Dienstag, 24.05.2022 | 21:10:34
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
17.01.2021 | 00:34 | Agrarmärkte 2021 

USDA-Bericht gibt Rückenwind für Getreide- und Bohnenfutures

Washington / Chicago - Der aktuelle Bericht des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) zum Weltmarkt für Getreide und Ölsaaten hat für einen weiteren Auftrieb der Terminpreise für Weizen, Mais und Sojabohnen gesorgt.

Agrarmarkt 2021
Washingtoner Experten setzen Prognose für globale Endbestände an Weizen für 2020/21 auf 313 Millionen Tonnen herab - Russland fährt Rekordernte von schätzungsweise gut 85 Millionen Tonnen Weizen ein - Aufkommen in Argentinien dürfte enttäuschen - Russland wird wohl wichtigster Weizenlieferant am Weltmarkt - Pessimistische Prognose für globale Maiserzeugung - Voraussage für Sojaproduktion in Argentinien nach unten korrigiert. (c) proplanta
Im Einzelnen senkten die Washingtoner Experten am Dienstag vergangener Woche (12.1.) ihre Prognose für die globalen Endbestände an Weizen für 2020/21 um 3,3 Mio t auf 313,2 Mio t; das wären aber immer noch 13,1 Mio t mehr als zum Abschluss der Saison 2019/20.

Die globale Weizenproduktion im laufenden Wirtschaftsjahr sehen die Fachleute nun bei 772,6 Mio t, nach 763,9 Mio t im Vorjahr. Dabei wurde die Ernteschätzung für Russland mit Verweis auf aktualisierte Daten des Russischen Föderalen Statistikdienstes (Rosstat) um 1,3 Mio t auf einen neuen Rekord von 85,3 Mio t nach oben angepasst.

Dagegen fiel die Prognose für Argentiniens Weizenaufkommen mit jetzt 17,5 Mio t pessimistischer aus als im vergangenen Monat; damals waren noch 500.000 t mehr erwartet worden. Damit würden die Bauern in dem südamerikanischen Land die niedrigste Ernte der vergangenen fünf Jahre einfahren. Außerdem setzten die US-Fachleute ihre Voraussage für Chinas Weizenerzeugung in der laufenden Saison um 1,7 Mio t auf 134,3 Mio t herab. Den globalen Weizenverbrauch 2020/21 sieht das USDA nun bei 759,5 Mio t; im Vergleich zu 2019/20 wäre das ein Plus von 12,5 Mio t.

Bessere Exportchancen für EU-Weizen



Das Weltmarktvolumen von Weizen in der laufenden Vermarktungssaison veranschlagt das US-Ministerium auf 192,5 Mio t. Dabei passten die Washingtoner Experten ihre Prognosen für die Exporte der Europäischen Union und des Vereinigten Königreichs um 500.000 t auf jetzt insgesamt 26,5 Mio t Weizen nach oben an. Begründet wurde dies mit voraussichtlich rückläufigen Weizenausfuhren Russlands.

Das USDA korrigierte die betreffende Menge um 1 Mio t auf 39 Mio t nach unten. Als Auslöser wird die Ankündigung der russischen Regierung angeführt, für den Zeitraum von Mitte Februar bis Ende Juni 2021 eine Ausfuhrquote für bestimmte Getreidearten - darunter auch für Weizen - von insgesamt 17,5 Mio t einzuführen. Im Rahmen dieses Kontingents soll der Export außerdem mit einer Steuer von 25 Euro/t Weizen belastet werden.

Für Mengen, die die Ausfuhrquote überschritten, erhöht sich der Abgabesatz auf 50 % des Warenwertes oder auf mindestens 100 Euro/t. Damit würde Russland die Europäische Union aber trotzdem auf den zweiten Platz der Weltrangliste der Weizenanbieter verdrängen.

Maislagerbestände werden wohl abgestockt



Die weltweite Maiserzeugung 2020/21 veranschlagt das USDA aktuell auf voraussichtlich 1,134 Mrd t; im Dezember hatten sie fast 10 Mio t mehr erwartet. Das Vorjahresniveau würde damit aber noch um knapp 18 Mio t übertroffen.

Vor allem die Schätzung für die Maisernte im eigenen Land korrigierten die Fachleute nach unten, und zwar um 8,2 Mio t auf 360,3 Mio t. Dies wurde mit geringeren als zuvor erwarteten Erträgen begründet. Die argentinische Maiserzeugung wird trockenheitsbedingt bei nur noch 47,5 Mio t gesehen; das entspricht gegenüber der Vorhersage von Dezember einem Abschlag von 1,5 Mio t.

Auch die Prognose für die brasilianische Maisernte wurde zurückgenommen, nämlich um 1 Mio t auf 109 Mio t. Für den globalen Handel mit Mais in der laufenden Saison erwartet das US-Ministerium nun im Vergleich zu 2019/20 einen Anstieg um 6,4 Mio t auf 181,4 Mio t; im Dezember waren hier noch 184,7 Mio t erwartet worden. Angebotsbedingt nach unten gesetzt wurden hier vor allem die Exporterwartungen für das eigene Land, und zwar um 2 Mio t auf 64 Mio t Mais.

Buenos Aires lockert Ausfuhrbeschränkung



Für die voraussichtlichen Maisausfuhren Argentiniens im Wirtschaftsjahr 2020/21 nahmen die Washingtoner Beamten einen Abschlag von 1,5 Mio t auf 31,5 Mio t vor und begründeten dies mit einer Verlangsamung der Verschiffungen in den vergangenen Wochen. Allerdings hat die argentinische Regierung nach Gesprächen mit Vertretern der Landwirtschaft und der Agrarindustrie das kurz vor dem Jahreswechsel für zwei Monate verhängte Maisexportverbot wieder aufgehoben.

Wie das Agrarressort des südamerikanischen Landes mitteilte, wurde die tägliche Ausfuhrmenge allerdings auf maximal 30.000 t begrenzt. Bauernverbände hatten nach Verhängung des Ausfuhrverbots mit Streiks gedroht. Die Regierung hatte den Stopp mit der Notwendigkeit begründet, die Inlandsversorgung mit Getreide sicherzustellen, da Trockenheit die Aussichten auf die Ernte 2021 deutlich geschmälert hat.

Den globalen Maisverbrauch 2020/21 sehen die Washingtoner Experten bei 1,153 Mrd t, nach 1,133 Mio t im Vorjahr. Unter dem Strich dürften die weltweiten Maislagerbestände bis zum Ende der Vermarktungssaison im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt um 19,2 Mio t auf 283,8 Mio t abgebaut werden; das sind 5,1 Mio t weniger als bislang erwartet worden waren.

Die Korrektur ergibt sich vor allem aus der geringeren Ernteschätzung für das eigene Land, weshalb die voraussichtlichen US-Lagerendbestände um 3,8 Mio t auf 39,4 Mio t nach unten angepasst wurden. Außerdem wurde die betreffende Lagerprognose für das Ende der laufenden Saison in Brasilien um 1 Mio t auf jetzt 6,5 Mio t herabgesetzt.

Futures in Chicago erreichen Mehrjahreshochs



Mit Blick auf die Sojabohnen erwartet das USDA jetzt eine globale Ernte 2020/21 von rund 361 Mio t; damit würde die Vorjahresmenge um 24,5 Mio t übertroffen. Allerdings korrigierten die Washingtoner Beamten ihre Voraussage für das Bohnenaufkommen in Argentinien um 2 Mio t auf 48 Mio t nach unten. Außerdem wurde die Schätzung für die Ernte im eigenen Land ertragsbedingt um 1 Mio t auf 112,5 Mio t gesenkt.

Für Brasilien wird dagegen weiterhin mit einer Produktion von 133 Mio t Bohnen gerechnet. Die Chicagoer Terminbörse verzeichnete nach der Veröffentlichung des USDA-Berichts deutliche Kursaufschläge. Der zurzeit meistgehandelte Sojabohnenfuture mit Fälligkeit im März 2021 verteuerte sich bis Mittwochmittag (13.1.) in der Spitze auf 14,37 $/bu (434 Euro/t) und damit auf das höchste Niveau seit März 2014.

Der Märzkontrakt auf Mais kostete bis zu 5,39 $/bu (174 Euro/t) und damit so viel wie zuletzt im Juli 2013. Der Weizenfuture derselben Fälligkeit legte auf 6,76 $/bu (204 Euro/t) zu; dieses Niveau war zuletzt im Dezember 2014 erreicht worden.

Umrechnungskurs: 1 $ = 0,8222 Euro
AgE
Welt-Versorgungsbilanz für MaisBild vergrößern
Welt-Versorgungsbilanz für Mais
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

IGC-Prognose: Global 40 Millionen Tonnen weniger Getreide?

Rückgang bei Aussaatflächen in Ukraine teils dramatisch

Schweiz hebt Richtpreise für Futtergetreide und Eiweißpflanzen an

Ukraine nimmt G7-Industrieländer bei Getreidekrise in die Pflicht

Weizen und Mais bleiben laut USDA-Report 2022/23 knapp

  Kommentierte Artikel

Habeck warnt vor globaler Rezession

Affenpocken: Sind weitere Fälle in Deutschland zu erwarten?

EU: Teurer Supermarkt statt Kornkammer der Welt?

Energieminister Günther sieht Energiewende durch Verzicht auf russisches Gas nicht gefährdet

Scholz plant Zusammenarbeit mit Senegal und verspricht Ernährungshilfe für Afrika

Edeka-Chef hält Preiserhöhungen der Markenhersteller für überzogen

Besonders früh besonders heiß: Bereits 41 Grad in Spanien erreicht

Diskussion um Aus für Biokraftstoffe lässt Rapspreise fallen

Scholz macht Russland für drohende Ernährungskrise verantwortlich

Über 260 Salmonellen-Fälle in Europa durch Schokoladenprodukte

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt