Donnerstag, 21.10.2021 | 21:11:48
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
20.09.2021 | 00:39 | Schweinemarkt 

VEZG fordert Neustrukturierung der Wertschöpfungskette

Oldenburg - Mit Blick auf die Krise am Schweinemarkt hat die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) zu einer grundlegenden Neustrukturierung der deutschen Erzeugungskette für Schweinefleisch aufgerufen.

Schlachtschweinemarkt
Vereinigung ruft alle Akteure zu einem klaren Bekenntnis zur deutschen Herkunft auf - ITW-System nicht nur auf Frischfleisch beschränken - Wettbewerb allein über Preisführerschaft und Mengenmaximierung nicht mehr „nachhaltig“ - Handelsverband betont Interesse an stabilen Lieferbeziehungen und sieht enge Grenzen für weitergehende Unterstützung der Erzeuger. (c) proplanta

„Wenn die Gesellschaft und die Politik einen Wandel der Nutztierhaltung wünschen, darf sich das nicht nur einseitig auf die hiesigen Produzenten erstrecken“, heißt es in einem am Montag vergangener Woche (13.9.) vorgelegten Positionspapier des Verbandes.

Die VEZG fordert, dass sich der Lebensmitteleinzelhandel (LEH), der Großhandel, die Gastronomie einschließlich der Kantinen und auch die Verarbeiter „klar und unmissverständlich“ zur deutschen Herkunft bekennen. Das vom LEH entwickelte System der Initiative Tierwohl (ITW) dürfe sich nicht nur auf den kleineren Frischfleischmarkt beschränken, sondern müsse auch die vorwiegend aus dem Ausland stammende Verarbeitungsware einbeziehen. Branchenübergreifend muss der VEZG zufolge ein Bekenntnis zu höheren Tierschutzstandards abgegeben werden.

„Billigeinfuhren“ aus Drittländern, die die deutsche Tierschutzgesetzgebung unterliefen, müssten komplett unterbunden werden. Insbesondere vor dem Hintergrund der Notlage der deutschen Ferkelerzeuger- und Zuchtstufe wäre nach Ansicht der VEZG die Einführung einer „5D“-Erzeugungsstrategie zielführend. Die fünf Stufen Geburt, Aufzucht, Mast, Schlachtung sowie Zerlegung und Verarbeitung müssten sich stufenübergreifend zu qualitätssichernden Garantieerklärungen bekennen.

Eine Austauschbarkeit mit Waren, die nicht nach deutschen Standards produziert worden seien, müsse im Rahmen einer freiwilligen Selbstverpflichtung des LEH und des Großhandels ausgeschlossen werden. Am Ende des Prozesses muss der Vereinigung zufolge mit einer in Deutschland verringerten Fleischerzeugung auf allen Stufen eine höhere Wertschöpfung erzielt werden. Der Wettbewerb allein über Preisführerschaft und Mengenmaximierung werde nicht mehr als „nachhaltig“ angesehen, heißt es.

Verweis auf Kartellrecht



Unterdessen hat der Handelsverband Deutschland (HDE) das Interesse des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) an verlässlichen Lieferketten und wirtschaftlich stabilen Erzeugerbetrieben betont. „Der Lebensmittelhandel ist auf gute Beziehungen zu seinen Lieferanten angewiesen und er hat ein großes Interesse an stabilen Verhältnissen in seinen Lieferketten“, erklärte HDE-Präsident Josef Sanktjohanser. Er verwies auf die jüngst gemeinsam mit Agrarverbänden gegründete Zentrale Koordination Handel-Landwirtschaft (ZKHL). Dort werde mit Beteiligten aus allen Bereichen der Lieferkette nach Lösungsansätzen für die Probleme der landwirtschaftlichen Erzeuger gesucht.

Möglichen weitergehenden Maßnahmen des LEH zur Stützung der Erzeugerpreise sieht der HDE durch das kartellrechtliche Verbot von Preisabsprachen und der großen Bedeutung des Weltmarktes bei der Preisbildung enge Grenzen gesetzt. Effekte wie durch die Afrikanische Schweinepest (ASP), durch die der chinesische Absatzmarkt „über Nacht“ weggefallen sei, könne der heimische Einzelhandel nicht ausgleichen, so Sanktjohanser.

Der Handel habe in den wiederholten Gipfelgesprächen mit der Politik deutlich auf die Abhängigkeit der Erzeugerpreise von den internationalen Angebotsmärkten verwiesen. Nicht die Regalpreise oder das Werbeverhalten des Einzelhandels seien für die Nöte der Bauern verantwortlich, sondern vielmehr Wettbewerbsverzerrungen durch eine verfehlte Agrar- und Subventionspolitik.

Fleischabsatz im Handel begrenzt



Nach Angaben des HDE zeigen aktuelle Zahlen des Institutes für Handelsforschung (IFH), dass der Schweinemarkt von verschiedenen Weiterverarbeitungsstufen, Schlachtereien, Fleischzerlegung und der Produktion von Fleischerzeugnissen geprägt ist. Mit 45 % des Schweinefleisches gehe ein Großteil in den Export. Im vergangenen Jahr seien von der Gesamtproduktion nur 10 % als Frischfleisch von den Haushalten nachgefragt und lediglich 8 % durch den Lebensmittelhandel abgesetzt worden.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Danish Crown stoppt Kampagne für klimakontrolliertes Schweinefleisch

Brasilien: Exportrekord bei Schweinefleisch

Schlachtschweinepreise stabilisieren sich nur in Teilen Europas

Schweinestau in Großbritannien: Helfen 1.000 Schlachter aus dem Ausland?

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte weiterhin hoch

  Kommentierte Artikel

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt