Samstag, 03.12.2022 | 01:02:18
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
11.08.2021 | 16:08 | Energiewende 

Anteil erneuerbarer Energien: 50 Prozent bis 2030?

Düsseldorf - Mehr Solarenergie, weniger CO2: Der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in Nordrhein-Westfalen soll bis 2030 auf 50 Prozent steigen.

Erneuerbare Energie
Anteil erneuerbarer Energien soll bis 2030 auf 50 Prozent steigen. (c) proplanta

Aktuell liege der Anteil bei knapp 18 Prozent, sagte Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart am Mittwoch in Düsseldorf. «Das ist jetzt richtig ambitioniert, aber auch notwendig», sagte der FDP-Politiker. Bis 2045 soll NRW nach seien Worten «treibhausgasneutral leben und wirtschaften».

Helfen soll dabei nach Angaben des Ministers unter anderem die Anpassung des Förderprogramms «progres.nrw - Klimaschutztechnik». Dadurch sollen mehr Photovoltaikanlagen auf Dächern von Gewerbegebäuden, Äckern oder - als schwimmende Solaranlagen - auf Gewässern entstehen. Auch die Umrüstung auf klimafreundliche Energiesysteme werde gefördert.

Dieses Jahr stehen für das Programm laut Pinkwart rund 200 Millionen Euro zur Verfügung. Seit Jahresbeginn wurde in dem Vorgängerprogramm eine Fördersumme von 30,5 Millionen Euro bewilligt, wie das Ministerium mitteilte. Rund 22 Millionen Euro davon flossen demnach in die Förderung von Batteriespeichern in Kombination mit Photovoltaik.
dpa/lnw
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Balkonkraftwerke-Förderung in MV: Auszahlung der Anträge beginnt

 Gerichte sollen Entscheidungen zu großen Energieprojekten vorziehen

 Bioenergiebranche fordert Korrektur der Pläne zur Erlösabschöpfung

 Grüne fordern früheren Kohleausstieg

 Umweltminister fordern Geld und Personal für schnellere Energiewende

  Kommentierte Artikel

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen