Montag, 15.08.2022 | 21:07:14
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
29.06.2022 | 02:13 | Mobilität 
 1

Autofahrer besorgt über immer weiter steigende Kosten

Hannover - Der Zugriff aufs private Auto bleibt für viele Verbraucher laut einer Analyse des Zulieferers Continental auch nach der Corona-Zeit wichtig - gleichzeitig nehmen die Sorgen zu, sich individuelle Mobilität nicht mehr leisten zu können.

Mobilität
Gerade schien die E-Mobilität durchzustarten. Doch die Inflation verunsichert Autofahrer jetzt wieder - bei fossilen wie elektrischen Antrieben. Was sagt die jüngste Mobilitätsumfrage von Continental zur Gesamtbedeutung des eigenen Fahrzeugs nach der Pandemie? (c) proplanta

Ursache sind vor allem die gestiegenen Energiekosten. «Vor dem Hintergrund der hohen Preise für Strom, Benzin und Dieselkraftstoff hat für eine knappe Mehrheit der Menschen in Deutschland eine umweltfreundliche Mobilität derzeit keine Priorität», hieß es am Dienstag zu den Ergebnissen.

44 Prozent der in der Bundesrepublik Befragten nähmen jedoch auch an, dass «die Zukunft der Mobilität elektrisch sein werde». Klimaschützer befürchten, das Bewusstsein für den Wechsel auf CO2-arme Technologien könne durch die Folgen des Ukraine-Kriegs ins Abseits gedrängt werden.

Für über die Hälfte der Umfrageteilnehmer hierzulande sei ein Spritpreis von 2,80 Euro pro Liter die äußerste Grenze dessen, was noch bezahlbar sei, erklärte Continental. Ab dann seien die Kosten des Autofahrens für viele Menschen generell nicht mehr zu tragen.

Die Anschaffung eines E-Autos sehen 43 Prozent skeptisch. Betrachtet man alle Befragten der Mobilitätsstudie auch in den USA, Frankreich, Norwegen, China und Japan, so geben 62 Prozent an, sich bald wohl noch kein Elektrofahrzeug kaufen zu können.

Eine Mehrheit fordert, dass der Staat klimafreundliche Autos stärker fördern muss - parallel dazu jedoch ebenso auf die allgemeine Bezahlbarkeit von Mobilität achtet. Für 73 Prozent ist Letzteres ein zunehmend wichtiges Thema.

Damit zeigt sich ein Dilemma zwischen prinzipieller Bereitschaft zum Umstieg und den finanziellen Möglichkeiten - die Entwicklung der Rohstoffpreise verschärft dies. «Jedem ist klar, dass Transformation im Mobilitätsverhalten gewollt ist», sagte Conti-Nachhaltigkeitschef Steffen Schwartz-Höfler. Die Bedenken in puncto Finanzierbarkeit seien oft allerdings groß. «Diese Angst muss ernstgenommen werden.»

Aus der Umfrage geht hervor, dass viele Autofahrer weiter staatliche Unterstützung erwarten, um alternative Antriebe attraktiver zu machen. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hatte kürzlich eine Debatte darüber angestoßen, ob man Kaufprämien auch für reine Stromer abschaffen solle. Über drei Viertel (77 Prozent) äußerten die Ansicht, der Staat müsse sicherstellen, dass «eine umweltfreundliche Mobilität günstiger im Vergleich zu umweltschädlichen Konzepten wird».

Conti-Technikchef Gilles Mabire sagte, die Autoindustrie müsse darauf achtgeben, durch neue Vernetzungs- oder Assistenztechnologien die Fahrzeuge nicht über Gebühr zu verteuern: «Lösungen zum richtigen Preis sind wichtig.» Bei manchen Zulieferteilen bleibe die aktuelle Lage vorerst angespannt.

Laut den Umfragedaten sind die meisten Menschen nicht bereit, für Recycling-Material oder mit erneuerbaren Energien hergestellte Kraftstoffe zusätzliches Geld auszugeben. «Die Studien geben uns wieder, dass Umweltverträglichkeit aktuell nicht im Fokus ist, weil das Thema Bezahlbarkeit dies überlagert», erklärte Schwartz-Höfler.

Grundsätzlich spielt der private Wagen in zahlreichen Haushalten indes auch nach der Corona-Krise eine zentrale Rolle. In den akuten Pandemiephasen sei das Auto als «Schutzraum und Rückzugsort» gesehen worden, sagte der Conti-Manager. 84 Prozent der Befragten wollten das eigene Fahrzeug unverändert oft, 60 Prozent öfter als bisher nutzen.

In Deutschland sagten 70 Prozent, lieber solo oder nur mit Bekannten unterwegs zu sein - mehr noch als in den USA (69 Prozent), aber klar weniger als in Japan (91 Prozent). Den öffentlichen Nahverkehr nutzen nur 22 Prozent der deutschen Befragten mindestens ein Mal pro Woche, unter den betrachteten Ländern ist der Wert nur in den USA geringer (12 Prozent). Vielerorts steigt auch die Nutzung von Fahrrädern.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
maximilian schrieb am 29.06.2022 17:02 Uhrzustimmen(4) widersprechen(3)
Den tatsächlichen Spritverbrauch haben wir im "Fuß". Etwas langsamer fahren, weniger flott beschleunigen, spart bereits teuren Sprit ein.
  Weitere Artikel zum Thema

 Förderung von E-Autos soll gesenkt und gedeckelt werden

 Bundesministerien wollen beim Klimaschutz aufholen - EU-Klimapolitik nimmt Gestalt an

 Unternehmen fordern Maßnahmen für schnelleren Umstieg auf E-Mobilität

 Energiewirtschaft fordert Kurswechsel beim Ladenetz-Ausbau

 Bundesverkehrsminister setzt auf Kommunen bei Ladesäulen-Netzausbau

  Kommentierte Artikel

 UFOP rechnet mit erneuter Rapsanbauausweitung

 Nordrhein-Westfalen verstärkt die Tierseuchenprävention

 Ministerien müssen Forschungsergebnisse unzensiert herausgeben

 DRK ruft dringend zu Blutspenden auf

 Gletscherschmelze: Seit 2.000 Jahren eisbedeckter Pass freigelegt

 Lebensmittelsicherheit in Bayern zieht Konsequenzen aus Salmonellen-Skandal

 Pilzsucher können auch bei Hitze fündig werden

 Antibiotikaabgabe an Tierärzte sinkt 2021 deutlich

 Bauernverband: Doch etwas mehr Winterweizen als 2021

 Überraschend gute Ergebnisse der Rapsernte sorgen für Preisdruck

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt