Sonntag, 26.09.2021 | 08:19:55
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
17.01.2017 | 09:57 | Biomarkt 
 2

Bio-Lebensmittel beschreiten Erfolgskurs

Berlin - Bio-Lebensmittel entwickeln sich in vielen Produktkategorien vom einstigen Nischenprodukt zum Mainstream: Bei Obst und Gemüse greifen die Deutschen nach eigenen Angaben mehrheitlich zu Bio.

Bio-Lebensmittel
Jeder Siebte kauft überwiegend Bio / Käufer erwarten von Bio-Produkten gesundheitliche Vorteile und mehr Tierwohl; bei konventionellen Produkten überzeugt das Preis-Leistungsverhältnis / Handelsmarken setzen klassische Biomarken unter Druck / Gemischte Gefühle bei Gütesiegeln (c) proplanta

Bei Molkereiprodukten, Fleisch- und Wurstwaren bevorzugt immerhin gut jeder dritte Verbraucher Bio-Produkte. Bei allen anderen Produktkategorien spielt Bio indes eine untergeordnete Rolle.

Der typische Einkäufer von Bio-Lebensmitteln ist weiblich, jünger als 45 Jahre und verfügt über ein höheres Einkommen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Bevölkerungsbefragung "Bio vs. konventionell - Was kaufen Konsumenten zu welchem Preis?", für die 1.000 Teilnehmer im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Zusammenarbeit mit der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V. (BVE) im Vorfeld der Internationalen Grünen Woche 2017 befragt wurden.

"Bio-Lebensmittel sind längst mehr als ein Trend innerhalb einer besonders umwelt- und ernährungsbewussten Verbraucherschicht - sie sind auf gutem Weg, den Massenmarkt zu erobern. Lebensmittelhersteller und Händler, die nur konventionelle Waren im Sortiment haben, laufen Gefahr, wichtige Käufergruppen zu verlieren.

Besonders bei der jüngeren und einkommensstarken Bevölkerung spielen Bio-Produkte beim Einkauf eine zentrale Rolle", kommentiert Gerd Bovensiepen, Leiter des Geschäftsbereichs Handel und Konsumgüter bei PwC in Deutschland und EMEA.

Jeder Siebte kauft überwiegend Bio



Bei der Hälfte der Deutschen landet überwiegend herkömmlich erzeugte Ware im Einkaufskorb. Immerhin jeder Siebte kauft aber mehr Bio- als konventionelle Produkte. Gleichzeitig entscheidet sich jeder fünfte Verbraucher nie für Bio-Produkte. Alter und Geschlecht haben großen Einfluss darauf, welche Lebensmittel eingekauft werden: Besonders Frauen der Altersgruppen 18 bis 24 und 35 bis 44 bevorzugen Bio-Lebensmittel. Bei den über 65-Jährigen sind Bio-Lebensmittel weniger gefragt.

Verbraucher erwarten Gesundheitsvorteile und mehr Tierwohl von Bio-Produkten



"In Bezug auf Gesundheitsaspekte und das Thema Nachhaltigkeit haben Verbraucher eine hohe Erwartungshaltung an Bio-Lebensmittel, allerdings wird dabei nicht jeder Preis akzeptiert. Hat der Verbraucher die Wahl, greift er bei einem besseren Preis-Leistungsverhältnis und einer größeren Auswahl zum konventionellen Produkt. Der Wettbewerb um den kaufkräftigen, bewussten Konsumenten ist hart", resümiert BVE-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff.

52 Prozent der Befragten kaufen Bio-Lebensmittel, weil sie davon ausgehen, dass diese nicht mit gesundheitsschädlichen Stoffen wie Antibiotika oder Pestiziden behandelt wurden. 45 Prozent bevorzugen Bio, weil sie der Meinung sind, dass tierische Bio-Produkte wie Fleisch oder Eier aus Haltungsformen stammen, die sich mehr für Tierwohl einsetzen. Als Hauptgrund für die Wahl des konventionellen statt des Bio-Produkts nannten knapp zwei Drittel der Befragten den günstigeren Preis. 36 Prozent entscheiden sich gegen Bio, weil die Auswahl bei den Nicht-Bio-Produkten größer ist.

Bereitschaft zum Aufpreis ist bei Bio-Milch höher als bei Bio-Fleisch



Die Bereitschaft, für Bio mehr zu zahlen, hängt stark vom Produkt und dem Preisunterschied ab: Bei Bio-Milch ist die Zahlbereitschaft der Deutschen hoch. Im Schnitt sind die Befragten bereit, 1,40 Euro für einen Liter Bio-Milch zu zahlen - 56 Prozent mehr als für das konventionelle Produkt. Zum derzeitigen Ladenpreis von etwa 1,20 Euro je Liter Bio-Milch würden zwei Drittel der Befragten das Bio-Produkt der konventionellen Milch für 90 Cent vorziehen.

Anders sieht es beim Fleisch aus, hier wiegen die Preisunterschiede schwerer: Für ein 250 Gramm-Hähnchenbrustfilet in Bio-Qualität würden die Deutschen im Schnitt 3 Euro zahlen und damit zwar 52 Prozent mehr als für das konventionelle Produkt - den tatsächlichen Preis (8 Euro für ein 250 Gramm-Bio-Hähnchenbrustfilet) akzeptiert aber nur jeder Fünfte. Mit höherem Einkommen steigt die Bereitschaft, die teils erheblich teureren Bio-Produkte zu erwerben.

Supermarkt ist Hauptbezugsquelle für Bio-Lebensmittel



Für den Einkauf der Bio-Produkte zieht es die Mehrheit der Verbraucher in die Supermärkte: 74 Prozent der Bio-Käufer beziehen dort ihre Bio-Lebensmittel. Aber auch Discounter sind für Bio-Käufer attraktiv, 52 Prozent kaufen hier ihre Bio-Waren ein. Nur 27 beziehungsweise 21 Prozent dieser Konsumenten gehen auf den Wochenmarkt oder in den Hoflanden eines Bauernhofs, um ihren Bedarf an Bio-Lebensmitteln zu decken.

Handelsmarken setzen klassische Biomarken unter Druck



Im Supermarkt hat der Verbraucher häufig die Auswahl zwischen klassischen Bio-Marken und den Bio-Handelsmarken, die viele Supermarktketten mittlerweile eingeführt haben. Die Mehrheit der Befragten kann allerdings kaum Unterschiede zwischen den Bio-Marken und den Bio-Handelsmarken erkennen. Müssten die Befragten sich für eine Variante entscheiden, liegt die Bio-Marke vorn.

"Die Ergebnisse unserer Befragung belegen, dass Hersteller von Bio-Markenartikeln ihre Produkte noch nicht ausreichend von Bio-Handelsmarken abgrenzen. Um einen höheren Preis für ein Markenprodukt zu rechtfertigen, müssen die Hersteller die Vorteile und Alleinstellungsmerkmale ihrer Produkte klarer kommunizieren", empfiehlt PwC-Experte Gerd Bovensiepen.

Nur eine Minderheit vertraut Gütesiegeln



Eine Möglichkeit zur Differenzierung sind Gütesiegel: Viele Bio-Produkte sind bereits zusätzlich mit Gütesiegeln gekennzeichnet, die Hinweise auf Qualität oder Herkunft der Produkte geben. 62 Prozent der Deutschen ist die Kennzeichnung von Bio-Produkten mit Gütesiegeln wichtig. Allerdings hat nur eine Minderheit von 44 Prozent auch Vertrauen in diese Siegel.

"Die freiwillige Kennzeichnung mit Gütesiegeln ist ein probates Mittel der Verbraucherkommunikation. Wichtig für den Produkterfolg bleibt aber, dass dem Verbraucher Qualitätsmerkmale auf verschiedenen Kanälen glaubhaft und transparent kommuniziert werden", so die Einschätzung von Christoph Minhoff.

Zur Umfrage



Für die Studie "Bio vs. konventionell - Was kaufen Konsumenten zu welchem Preis?" befragte PwC in Kooperation mit der BVE online 1.000 bevölkerungsrepräsentativ ausgewählte Menschen ab 18 Jahren.
bve/pwc
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
cource schrieb am 18.01.2017 08:27 Uhrzustimmen(79) widersprechen(37)
die schadstoffe sind inzwischen überall gelandet: im boden, luft und wasser d.h. bio-produkte müssen zwangsläufig auch kontaminiert sein, deshalb ist es wichtiger denn je sich nicht unnötig/zusätzlich mit essbaren aber wertlosen dingen zu belasten sondern nur die wertvollen rohen naturprodukte, die noch alle enzyme/vitamine enthalten, käuflich zu erwerben d.h. nur die 100%ige vegane Rohkost ist geeignet die generell vergiftete nahrung so schnell wie möglich zu verdauen und die gifte möglichst sofort wieder auszuscheiden, wenn man zusätzlich auch noch in der lage ist am tag zu fasten also dem verdauungstrakt eine pause gönnt, gibt man den zellen genügend zeit sich zu erneuern und bleibt so gesund--deshalb ist ein herkömmlicher obst und gemüseladen völlig ausreichend um das zeitalter der industriellen umweltvergiftung gut zu überstehen
User10 schrieb am 17.01.2017 17:57 Uhrzustimmen(85) widersprechen(61)
Für wie dumm muss man den Leser halten? Da macht jemand eine Studie (hier: PwC in Kooperation mit der BVE ) und anstatt diese Studie inklusive der konkreten Fragen zu veröffentlichen wird die eigene Interpretation der Studie ins Internet gestellt. Wozu dann eigentlich noch die Studie?
  Weitere Artikel zum Thema

EU will einmal im Jahr für Bio-Produkte werben

Bio-Beeren knapp, Bio-Gurken kaum zu kriegen

Weitere Marktanteile gehen von Discountern auf Supermärkte über

Trend zu Bio-Produkten: Hält er auch nach Corona an?

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt