Montag, 17.01.2022 | 11:32:06
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
05.12.2021 | 03:25 | Schweinemarkt 

Schlachtschweinepreise stabil auf niedrigem Niveau

Bonn - Am deutschen Schlachtschweinemarkt hat sich Anfang Dezember die Lage weiter entspannt.

Schlachtschweinemarkt
Angebot und Nachfrage am Schlachtschweinemarkt in Deutschland weitgehend ausgeglichen - Überhänge drücken kaum noch - Dennoch kaum Luft nach oben - VEZG-Preis stabil bei 1,20 Euro - Unveränderte Schweinepreise auch in anderen EU-Ländern - Nur Italien meldet kleines Plus - Fleischnachfrage hat sich im Vorweihnachtsgeschäft belebt - Absatzeinbußen aber im Foodservice durch verschärfte Corona-Lage. (c) contrastwerkstatt - fotolia.com
Die Überhänge drücken lange nicht mehr so stark wie noch vor Wochen, teilweise sind sie ganz verschwunden und viele Marktbeobachter sprechen von ausgeglichenen Marktverhältnissen.

Ein von den Erzeugern deshalb erhoffter Anstieg der Schlachtschweinenotierung blieb jedoch aus; die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch ließ am Mittwoch (1.12.) ihren Leitpreis mit 1,20 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) innerhalb einer Spanne von 1,20 Euro/kg bis 1,25 Euro/kg unverändert. Das Lebendangebot war zuletzt rückläufig, und die Schlachtzahlen lagen in der Woche zum 28. November laut der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) mit gut 862.000 Schweinen auf dem höchsten Niveau seit vielen Wochen.

Auch am Fleischmarkt ging es laut Analysten mit kleinen Schritten etwas aufwärts. In der Vorweihnachtszeit zog der Mengenabsatz an, aber nur bei saisonal gefragten Teilstücken ließen sich allenfalls kleine Preisaufschläge durchsetzen.

Das Angebot insgesamt fällt immer noch recht groß aus, während die Nachfrage aus dem Foodservicebereich zunehmend unter den verschärften Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie leidet. Dies galt insbesondere für das im Lockdown befindliche Österreich. Dort machte sich dem Verband landwirtschaftlicher Veredlungsproduzenten (VLV) zufolge der weitgehende Ausfall der Gastronomie und Hotellerie besonders bei den Edelteilen wie Kotelett, Filet und Schinken negativ bemerkbar, die ansonsten in dieser Jahreszeit mit spürbaren Aufschlägen vermarktet werden.

Laut VLV gab es in einigen Landesteilen Überhänge am Lebendmarkt, wobei sich die Situation durch den anstehenden Feiertag an diesem Mittwoch kaum bessern dürfte. Die Leitnotierung des VLV konnte aber mit 1,45 Euro/kg SG gehalten werden. Auch in Frankreich, Belgien und den Niederlanden blieben die maßgeblichen Notierungen für Schlachtschweine zuletzt stabil. 

Schlachtausfälle in Dänemark



In Dänemark haben laut Danish Crown (DC) zuletzt regionale Schneefälle zu Schlachtausfällen von rund 10.000 Tieren geführt. Es mussten „überhängige Schweine geschoben“ werden. Den Ankaufspreis für schlachtreife Tiere ließ DC unverändert. Bei der Vermarktung von Schweinefleisch im EU-Binnenmarkt verzeichnete das Unternehmen gewisse Nachfrageimpulse.

Bei den typischen Weihnachtsprodukten gebe es einen guten Absatz, aber die Nachfrage übertreffe die Erwartungen noch nicht, weshalb sich die Verkaufspreise nicht wie in früheren Jahren auf breiter Front nach oben bewegten, erläuterte der kaufmännische Direktor von DC, Kasper Lenbroch. Die Pandemie dämpfe die Aktivitäten und schaffe Verunsicherung bei Kunden, was den Höhepunkt der Nachfrage abschwäche.

Zügige Nachfrage in Spanien



In Spanien wurde von einem ausgewogenen Lebendmarkt berichtet, auf dem ein großes Angebot auf eine zügige Nachfrage trifft. In dieser Woche stehen mit dem Verfassungstag und Mariä Empfängnis gleich zwei Feiertage auf dem Programm, wodurch landesweit aber nur ein Schlachttag ausfallen soll.

Die Notierung am Mercolleida blieb am Donnerstag mit 1,02 Euro/kg SG unverändert. Lediglich in Italien konnten sich die Mäster über eine steigende Notierung freuen, die je nach Vermarktungsform je Kilogramm Lebendgewicht für freie Schweine um 1,5 Cent und für kontraktierte Tiere um 2,5 Cent zulegte. Es wurde von einer guten Nachfrage für Verarbeitungsfleisch und anziehenden Bestellungen für Edelteile berichtet.

EU-Preis im Schnitt unverändert



In der Woche zum 28. November hatte es bezogen auf das EU-Mittel praktisch keine Veränderung bei den Schlachtschweinepreisen gegeben. Nach Angaben der Kommission wurden für Tiere der Handelsklasse E im Mittel 128,69 Euro/100 kg SG gezahlt; das war ein marginaler Anstieg von 0,12 Euro oder 0,1 % gegenüber der Vorwoche. In einzelnen Ländern gab es aber durchaus Bewegungen.

So zogen die Preise für schlachtreife Tiere in den baltischen Staaten Lettland und Litauen um 8,8 % beziehungsweise 3,4 % an. Zudem meldete Rumänien einen Aufschlag von 4,6 %. Deutlich moderater fielen die Zuschläge mit 0,8 % bis 1,3 % in Frankreich, Luxemburg, Slowenien und Österreich aus. Bei den größeren Produzentenländern Deutschland, Belgien, Niederlande, Polen und Dänemark blieben die Auszahlungspreise im Vorwochenvergleich weitgehend unverändert.

Dagegen gaben diese in Spanien, Portugal, Tschechien, Schweden und Estland zwischen 0,7 % und 1,4 % nach. Stärkere Abschläge wurden für den Berichtszeitraum - im Unterschied zu den Vorwochen - nicht mehr nach Brüssel gemeldet.
AgE
EU-Marktpreise für SchlachtschweineBild vergrößern
EU-Marktpreise für Schlachtschweine
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

USDA erwartet 2022 deutlich mehr Schweine in China

Großschlachter senken die Hauspreise

Vion überträgt Schweinevermarktung im Norden an die ZNVG

Indien öffnet seinen Markt für amerikanisches Schweinefleisch

Krokodilfleisch boomt in Thailand

  Kommentierte Artikel

Trinkmilchpreise steigen kaum

Landvolk kritisiert Bürokratie bei Schlachtung im Herkunftsbetrieb

Farbstoff Titandioxid künftig im Essen verboten

Bauern sollen weniger Gift auf Felder spritzen

Sind die EU-Pläne für grünes Atom-Label überhaupt haltbar?

Humus als CO2-Speicher erhalten!

Demonstration zur Agrarpolitik: Protest fällt Corona-bedingt kleiner aus

Vergangene sieben Jahre: Heißeste bisher gemessene Jahre?

Österreich: Export wichtige Stütze der Milchwirtschaft

Diskussion um staatliche Preiseingriffe bei Lebensmitteln

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt