist nicht lange auf sich warten.
LEL Schwäbisch Gmünd
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Mehr Äpfel aus Schleswig-Holstein als 2021

 Gibt es Äpfel auch für Allergiker?

 Äpfel sind bedeutendste Kultur auf Hessens Baumobstflächen

 Kernobstproduktion erholt sich spürbar

 Obstanbau in Deutschland 2022

  Kommentierte Artikel

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation