Donnerstag, 27.01.2022 | 16:19:02
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
28.11.2021 | 00:06 | Schlachtschweinemarkt 

Schweinevermarktung leicht entspannt

Bonn - Am deutschen Schlachtschweinemarkt hat sich Ende November der Druck am Lebendmarkt abgeschwächt, die Überhänge an schlachtreifen Tieren sind abgeschmolzen.

Schlachtschweine
Überhänge am deutschen Schlachtschweinemarkt werden geringer - VEZG spricht von ausgeglichenen Marktverhältnissen und lässt Notierung bei 1,20 Euro - Schweinefleischabsatz zieht im Vorweihnachtsgeschäft an - Verkaufspreise jedoch kaum - Hohe Corona-Inzidenzen sorgen für Verunsicherung - Schlachtschweinenotierungen in der EU meist unverändert - In Frankreich und Italien jedoch Aufschläge. (c) contrastwerkstatt - fotolia.com
Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) verzeichnete bei ihren Anmeldungen von schlachtreifen Schweinen zuletzt ein abnehmendes Angebot und sprach von insgesamt „ausgeglichenen Angebots- und Nachfrageverhältnissen“.

Die Folge war am Mittwoch (24.11.) eine unveränderte Schachtschweinenotierung von 1,20 Euro/kg Schlachtgewicht (SG). Das bundesdeutsche Schlachtaufkommen lag laut der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) zuletzt um rund 130.000 Tiere oder etwa 13 % unter dem Niveau von 2019, also vor dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) und der Corona-Pandemie.

Knapp sind die Schlachtschweine derzeit aber nicht, da nach wie vor die Kapazitäten bestimmter Schlacht- und Zerlegebetriebe durch Corona-Fälle und Quarantänemaßnahmen begrenzt sind, was sich bei steigenden Inzidenzen eher verschlimmern dürfte.

Der Fleischabsatz hat sich durch das anlaufende Weihnachtsgeschäft belebt, wovon besonders der Absatz von Verarbeitungsware und edlen Teilstücken profitiert. Größere Preiszuschläge gab es Analysten zufolge im Verkauf aber nicht. Die verschärften Corona-Maßnahmen haben den Fleischvermarktern zufolge bereits einen negativen Einfluss auf den Absatz im Foodbereich. In Österreich hat der landesweite Lockdown diese Woche, wie der Verband landwirtschaftlicher Veredlungsproduzenten (VLV) berichtete, bereits die Vermarktung in Richtung Hotellerie und Gastronomie deutlich beeinträchtigt.

Die Erfahrungen aus den vorherigen Lockdowns, bei denen der Absatz im Lebensmitteleinzelhandel bei Fleisch um rund 20% zugenommen habe, lasse die Fleischbranche auf eine ähnliche Entwicklung hoffen. Allerdings sei davon laut namhaften Schlachtunternehmen noch nichts zu spüren. Die VLV-Notierung wurde mit 1,45 Euro/kg SG dennoch bestätigt.

Notierungsplus in Italien



Auch in anderen Ländern der Europäischen Union blieben die Schlachtschweinenotierungen unverändert. In Belgien wurde ebenfalls von einem nachlassenden Druck am Lebendmarkt und einem anziehenden Hälftenverkauf nach Osteuropa berichtet.

Trotz der freundlicheren Stimmung blieben die Ankaufspreise für Schlachtschweine unverändert. Dies galt auch für Dänemark, wo Danish Crown berichtete, dass sich das Weihnachtsgeschäft am EU-Binnenmarkt positiv bemerkbar mache. Doch müssten Konsum und damit die Nachfrage einen Gang hochschalten, um die Psychologie des Marktes voranzutreiben, damit sich die Preise wirklich nach oben bewegten. Allerdings sorge die Corona-Entwicklung für Unsicherheit bei den Kunden.

In Spanien blieb die Notierung am Mercolleida mit 1,02 Euro/kg Lebendgewicht (LG) ebenfalls stabil. Dort stehen sich weiterhin ein großes Schweineangebot und ein umfangreicher Bedarf der Schlachtbetriebe ausgeglichen gegenüber. In Frankreich konnte am Marché du Porc Breton die Notierung um 1 Cent auf 1,245 Euro/kg zulegen. Dabei war die Spanne der Gebote bei der Auktion mit 6,8 Cent recht groß, was den unterschiedlichen Bedarf und die Einkaufspolitik der Schlachtbetriebe widerspiegelte.

Am besten lief es vorige Woche für die Mäster in Italien; die nationale Notierung wurde um 4,0 Cent/kg SG angehoben. Das Schlachtschweineangebot sei nicht sehr groß, aber die Fleischnachfrage im Vorweihnachtsgeschäft schon, hieß es bei dortigen Experten.

EU-Preis knapp behauptet



Bezogen auf das EU-Mittel hatten sich die Schlachtschweinepreise in der Woche zum 21. November knapp behauptet. Laut Kommission wurden für Tiere der Handelsklasse E in den meldenden Ländern durchschnittlich 128,58 Euro/100 kg SG gezahlt; das waren 0,10 Euro oder 0,1 % weniger als in der Vorwoche. Den höchsten Abschlag von 3,6 % mussten dabei die kroatischen Mäster verkraften. Für Schweden, die Slowakei und Österreich wurden Abzüge von jeweils rund 1 % gemeldet.

Mit moderateren Preissenkungen zwischen 0,5 % und 0,8 % kamen die Erzeuger in Dänemark, Polen und Slowenien davon. In Deutschland, den Niederlanden, Spanien und Portugal zahlten die Schlachtbetriebe mehr oder weniger dasselbe wie in der Vorwoche. Dagegen stiegen die Auszahlungsleistungen in Belgien und Luxemburg um jeweils 0,7 % an. Zudem legten die Schlachtschweinepreise in Finnland, Lettland und Estland zwischen 1,0 % und 1,3 % zu. Stärker nach oben ging es nur in Litauen und Rumänien, wo sich die Mäster über Preiszuschläge von 3,4 % beziehungsweise 3,9 % freuen durften. Für Frankreich und Italien lagen keine Meldungen vor.
AgE
EU-Marktpreise für SchlachtschweineBild vergrößern
EU-Marktpreise für Schlachtschweine
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

VEZG-Notierung für Schlachtschweine gerät unter Druck

Dänemark schließt beim Schweinefleisch deutsche Lieferlücke nach Südkorea

Niederlande verkaufen weniger Schweine ins Ausland

USDA erwartet 2022 deutlich mehr Schweine in China

Großschlachter senken die Hauspreise

  Kommentierte Artikel

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt