Samstag, 22.01.2022 | 10:05:52
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
02.12.2021 | 10:41 | Schweinemarkt 

Trendwende am Schlachtschweinemarkt bleibt weiter aus

Schwäbisch Gmünd - Seitdem die Talsohle von 1,20 €/kg SG bei der Preisempfehlung der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften (VEZG) Ende September erreicht wurde, warten die Schweinemäster nun schon zum neunten Mal in Folge auf eine Trendwende bei den Schlachtschweinepreisen.

Schlachtschweinemarkt
(c) contrastwerkstatt - fotolia.com
Zuletzt hat sich die Nachfrage nach Edelteilen und Verar-beitungsware zwar, wie im Winter üblich, belebt. Die Schlachtunternehmen können aber deutschlandweit nur begrenzt Schlachtschweine abnehmen, weil aufgrund von Coronainfektionen und Quarantänemaßnahmen immer wieder das Personal in der Schlachtung und Zerlegung ausfällt und das bei ohnehin schon bestehendem chronischen Personalmangel. Besonders in Bayern bilden sich derzeit aufgrund coronabedingter Kapazitätseinschränkungen in den Schlachthöfen wieder größere Überhänge an schlachtreifen Schweinen.

Auf der Angebotsseite ist die Tendenz rückläufig, denn die schlechte Erlössituation bei gleichzeitig gestiegenen Futter- und Energiekosten hat in den letzten Monaten viele Mäster davon abgehalten, neue Ferkel einzustallen. So wurde das Getreide teilweise verkauft und viele Mastställe stehen jetzt leer. In Folge des knapperen Angebots an schlachtreifen Schweinen könnten die Schlachtschweinepreise in den nächsten Monaten wieder anziehen.

Negativ wirken sich allerdings die immer noch sehr hohen Gefrier- und Kühlhausbestände an Schweinfleisch aus. Zwar konnten diese von der Spitze von 259.000 t im Juli auf 209.000 t im September abgebaut werden. Mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, wie z.B. den vielerorts ausfallenden Weihnachtsmärkten und weiteren Einschränkungen, könnten die Lagerbestände jedoch wieder ansteigen und die Preise erneut unter Druck setzen.

Und noch immer leider der Schweinefleischabsatz massiv unter den Folgen der Corona-Pandemie. Gastronomieschließungen, der Ausfall der großen Volksfeste oder die Beschränkungen der Besucherzahlen in den Stadien habe zu einem massiven Einbruch im Außer-Haus-Verzehr geführt. Die Pandemie trägt maßgeblich dazu bei, dass sich die Schlachtschweinepreise auf einem dauerhaft herabgesetzten Preisniveau halten.

Aber auch die Tatsache, dass die Deutschen immer weniger Schweinefleisch essen, bremst den Absatz. Der diesjährig Pro-Kopf-Verzehr in Deutschland wird auf 30,9 kg Schweinefleisch geschätzt und liegt damit um 1,4 kg unter dem Pro-Kopf-Verzehr von 2020. Obwohl die Schweinefleischerzeugung in Deutschland seit Jahren rückläufig ist, steigt der Selbstversorgungsgrad (SVG) damit von 125 % im Jahr 2020 auf schätzungsweise 133 % in 2021. Trotzdem wird Schweinefleisch auch importiert, weil hierzulande vorzugsweise nur die Edelteile gegessen werden.

Das „fünfte Viertel" (z.B. Ohren, Pfoten und Schwänze) konnten vor dem Ausbruch der ASP noch gut bezahlt nach Asien exportiert werden. Seitdem China aufgrund der Afrikanischen Schweinepest im September 2020 eine Exportsperre gegen Deutschland verhängt hat, erlösen diese Schlachtnebenprodukte teilweise nur noch ein Zehntel des ursprünglichen Preises. Mittlerweile ist die ASP in Brandenburg, Sachsen und jüngst auch in Mecklenburg-Vorpommern angekommen und breitet sich weiter aus.

Für das nächste Jahr wird eine global sinkende Schweinefleischproduktion prognostiziert, hauptsächlich verursacht durch den Rückgang in der chinesischen Schweinfleischerzeugung. Nachdem in China mit den explodierenden Schweinepreisen ein Investitionsboom in industrielle Schweineproduktionsanlagen stattgefunden hat, stehen viele dieser Anlagen nach dem Preisverfall im Frühjahr 2021 nun vor dem Ruin.

ie Importe Chinas werden daher voraussichtlich im nächsten Jahr wieder zunehmen. Chinas Hauptlieferanten Spanien, Dänemark und die Niederlande könnten dann wieder mehr Fleisch nach China liefern, was das derzeitige Überangebot am europäischen Binnenmarkt entlasten würde. Davon könnte Deutschland indirekt profitieren.

Auch die bessere Futterverwertung und höhere Tageszunahmen in der deutschen Schweineproduktion verschafft Deutschland einen Wettbewerbsvorteil, denn bei den aktuell hohen Futterkosten wird sich in Ländern, mit einer schlechteren biologischen Leistung, die Schweinehaltung zwangsläufig reduzieren. Inwiefern Deutschland von den Marktverschiebungen im nächsten Jahr profitieren kann, ist angesichts des weiteren Verlaufs der Corona-Pandemie, der weiteren Ausbreitung der ASP und dem gesellschaftlich geforderten Fortschritt beim Umbau der Nutztierhaltung noch nicht absehbar.

In Baden-Württemberg wirkten sich die verschiedenen Qualitäts- und Regionalprogramme positiv auf die Schlachtschweineerlöse aus. In KW 46 lag der Preis für Schlachtschweine Hkl. E mit 1,36 €/kg SG um 11 ct/kg SG über dem deutschen Durchschnittspreis.

Die Nachfrage nach Bio-Schlachtschweinen ist ungebrochen groß und die Versorgung des Marktes weiterhin knapp. Die Preise im Oktober blieben auf hohem Niveau stabil, für November konnten weitere Preiserhöhungen umgesetzt werden. Bio-Schlachtschweine (E) erlösten im Oktober in Deutschland 4,01 €/kg SG gegenüber 3,79 €kg SG im VJ.
LEL Schwäbisch Gmünd
zurück
Seite:12
weiter
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Großschlachter senken die Hauspreise

USA: Sauenbestand nicht mehr rückläufig

Stabile Schlachtschweinepreise zu Weihnachten

Deutsche Drittlandsexporte von Schweinefleisch mehr als halbiert

Keine Weihnachtsruhe für Schweinebauern

  Kommentierte Artikel

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Trinkmilchpreise steigen kaum

Landvolk kritisiert Bürokratie bei Schlachtung im Herkunftsbetrieb

Farbstoff Titandioxid künftig im Essen verboten

Bauern sollen weniger Gift auf Felder spritzen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt