Dienstag, 07.12.2021 | 20:00:22
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
13.10.2021 | 11:08 | Haushaltsenergie 

EU-Kommission präsentiert Toolbox gegen hohe Energiepreise

Brüssel - Steuern senken, ärmeren Haushalten Geld zahlen, in erneuerbare Energien investieren: Diese und weitere Mittel können EU-Länder nach Ansicht der Europäischen Kommission gegen die rasant steigenden Energiepreise anwenden.

Hohe Energiepreise
Die Europäische Kommission hat lang erwartete Vorschläge gegen die immer höheren Energiepreise gemacht. Was genau können Mitgliedstaaten tun, ohne die Wettbewerbsgesetze zu verletzen? (c) proplanta

Energiekommissarin Kadri Simson stellte am Mittwoch eine sogenannte «Toolbox» mit Werkzeugen vor, die die Staaten anwenden können, ohne gegen die europäischen Wettbewerbsregeln zu verstoßen. Darunter sind Notfallmaßnahmen, aber auch Vorschläge für mittelfristige Reformen. Um folgende Maßnahmen geht es konkret:

Gezielte Unterstützung von Haushalten und Unternehmen

EU-Länder können Haushalten, die höhere Strom- und Heizkosten nicht alleine stemmen können, durch direkte Zahlungen unterstützen. Dies könne zum Beispiel durch die Gelder aus dem Emissionshandel finanziert werden, schrieb die Kommission in ihrer Mitteilung. Kleine Unternehmen könnten Subventionen bekommen.

Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) begrüßte diesen Vorschlag, da die Preise des Marktes dadurch nicht verzerrt würden, Betroffene jedoch Unterstützung bekämen. Frankreich hat solche Maßnahmen unter anderem bereits ergriffen und will ärmeren Haushalten je 100 Euro zahlen.

Auch Steuererleichterungen könnten Verbraucher entlasten, so die Kommission. In der Regel setzen sich Stromrechnungen nicht nur aus dem Großhandelspreis für Elektrizität zusammen, sondern auch aus Steuern, Umlagen und Netzentgelten, die erlassen werden könnten. Das IW nennt diese Maßnahme den «wohl wirkungsvollsten Pfeil im EU-Köcher».

In Italien übernimmt der Staat bereits bestimmte Netzentgelte. Deutschland hat beschlossen, die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms zu senken. Eine zusätzliche Senkung der Stromsteuer auf das europäische Minimum würde Strom laut dem IW um ein Drittel günstiger machen - damit könne eine vierköpfige Familie rund 430 Euro im Jahr sparen.

Die Kommission betonte, dass die Mittel nur vorübergehend angewendet werden sollen. Die Brüsseler Behörde hält den derzeitigen Anstieg der Energiepreise für temporär, da er vor allem von einer hohen Nachfrage während der Erholung von der Pandemie getrieben wird. Die Situation werde sich demnach spätestens im Frühling stabilisieren.

Mehr Zusammenarbeit auf dem Gasmarkt

Als mittelfristige Entlastung will die EU-Kommission eine gemeinsame Lagerung von strategischen Gasreserven prüfen. «Heute sind Gaslager nicht überall in der EU verfügbar und ein integrierterer europäischer Ansatz könnte potenziell Kosten optimieren und gegen Preisschwankungen schützen», sagte Simson.

Außerdem erwägt die Kommission gemeinsame Gaseinkäufe zu organisieren, um die Verhandlungsposition von Staaten zu verbessern. Spanien, Frankreich, Griechenland, Tschechien und Rumänien hatten dies in einem Papier vergangene Woche gefordert. Wie genau solch ein Programm aussehen könnte, ist jedoch noch unklar. Freiwillige gemeinsame Einkäufe könnten Teil eines Gesetzesvorschlags für eine Reform des Energie- und Gasmarktes im Dezember werden, sagte Simson.

Hintergrund ist, dass die Gasreserven der EU-Länder nach dem harten vergangenen Winter ungewöhnlich niedrig sind. Außerdem ist die EU stark von Gasimporten aus dem Ausland abhängig: Rund 90 Prozent des Erdgases in der EU wird der Kommission zufolge importiert. In dem Kontext untersucht die Kommission laut Simson auch mögliche Manipulation und Spekulation am Gasmarkt, unter anderem auch Vorwürfe gegen den russischen Lieferanten Gazprom.

Mögliche Reform des europäischen Strommarktes

Die Kommission will sich den Aufbau des europäischen Strommarktes genauer anschauen. Sie habe eine Studie bei der EU-Energieagentur ACER in Auftrag gegeben, die erste Ergebnisse Mitte November liefern solle, sagte Simson. Die Ergebnisse könnten auch in den Gesetzesvorschlag im Dezember fließen.

Frankreich hatte gefordert, das System zur Bestimmung des europäischen Strompreises für den Großhandel zu ändern. Am EU-Markt bestimmt immer die teuerste genutzte Energiequelle den einheitlichen Strompreis. Zunächst wird der Bedarf durch günstige, erneuerbare Energie gedeckt. Steigt die Nachfrage, werden zum Beispiel auch teure Gaskraftwerke eingeschaltet - dann klettern die Preise für alle hoch.

Frankreich findet das System ungerecht, da das Land viel billigen Atomstrom produziert, sich aber trotzdem an den im Zweifel teureren europäischen Preisen orientieren muss. Simson sagte hingegen, dass der jetzige Aufbau des Marktes sich bewährt habe und neue Investitionen in erneuerbare Energien fördere.

Schnellere Umsetzung der Energiewende

Die Kommission drängt Mitgliedstaaten, die Energiewende zu beschleunigen, um die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen am Energiemarkt zu reduzieren. «Letztendlich ist die Lösung die gleiche, ob bei den Preisen, der Sicherung des Energievorrats oder beim Klima: lokale, erschwingliche, erneuerbare Energien voranbringen», sagte Simson.

Einige Länder wie Polen hatten die Umweltmaßnahmen der EU für den Preisanstieg verantwortlich gemacht, vor allem den steigenden Preis von Kohlenstoffdioxid (CO2) im Emissionshandel. Auch Spanien hatte vor Spekulation am Emissionsmarkt gewarnt. Im Emissionshandelssystem der EU müssen etwa Stromanbieter für den Ausstoß von Treibhausgasen wie CO2 Zertifikate erwerben, die am Markt gehandelt werden.

Simson betonte, dass der CO2-Preis den Strompreis nur wenig beeinflusse. Der hohe Gaspreis habe einen neun Mal höheren Effekt auf den Strompreis. Die Kommission werde allerdings jegliches wettbewerbswidriges Verhalten auf dem CO2-Markt prüfen, sagte Simson.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Ausbau von Erneuerbaren: Durch Fachkräftemangel ausgebremst?

Verbraucherschützer beklagt Schieflage bei Kosten der Energiewende

Zahl der Haushalte mit Ökostrom legt deutlich zu

Treibt der Weltmarkt Energiepreise für Verbraucher auf Rekordhöhen?

Ist die Deutsche Stromversorgung auch nach Atomausstieg gesichert?

  Kommentierte Artikel

Bundesweiter Wolfsbestand deutlich gewachsen

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Privates Feuerwerk zu Silvester: Ja oder nein?

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Kritik an vorschnellen Forstmaßnahmen im Kampf gegen Borkenkäfer

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt