Freitag, 30.07.2021 | 06:06:00
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
14.06.2021 | 05:52 | Energiebedarf 

Deutschland braucht mehr Strom - Mit welcher Konsequenz?

Berlin - Viel mehr Elektroautos, Wärmepumpen, «grüner» Wasserstoff für den Umbau etwa in der Stahlindustrie: Der Strom dafür soll aus erneuerbaren Energien kommen.

Energiebedarf
Verschärfte Klimaziele führen zu einem deutlich höheren Strombedarf, räumt der Wirtschaftsminister nun ein. Verbände sagen das seit Jahren. Altmaier will nun neu rechnen lassen. Es ist eine zentrale Frage der Energiewende. (c) proplanta

Doch wie viel Strom mehr wird in den kommenden Jahren im Zuge der Energiewende benötigt? Denn je höher der Strombedarf ist, desto mehr Ökostrom aus Windkraft an Land und auf See sowie aus Solaranlagen wird gebraucht - um die Klimaziele zu schaffen.

Die bisherigen Annahmen fallen aber zu niedrig aus. Das räumte nun auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier ein, der auch für Energie zuständig ist: «Wir müssen durch die verschärften Klimaziele Deutschlands und der EU von einem deutlich höheren Strombedarf ausgehen, als es bisher zugrunde gelegt wurde. Dazu wird mein Haus neue Berechnungen vorlegen», sagte der CDU-Politiker der «Wirtschaftswoche». «Das heißt dann weiter, dass wir mehr Energie produzieren müssen, und zwar aus allen verfügbaren erneuerbaren Quellen: Windkraft und Photovoltaik.»

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte: «Dass die bisherigen Annahmen des Wirtschaftsministeriums zum künftigen Stromverbrauch nicht mehr zu halten sind, sage ich seit einem Jahr. Es ist gut, dass sich diese Erkenntnis nun durchsetzt.»

Für Elektroautos, Wärmepumpen und die Produktion von «grünem» Wasserstoff brauche Deutschland mehr und nicht weniger Strom. Auch der Strommix müsse sich deutlich schneller ändern, hin zu mehr Strom aus Wind und Sonne. Wind- und Solarenergie müssten in diesem Jahrzehnt doppelt so schnell ausgebaut werden wie bisher.

Bei der Energiewende steht Deutschland vor großen Aufgaben. Bis Ende 2022 will das Land raus aus der Atomkraft, bis spätestens 2038 raus aus der klimaschädlichen Kohleverstromung - Stand jetzt: denn ein schnellerer Kohleausstieg könnte spätestens nach der Bundestagswahl noch einmal auf die Tagesordnung kommen.

Die schwarz-rote Bundesregierung hat zwar Klimaziele verschärft - als Reaktion auf das Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichts, das im Kern besagt: Einschneidende Schritte zur Senkung von Emissionen dürfen nicht zulasten der jungen Generation auf die lange Bank geschoben werden.

Doch bisher stehen die neuen Ziele nur auf dem Papier. So hat sich die Koalition bisher nicht geeinigt, in welchem Tempo die erneuerbaren Energien stärker ausgebaut werden sollen. Und die heftige Debatte über höhere Benzinpreise zeigt, wie schwierig Klimaschutz ist - wenn er konkret wird.

Dabei soll gerade der neue CO2-Preis aufs Tanken bewirken, dass die Menschen auf alternative Antriebe umsteigen. Millionen von E-Autos werden aus Sicht von Experten bis 2030 nötig sein, um die Klimaziele alleine im Verkehrssektor zu schaffen.

Die zunehmende E-Mobilität ist ein Grund dafür, warum viele Experten seit langem davon ausgehen, dass der Strombedarf in den kommenden Jahren deutlich steigt - auch wenn die Energieeffizienz steigt und der Eigenverbrauch etwa bei Kohlekraftwerken vor dem Hintergrund des Kohleausstiegs sinkt.

2019 lag der Strombedarf in Deutschland nach Angaben des Energieverbandes BDEW bei rund 568 Terawattstunden. 2020 sank er - allerdings aufgrund von Corona-Sondereffekten. Für 2030 geht der BDEW von einem Strombedarf von etwa 700 Terawattstunden aus - der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) sogar von 745 Terawattstunden. Grund: zusätzlicher Strombedarf vor allem im Wärme- und Verkehrssektor für Wärmepumpen, die Elektromobilität sowie strombasierte Brenn-, Kraft- und Grundstoffe, auch bezeichnet als PtX («Power-to-X»). Auch die zunehmende Digitalisierung werde den Stromverbrauch erhöhen, sagte BDEW-Chefin Kerstin Andreae.

«Die Annahmen zur Entwicklung des Strombedarfs sind essenziell, um die Klimaziele zu erreichen und Versorgungssicherheit dauerhaft zu gewährleisten», sagte BEE-Präsidentin Simone Peter am Freitag. Der Ausbau erneuerbarer Energien müsse dringend beschleunigt werden, um eine befürchtete «Ökostromlücke» aufgrund höherer Klimaziele nicht noch zu vergrößern. Bis 2030 müsse der Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch von 42 auf 77 Prozent wachsen - das bisherige Ziel der Bundesregierung ist ein Anteil von 65 Prozent.

Das bedeutet im Klartext: mehr Windräder an Land und mehr Solaranlagen. Vor allem der Ausbau der Windkraft aber kommt aus Sicht vieler derzeit nicht schnell genug voran. Das liegt auch an langen Planungs-und Genehmigungsverfahren und vielen Klagen, etwa aus Artenschutzgründen.

Dazu kommt der Netzausbau: Der vor allem im Norden produzierte Windstrom muss in den Süden transportiert werden, dazu werden tausende Kilometer neue Leitungen benötigt. Auch hier aber drohen jahrelange Verzögerungen.

«Wir brauchen heute 10 bis 15 Jahre, um eine Stromleitung zu planen, zu genehmigen und zu bauen», sagte SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz am Freitag beim «Tag des deutschen Familienunternehmens» in Berlin. Bei dem Tempo werde es schwierig, in 25 Jahren klimaneutral zu wirtschaften. «Wir müssen es hinkriegen, eine Stromleitung auch in zwei bis drei Jahren fertigstellen zu können.»

Altmaier will nun konkrete Vorschläge vorlegen, wie die erneuerbaren Energien viel stärker ausgebaut werden könnten. Ob sich die schwarz-rote Koalition aber noch zu einer Lösung durchringt, ist fraglich. Die Union hat bisher den Schwerpunkt darauf gelegt, Verbraucher und Unternehmen sollten bei den Strompreisen entlastet werden. Außerdem gibt es vor Ort zum Teil große Akzeptanzprobleme, wenn ein neues Windrad oder ein neuer Strommast errichtet werden soll. Scholz mahnte, Infrastrukturprojekte dürften nicht an der «Nimby»-Mentalität scheitern: «Not in my backyard» - «Nicht in meinem Hinterhof».
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Viele Bürger wünschen schnellere Verkehrs- und Energiewende

Fahren E-Autos wirklich klimaneutral?

Siemens Energy kassiert Ergebnisprognose

Fossile Stromproduktion hat Zenit überschritten

Verdoppelter Elektroauto-Zuschuss: Wieviel kostet er den Bund?

  Kommentierte Artikel

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt