Samstag, 23.10.2021 | 06:28:46
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
21.09.2021 | 10:41 | Schlachtschweinemarkt 
 2

Schweinehalter in Existenzkrise

München - Der Bayerische Bauernverband (BBV) und die Staatsregierung fordern von den großen Supermarktketten höhere Preise für Schweinefleisch. Der Bauernverband sieht wegen der gesunkenen Erzeugerpreise die Existenz der bayerischen Schweinehaltung in Gefahr.

Schweinekrise
Kommt das Fleisch für Schweinsbraten und fränkische Bratwurst bald aus Brasilien? Bauernverband und Wirtschaftsminister Aiwanger schlagen Alarm. (c) proplanta

«Wir haben eine Krise, wie wir sie bis dato noch nicht gekannt haben», sagte BBV-Präsident Walter Heidl der Deutschen Presse-Agentur. «Es ist eine Krise von zwei Seiten: bei den Preisen und den Kosten. Das trifft unsere Schweinehalter dramatisch.»

Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU) und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) hatten den Lebensmitteleinzelhandel aufgefordert, den Bauern höhere Preise zu zahlen. «Handel und Verbraucher müssen Mehrleistungen unserer Bäuerinnen und Bauern auch finanziell honorieren», sagte Kaniber. «Sie brauchen eine faire Entlohnung für den Mehraufwand, damit wir auch in Zukunft regionale Erzeuger haben.» Dabei geht es vor allem um die Anforderungen bei der Tierhaltung, die Aldi und andere Ketten erhöhen wollen.

«Es wäre fatal, wenn es bereits in wenigen Jahren keinen Schweinebraten und Bratwürstchen mehr aus bayerischer Produktion gäbe, sondern aus China, Brasilien und den USA, über Großschlächtereien und Wurstfabriken außerhalb unserer Kontrollmöglichkeiten», warnte Aiwanger. «Die derzeitigen 1,25 Euro je Kilogramm Schweinefleisch sind ruinös.»

Bauernpräsident Heidl nannte mehrere Ursachen für den Rückgang der Erzeugerpreise: wenig Feste im zweiten Corona-Jahr, gesunkener Absatz in der Gastronomie, weniger Nachfrage in den Urlaubsgebieten und Exportbeschränkungen für deutsches Schweinefleisch wegen der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen. «Das Ganze wird verschärft durch steigende Kosten bei Energie und Futter.»

Die Bürger spüren laut Bauernverband von den niedrigen Erzeugerpreisen jedoch nichts: «Im Gegenteil, die Marge zwischen Landwirtschaft und Ladentheke ist gestiegen», sagte Heidl. Der Erzeugerpreis sei um 30 Cent je Kilo gesunken und der Preis an der Ladentheke um etwa einen Euro gestiegen. «Hier werden offensichtlich Gewinne zulasten der Erzeuger gesteigert.»

Die Krise kommt nach Heidls Worten in einer ohnehin vom Strukturwandel geprägten Lage. «Die Zahl der schweinehaltenden Betriebe hat sich innerhalb von zehn Jahren auf 4.200 halbiert. Anders als früher ist auch die Zahl der Tiere gesunken, und zwar um etwa 20 Prozent auf drei Millionen.» Es stehe sehr viel auf dem Spiel. «Es geht um die Frage, ob uns die Tierhaltung wegbricht oder nicht.»

Der Lebensmitteleinzelhandel dürfe nicht nur Maximalforderungen an das Tierwohl formulieren, sagte Heidl. «Die Anforderungen, die unsere Landwirte erfüllen sollen, müssen auch honoriert werden. Wenn man die deutsche Landwirtschaft ausbremst, wandert die Tierhaltung ab. Dann gibt es überhaupt keine Kontrolle mehr.»

Der Bauernverband fordert eine verbindliche Herkunftsbezeichnung für Fleisch. Bisher sei der Markt mehr oder weniger anonym, sagte Heidl. «Mit einer verbindlichen Herkunftsbezeichnung hätten wir die Möglichkeit, die höheren Standards, die Regionalität und das Image unserer Landwirtschaft transparent bis an die Ladentheke transportieren zu können.»

Agrarministerin Kaniber will mit ihrem baden-württembergischen Kollegen Peter Hauk (CDU) auf den Einzelhandel einwirken und die Produktion von hochwertigem Schweinefleisch in beiden Ländern sichern.
dpa/lby
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
VK schrieb am 22.09.2021 09:59 Uhrzustimmen(4) widersprechen(2)
"Es dürfen keine Fleischimporte mehr erfolgen, wenn das Fleisch nicht unter den gleichen Bedingungen und Vorschriften wie in Deutschland erzeugt worden ist." DAS FINDE ICH AUCH!!!
Spargeltobi schrieb am 21.09.2021 15:38 Uhrzustimmen(43) widersprechen(1)
Wer will den heute noch in eine Branche einsteigen, wo er ständig nur beschimpft und verachtet wird? Als Umweltverschmutzer, Grundwasservergifter und Umweltzerstörer dargestellt wird? Dazu soll er 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr die Tiere versorgen für einen Spottpreis. Er wird von der Politik ständig mit neuen Vorschriften und Auflagen gegängelt!! Und das für einen Hungerlohn!!
Aber Geiz ist doch Geil!!!
Die Preise müssen mindestens um 100% steigen, damit die Kosten aufgefangen werden können.
Es dürfen keine Fleischimporte mehr erfolgen, wenn das Fleisch nicht unter den gleichen Bedingungen und Vorschriften wie in Deutschland erzeugt worden ist. Erst dann hört die Misere auf!
Wenn die Politik nicht begreift, dass es eigentlich schon 1 vor 12 ist, dann werden wir in den nächsten 3 Jahren ein Sterben der Viehhalter in riesigem Ausmaß erleben. Da hilft auch der dumme Spruch "Wachsen oder weichen" nichts!!!!
  Weitere Artikel zum Thema

Bauernverband fordert Unterstützung für die Schweinehalter

Schlachtschweinepreise stabilisieren sich nur in Teilen Europas

DigiSchwein-Projekt startet erstmals mit Ferkeln

Wieder deutliche Verschlechterung der Stimmungslage in der Landwirtschaft

Bauernverbände fordern Ausstiegsprämie für Schweinehalter

  Kommentierte Artikel

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt