Sonntag, 26.09.2021 | 17:17:23
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
18.07.2021 | 00:27 | Weizenaufkommen 2021 

USDA erwartet weiterhin größte Weizenernte aller Zeiten

Washington - Obwohl das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) seine Prognose für die Weltweizenernte 2021/22 jetzt geringfügig nach unten korrigiert hat, wäre das erwartete Aufkommen immer noch ein Rekord.

Weizenernte 2021
Washingtoner Experten taxieren Erzeugung 2021/22 auf 792,4 Millionen Tonnen - Prognose für US-Ernte trockenheitsbedingt nach unten korrigiert - Russische Sommerweizenfläche offenbar kleiner als bislang angenommen - Weizenaufkommen in der EU-27 optimistischer gesehen - Globaler Export dürfte Rekord erreichen - Weiterhin gute Absatzchancen für EU-Weizen in Nordafrika. (c) proplanta

Laut dem am Montag (12.7.) veröffentlichten USDA-Bericht ist in der laufenden Vermarktungssaison mit einer globalen Weizenmenge von 792,4 Mio. t zu rechnen; das sind 2 Mio. t weniger als bislang erwartet wurden. Das Vorjahresniveau würde damit aber immer noch um 16,6 Mio. t oder 2,1 % übertroffen.

Im Einzelnen setzten die Washingtoner Fachleute ihre Voraussage für die Weizenernte im eigenen Land um 4,1 Mio. t auf jetzt 47,5 Mio. t herab. Im vergangenen Wirtschaftsjahr hatten die US-Farmer noch 49,7 Mio. t dieser Getreideart von ihren Feldern geholt. Begründet wurde die pessimistischere Einschätzung mit Trockenheit in den nördlichen Anbaugebieten.

In der Folge sei dort beim Durum und anderen Sommerweizen mit Ertragseinbußen zu rechnen. Obwohl sich gleichzeitig die Aussichten für den Winterweizen verbessert haben, erwarten die Marktexperten nun unter dem Strich einen Durchschnittsertrag von 30,8 dt/ha; im Juni waren es noch 3,3 dt Weizen je Hektar mehr.

Kasachische Ernte bei 13 Millionen Tonnen gesehen



Außerdem korrigierte das US-Agrarressort seine Prognose für Russlands Weizenernte 2021/22 um 1 Mio. t auf jetzt 85 Mio. t nach unten. Damit würde die Vorjahresmenge um 400.000 t verfehlt. Von der Gesamtmenge dürften 64 Mio. t auf Winterweizen entfallen; die Junivorhersage lag noch um 500.000 t darüber.

Das Ernteareal sei aber wegen Frostschäden im Frühjahr verkleinert worden, hieß es. Darüber hinaus wurde die Voraussage für die russische Sommerweizenerzeugung ebenfalls um 500.000 t auf jetzt nur noch 21 Mio. t zurückgenommen, weil diese Kulturen in Zentralrussland unter Hitze und Trockenheit gelitten haben.

Ähnlich ungünstig sollen die Wachstumsbedingungen in Kasachstan gewesen sein, weshalb die Voraussage für die dortige Weizenproduktion um 1 Mio. t auf 13 Mio. t herabgesetzt wurde. Optimistischer zeigte sich das USDA dagegen für Australiens Weizenerzeugung 2021/22, die mit wahrscheinlich 28,5 Mio. t um 1,5 Mio. t höher ausfallen dürfte als bislang erwartet. Dort hätten die Pflanzen vom reichlichen Regen profitiert, heißt es in dem Bericht.

Die diesjährige Weizenernte in der EU-27 sehen die US-Beamten wegen der hier ebenfalls günstigen Witterung nun bei 138,2 Mio. t. Vor einem Monat waren noch 700.000 t weniger erwartet worden. Das Vorjahresergebnis lag bei 125,9 Mio. t.

Mehr EU-Ware am Weltmarkt



Die globalen Weizenexporte 2021/22 sieht das USDA jetzt auf einem Rekordniveau von 205,5 Mio. t, womit die Vorjahresmenge um 7,9 Mio. t oder 4 % übertroffen würde. Allerdings wurden unter anderem für die USA und Kanada Prognoseabschläge vorgenommen, und zwar um jeweils 500.000 t auf 24,5 Mio. t Weizen beziehungsweise auf 24 Mio. t.

Auch die Voraussage für die Weizenausfuhren Kasachstans wurde um 500.000 t auf 7,5 Mio. t gekürzt. Optimistischer äußerten sich die Washingtoner Fachleute mit Blick auf die voraussichtlichen Weizenlieferungen der EU-27 für den Weltmarkt, die nun bei 34 Mio. t gesehen werden; im Juni waren hier noch 1 Mio. t weniger erwartet worden. Das Vorjahresvolumen würde damit um 3,3 Mio. t oder 10,6 % übertroffen.

Wie das USDA mit Blick auf Nordafrika - einem wichtigen Abnehmer von EU-Weizen - ausführte, dürften die Weizenimporte 2021/22 dorthin mit wahrscheinlich fast 29,2 Mio. t einen neuen Höchstwert erreichen. Als Begründung wird der seit Jahren anhaltende Aufwärtstrend des Weizenverbrauchs der Region angeführt, zu der Ägypten, Algerien, Marokko, Libyen, und Tunesien gezählt werden. Für die laufende Vermarktungssaison wird Nordafrikas Weizenbedarf bei 47,8 Mio. t gesehen; das wäre das bislang höchste Niveau aller Zeiten.

Deutscher Weizen in Algerien gefragt



Laut dem US-Agrarressort geht etwa die Hälfte der nordafrikanischen Weizeneinfuhren nach Ägypten. Für 2021/22 wird die betreffende Menge auf 13,2 Mio. t beziffert. Bei der Belieferung dieses Marktes haben Russland und die Ukraine wegen der relativ geringen Entfernungen Kostenvorteile gegenüber der Konkurrenz, so dass sie insgesamt fast 90 % der Anlieferungsmenge auf sich vereinigten.

Auch im vergangenen Jahr hatten sich die Einkäufe der staatlichen ägyptischen Getreideagentur (GASC) auf russische Ware konzentriert - trotz der Ausfuhrbeschränkungen Moskaus durch Exportquoten und -abgaben. Unterdessen importiert Algerien dem US-Landwirtschaftsministerium zufolge jährlich zwischen 7 Mio. t und 8 Mio. t Weizen, der vor allem aus Frankreich und anderen EU-Mitgliedsländern stammt.

Allerdings war die französische Weizenernte 2020/21 kleiner als im Vorjahr ausgefallen. Zudem hatte das EU-Land seine betreffenden Ausfuhren nach China ausgeweitet. In der Folge war das Angebot von französischer Ware kleiner als sonst ausgefallen, so dass Deutschland, Polen und Kanada ihre Marktanteile in Algerien ausbauen konnten. Unterdessen war russischer Weizen in Algerien seit 2016/17 weitgehend chancenlos.

Allerdings hat die staatliche Getreideagentur (OAIC) ihre Einkaufskriterien für Importe kürzlich gelockert, so dass in der laufenden Vermarktungssaison auch russische Lieferanten zum Zuge kommen könnten. Die gesamten algerischen Weizeneinfuhren für 2021/22 sieht das USDA bei fast 7,7 Mio. t, nach 7,0 Mio. t im Vorjahreszeitraum.

Marokkos Einfuhren wahrscheinlich rückläufig



Nach Angaben des US-Agrarressorts unterstützen alle nordafrikanischen Länder mit ihrer Agrarpolitik die heimische Weizenerzeugung, um die Abhängigkeit von internationalen Anbietern zu verringern. Vor allem Marokko erhebe immer wieder Einfuhrabgaben, wobei die aktuelle Versorgungssituation am heimischen Markt ausschlaggebend sei. In der Folge schwankten die Importmengen des Landes von Jahr zu Jahr deutlich.

Angesichts einer schwachen Ernte 2020/21 habe die marokkanische Regierung die Abgaben auf Weizeneinfuhren aber in der ersten Maihälfte 2021 vorübergehend aufgehoben, so dass sich die betreffende Menge in der gesamten Vermarktungssaison im Vorjahresvergleich um fast 1 Mio. t auf 5,7 Mio. t vergrößert habe. Wichtigster Lieferant war dem USDA zufolge die EU, die dabei von ihren logistischen Vorteilen gegenüber der Konkurrenz profitiert habe.

Auf den Plätzen zwei und drei folgten Kanada und die Ukraine. Allerdings dürften die algerischen Weizeneinfuhren nach Einschätzung der Washingtoner Fachleute 2021/22 nur 5,0 Mio. t erreichen, wovon aber erneut der größte Teil auf EU-Ware entfallen soll. Die Experten begründen ihre Prognose mit einer voraussichtlich ergiebigeren marokkanischen Weizenernte, nachdem die dortige Produktion im vergangenen Jahr unter Trockenheit gelitten hatte.
AgE
Welt-Versorgungsbilanz für WeizenBild vergrößern
Welt-Versorgungsbilanz für Weizen
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Gemischte Bilanz: Regen verhagelt Ernte in Sachsen

Erträge in Westfalen-Lippe durchschnittlich, Qualitäten mäßig, Preise gut

Matif-Agrarfutures zuletzt wieder im Aufwind

Ernte 2021 war in Südbaden eine echte Herausforderung

Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte im Höhenflug

  Kommentierte Artikel

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt