Sonntag, 28.11.2021 | 23:56:48
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
28.09.2016 | 07:12 | Netzausbau in Deutschland 
 1

Erste konkrete Vorschläge für Nord-Süd-Stromautobahn

Berlin - Der Bau gigantischer unterirdischer Stromtrassen quer durch Deutschland für die Energiewende nimmt konkrete Formen an.

Netzausbau in Deutschland
Erdkabel statt «Monstertrassen» - mit dieser Formel will die Politik auf Druck der CSU und Bayerns die Blockade beim dringend nötigen Ausbau der Stromnetze auflösen. Dass dies am Ende länger dauert und für Stromkunden weit teurer wird, steht jetzt schon fest. (c) proplanta

Die Stromnetzbetreiber Tennet, TransnetBW und 50Hertz haben am Dienstag Vorschläge für mögliche Erdkabel-Korridore vom Norden in den verbraucherreichen Süden vorgelegt.

Das betrifft die sogenannte SuedLink-Trasse sowie die «SuedOstLink»-Trasse, die vorrangig als Erdkabel verlegt werden sollen. Die Vorschläge für diese Stromautobahnen werden ab Frühjahr 2017 von der Bundesnetzagentur geprüft. Auch Bürger können sich an dem Verfahren beteiligen.

Der exakte Verlauf der Stromautobahnen soll erst in einigen Jahren festgelegt werden. 2017 werden zunächst die Anträge erwartet. Die Leitungen sollen nicht vor 2025 in Betrieb genommen werden. Die Trassen - je einmal von Schleswig-Holstein nach Baden-Württemberg und nach Bayern sowie eine aus Sachsen-Anhalt nach Bayern - sollen Strom aus erneuerbaren Energien, vor allem aus Windparks, im Norden und Osten in den industriereichen Süden transportieren. 

Mit den Stromautobahnen primär unter der Erde soll der stockende Ausbau der Stromnetze vorangetrieben werden. Bürgerproteste gegen die ursprünglich meist als Freileitungen mit Masten geplanten Stromautobahnen sollen verringert werden. Das hat allerdings seinen Preis: Die Bundesregierung ging in der Vergangenheit davon aus, dass die vorrangige Erdverkabelung der beiden Gleichstrom-Trassen «SuedLink» und «SuedOstLink» die Kosten um drei bis acht Milliarden Euro in die Höhe treibt. Das müssen private Kunden und die Industrie über höhere Netzentgelte bezahlen.

Mit dem Vorrang für die Erdverkabelung kam die Bundesregierung dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) entgegen. Der hatte gegen die großen Freilufttrassen gekämpft, weil der Widerstand in Bayern gegen vermeintliche «Monstertrassen» groß sei. Kritik wegen der Milliarden-Zusatzkosten wies Seehofer stets zurück. Diese verteilten sich auf 30 Jahre.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer kritisierte, der Populismus der CSU habe den Netzausbau um Jahre zurückgeworfen und um Milliarden teurer gemacht. Dafür zahlen müssten alle Stromkunden. «Es ist ein Stück aus dem Tollhaus dieser Bundesregierung, dass diejenigen, die den Netzbau gestoppt und teurer gemacht haben, Verzögerungen und Kostensteigerungen kritisieren», sagte Krischer: «Wir erwarten von der CSU, dass sie sich angesichts der neuen Vorschläge ... für den Netzausbau im Dialog mit den Bürgern einsetzt - und nicht wieder populistisch den Netzausbau zu verhindern versucht.»

Als «SuedLink» von Tennet und TransnetBW werden die Stromleitungen von Brunsbüttel in Schleswig-Holstein nach Großgartach in Baden-Württemberg sowie von Wilster in Schleswig-Holstein nach Grafenrheinfeld in Bayern bezeichnet. Die 800 Kilometer lange Trasse soll die «Hauptschlagader» der Energiewende werden und mit dem Jahr 2025 drei Jahre später als geplant fertig sein. Im Jahr 2022 geht in Deutschland das letzte Atomkraftwerk vom Netz.

Der «SuedOstLink» der Netzbetreiber Tennet und 50Hertz soll zwischen Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt und Isar bei Landshut in Bayern verlaufen. Auch diese Leitung ist nötig, um den im Norden und Osten erzeugten Öko-Strom in den Süden zu transportieren. Zudem soll «SuedOstLink» verhindern, dass wegen der bisher fehlenden direkten Leitungsverbindung Strom aus «Erneuerbaren» durch Polen und Tschechien fließen muss.
dpa
zurück
Seite:1234
weiter
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
agricola pro agricolas schrieb am 28.09.2016 11:45 Uhrzustimmen(141) widersprechen(113)
Bürgerbeteiligung/-anhörungen im Vorfeld der planungsrechtlichen Verfahren!? - Wer glaubt heute noch an den Weihnachtsmann!? // Grundsätzlich stellt sich zunächst einmal die Frage: Brauchen wir tatsächlich solche MONSTERTRASSEN in gigantischem Stil für eine ordentliche Stromversorgung auf dem Lande!? Monstertrassen, die vorwiegend doch wohl eine durchgängige Versorgung innerhalb der urbanen Zentren sichern. - Sieht eine zeitgemäße energiepolitische Ausgestaltung unseres Strommarktes nicht vielleicht generell eher auch die weitaus kostengünstigere Rückkoppelung alternativ erzeugter Energien direkt vor Ort vor? Hinderlich an einer solchen Ausrichtung ist wohl allerdings der in weiten Bereichen sodann verzichtbare Flaschenhals, der staatliche Abgreif-Leitplanken für die Zukunft wiederum zementiert, über welche hocheffizient „bürgernah“ weiterhin vereinnahmt werden kann. Jedermann, der sich über die monetäre Dimension selbst Klarheit verschaffen möchte, braucht nur dahingehend seine alljährliche Stromrechnung zu überprüfen, um festzustellen, wie imposant eben selbiges Abpresspotential gegenwärtig ist, mit nun „vorsorgend“ bereits angedachtem weiterem Steigerungspotential über sämtliche Verbraucherköpfe hinweg, begründet selbstredend in den überaus kostenintensiven, allerdings unverzichtbaren Netzausbaustrategien. Auf diesem Papier werden ganz lapidar DIE Fakten in nüchternen Zahlen dokumentiert. Warum man bislang die modernen Speichertechnologien energiepolitisch erheblich stiefmütterlich abgehandelt hat, erschließt sich dem aufmerksamen Querdenker somit ganz von selbst. Beispiel Energiespeicher: Welcher Autobesitzer macht sich tatsächlich überhaupt Gedanken über den Stromverbrauch des eigenen Autos!? Unser Staat im übrigen hierüber auch nicht, sofern es sich nicht um ein Elektroauto handelt ;-). WARUM wohl? - Nun, weil die heutige Spritfressergeneration auf unseren Straßen schlussendlich über die Mehrfachbesteuerung der Kraftstoffe die staatlichen Pfründe bereits hinreichend sichert; es bedarf keines Stromzählers im Auto. In großem Stile wäre dies, auf den Energiesektor übertragen, bei einer modern funktionierenden Speichertechnologie auch gewährleistet, der geldgierige staatliche Flaschenhals beseitigt. Will man DAS aber!? - Nein, unser Staat in einer derzeit gegebenen Grundsätzlichkeit, was die Einnahmensituation im Energiesektor angeht, jedenfalls garantiert nicht! // Einige wenige werden deshalb wiederum für eine entsprechend demokratisch legitimierte „Duldungsverpflichtung“ auf dem eigenen Grund und Boden ohne Wenn und Aber herangezogen, jeweils abgespeist mit nur plakativen Entschädigungssümmchen. Vielen Flächeneigentümern dringt der nicht unerhebliche Wertverfall in seiner ganzen Tragweite bei einer solchen grundbuchrechtlich abgesicherten Leitungsführung als dingliche Rechte Dritter auf den eigenen Flächen zunächst gar nicht vollumfänglich ins eigene Bewusstsein vor. Hier treten diese Überraschungen erst bei etwaigen eigeninitiativen Überplanungen der Flächen zutage, bei einer Kaufpreisbewertung im Veräußerungsfalle, und machen das eine oder andere Projekt bereits in den Anfängen schon zunichte. // Eigentum verpflichtet, das ist zunächst einmal durchaus korrekt. Dieser Correctness sollte innerhalb freiheitlich demokratischer Strukturen allerdings auch im Grundsatz staatliches Eigentum untergeordnet werden. Über wie viel kommunalen Wald, Wald in Besitz von Ländern, dürfen wir mutmaßen. Bayern jedenfalls verfügt in rauen Mengen über solche eigenen Flächenareale und dennoch plant man vorzugsweise einen gigantischen Flächenverbrauch für die in Rede stehenden Monstertrassen in der Leitungsführung über Privateigentum. Die Masse der Bürger wird zunächst einmal hierfür zu schlagende Waldschneisen infolge einer vorsorglich seitens unserer Obrigkeiten wohlgehüteten Kenntnisarmut, was die Detailfragen diesbezüglich angeht, die von Belang sind, rigoros ablehnen. Vielleicht sollte man horizonterhellend der Allgemeinheit vermitteln, dass solche 20 Meter breiten Lichtungen in den jeweiligen Waldgebieten allerdings auch einen überaus segensreichen neuen Lebensraum für Flora und Fauna schaffen können. Die angedachte 20 Meter breite Trassenführung verjüngte sich nach Abschluss der Baumaßnahmen in den jeweiligen Randbereichen sehr zügig auf maximal die Hälfte der ursprünglichen Breite, da der Baumkronenwuchs diese Areale für sich zügig auszuschöpfen wüsste. Vorsichtig angedacht, damit „überambitionierter grüner Waldschutz“ hier nicht voreilig einzig zu Lasten der privaten Flächeneigentümer quer durch Deutschland völlig unproduktiv „wuchernd“ ins Kraut schießt.
  Weitere Artikel zum Thema

Eon plant milliardenschwere Investitionen in Netzausbau

Amprion stellt Pläne für vierte Stromautobahn vor

Endpunkte für Stromautobahn Suedlink nehmen Gestalt an

Stromnetz-Ausbau: Kommt schon nächstes Jahr neues Gesetz?

Verbindung für Windstrom von der Küste Richtung Süden wächst weiter

  Kommentierte Artikel

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Weltklimagipfel: Reduktion des Methan-Ausstoßes beschlossen

Geflügelpest: Stallpflicht für Geflügel größerer Betriebe in Ställe in Teilen von MV

Gelbes Band rettet Obst vor dem Verderb

Artenvielfalt auf Äckern: Chemischer Pflanzenschutz beeinflusst Biodiversität um Faktor 17

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt