Mittwoch, 22.09.2021 | 17:04:52
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
13.10.2018 | 11:09 | Lebensmittelversorgung 

Welternährungstag: Baobab-Baum sichert Einkommen und Ernährung in Ostafrika

Bonn - Weltweit leiden laut FAO über 820 Millionen Menschen an Hunger. Um die Versorgung zu verbessern und dem Hunger entgegenzuwirken, fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) den Aufbau von internationalen Forschungskooperationen.

Baobabfrucht
Bild vergrößern
Baobabfrucht, Baobabblätter und Baobabsamen umgeben von Fruchtpulpe. (c) ble

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) agiert dabei als Projektträger und stellt anlässlich des Welternährungstages ein Forschungsprojekt in Ostafrika näher vor, das mit seinem partizipativen Forschungsansatz neue Wege beschreitet.

Partizipative Forschungsansätze – Farmer und Forscher in einem Boot



Mit dem partizipativen Ansatz werden alle Beteiligten – Forscher, landwirtschaftliche Berater, Farmer, Vertreter von Nichtregierungsorganisationen und kleinen Wirtschaftsunternehmern sowie politische Entscheidungsträger – von Beginn an in den Projektzyklus eingebunden. Sie gestalten entscheidende Prozesse mit und bringen ihre Sichtweisen ein. Dadurch entstehen Synergien, die die Basis für Innovationen, wirtschaftliche Entwicklungen und langfristige Partnerschaften bilden – eine wichtige Voraussetzung für die praktische Umsetzung, die einen Mehrwert für die lokale Bevölkerung erzeugt.

Bessere Nutzung des „Affenbrotbaumes“



Baobab Ein Beispiel für einen partizipativen Forschungsansatz ist das Projekt BAOFOOD („Verbesserung der lokalen Lebensmittelsicherheit und Ernährung durch die Förderung der Verwendung von Baobab - Adansonia digitata L.- in ländlichen Gemeinden in Ostafrika“). Im Zentrum dieses Projekts steht der Baobab-Baum. Er gilt als einer der wichtigsten einheimischen Obstbäume Afrikas. Er gedeiht auch unter schwierigen Umweltbedingungen wie langanhaltender Trockenheit oder Bodenversalzung, vor allem in den Trockengebieten Afrikas, südlich der Sahara.

Produkte des Baobab-Baumes werden traditionell als Nahrung, Futter, Öl und Arzneimittel sowie für die Fasergewinnung verwendet. Um zu erforschen, wie das Potenzial des Baobab-Baumes noch besser genutzt werden kann, wurde 2016 das Projekt BAOFOOD ins Leben gerufen. Es hat zum Ziel, die Produkte des Baobab-Baumes in vielfältigerer Form als bisher für die menschliche Ernährung weiterzuentwickeln.

Eine aus insgesamt zehn Partnern bestehende Projektgruppe mit Forschungseinrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Kleinunternehmen erforscht gemeinsam mit lokalen Bauern die gesamte Baobab-Wertschöpfungskette in Kenia und im Sudan: von biologischen und ökologischen Untersuchungen des Baobab-Baums über die Analyse der Produktion und Vermarktung bis hin zu den gesundheitlichen Auswirkungen durch den Konsum von Baobab-Lebensmitteln.

Pilot-Verarbeitungsanlage im Aufbau



Insbesondere die nahrhaften Früchte, aber auch die Blätter, sind geeignet, Mikronährstoffmangel in der Region zu bekämpfen. Die Fruchtpulpe hat einen sehr hohen Vitamin C-Gehalt und die mikronährstoffreichen Blätter können als Gemüse verzehrt werden. Aktuell fließen die gesammelten Forschungserkenntnisse in den Aufbau einer Pilot-Verarbeitungsanlage in Kenia ein. Hier beginnt nun eine lokale Organisation gemeinsam mit Baobab-Bauern, die Fruchtpulpe zu verarbeiten, um nährstoffreiche Lebensmittel für den kenianischen Markt herzustellen. Die Fruchtpulpe kann als Pulver in zahlreichen Speisen und Milchprodukten verarbeitet werden. Das Öl der Samen soll beispielsweise für die Seifenproduktion benutzt werden. Der hierbei übrigbleibende Öl-Presskuchen kann anschließend als Tierfutter dienen.

So können Baobab-Produkte nicht nur die Nahrungsversorgung der Lokalbevölkerung in der Zielregion verbessern, sondern auch zum Einkommen der lokalen Bevölkerung beitragen und die schon existierenden lokalen Wertschöpfungsketten verbessern.

Hintergrund



Afrika und Asien sind von Unter- und Fehlernährung am stärksten betroffen. Ein rasches Wachstum der Weltbevölkerung, die Übernutzung natürlicher Ressourcen, Konflikte und Korruption, ein geringer Bildungsstand und zunehmende klimatische Veränderungen sind einige Hungerursachen. Der Hunger ist in den vergangenen drei Jahren gestiegen und hat das Niveau von 2008 wieder erreicht. Die Menschen, die aufgrund von Vitamin- oder Mineralstoffmangel an Unter- und Fehlernährung leiden, ist mit etwa zwei Milliarden noch deutlich höher.

Diese Situation zeigt, dass noch größere Anstrengungen nötig sind, um das Ziel 2 der nachhaltigen Entwicklung (SDG2) „Zero Hunger“ bis 2030 zu erreichen. In den Regionen Subsahara-Afrika und Südostasien fördert die BLE aktuell 25 Forschungsprojekte im Bereich Welternährung mit einem Gesamtvolumen von 20 Millionen Euro.

Informationen zu dem vorgestellten Projekt unter: https://www.ble.de/DE/Projektfoerderung/Foerderungen-Auftraege/Internationale-Forschungszusammenarbeit/Forschungskooperationen-Welternaehrung/Projekte.html.
ble
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

G20-Treffen der Agrarminister: Mehr Engagement und Mut gefordert

UN-Bericht will aufwecken und fordert Reform der Agrar-Hilfen

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Hunger in Corona-Krise deutlich gestiegen

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt