Mittwoch, 05.10.2022 | 00:02:58
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
11.08.2022 | 00:02 | Energieversorgung 

Gasspeicher über 72 Prozent gefüllt - Kein Anlass zur Panik

Wiesbaden - Hessens Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) hat die Handlungsfähigkeit von Land und Bund in der Energiekrise betont.

Gasversorgung
Die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Energieversorgung werden nicht nur diesen, sondern auch im nächsten Winter zu spüren sein, prognostiziert Hessens Ministerpräsident Boris Rhein (CDU). (c) pioregur - fotolia.com

«Die Situation ist ernst, aber es gibt keinen Grund zur Panik», sagte der Regierungschef am Mittwoch nach dem hessischen Gasgipfel in Wiesbaden. «Wir sind vorbereitet.»

Nicht nur private Haushalte, sondern auch Unternehmen seien von den Auswirkungen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine betroffen. Die Landesregierung stehe aber im ständigen Austausch mit Wirtschafts- und Sozialverbänden, Gewerkschaften sowie den Energie- und Industrieunternehmen. «Wir wollen niemanden in dieser Situation alleine lassen.»

Die Landesregierung habe einen Krisenstab als zentrale Kommunikationsstelle zum Bund eingerichtet, erklärte Rhein. «Nun muss es aber darum gehen, dass wir alle gemeinsam Zukunftsvorsorge betreiben, indem wir Energie und insbesondere Gas dort einsparen, wo es möglich ist.» Der Ministerpräsident forderte die Bundesregierung deshalb auf, einen Energiesparpakt von Bund, Ländern und Kommunen zu organisieren. Vor der Einführung der Gasumlage zum 1. Oktober müsse die Bundesregierung dafür ein Gesamtkonzept vorlegen.

Nach Angaben des Präsidenten der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, sind die deutschen Gasspeicher mittlerweile über 72 Prozent gefüllt. «Das ist besser als in den letzten Wochen und Monaten.» Müller zeigte sich sehr zuversichtlich beim Erreichen des Ziels, bis zum 1. September eine Füllung der Gasspeicher von 75 Prozent zu erreichen. «Da sind wir auf einem guten Weg.»

Die Lage sei jedoch aus Sicht der Bundesnetzagentur weiter angespannt, da nur etwa 20 Prozent der vertraglich zugesicherten Gasmenge aus Russland geliefert werde, sagte Müller nach dem Spitzengespräch mit gut 30 Teilnehmern von Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften und Sozialverbänden sowie großen gewerblichen Energieverbrauchern und Energieversorgern. Um eine Gasmangellage zu vermeiden, müsse zudem deutlich mehr Gas eingespart und neue Gasquellen müssten erschlossen werden. 

Die «Wirtschaftsweise» Veronika Grimm sprach sich erneut für eine längere Laufzeit für deutsche Kernkraftwerke aus. Den Streckbetrieb der Atomkraftwerke sollte man sehr umfassend erwägen, sagte die Ökonomin. Auch für die kommenden Jahre sollten die Kernkraftwerke ihr zufolge als eine Art Sicherheit weiter im Betrieb gelassen werden, um Spielräume zu haben.

Der Gasverbrauch müsse in den nächsten Monaten massiv gesenkt werden, betonte Grimm. Das wichtigste Instrument seien hohe Gaspreise, die Anreize zu umfassenden Einsparungen gäben. «Die Notwendigkeit, die hohen Preise an die Verbraucher weiterzugeben, muss klar kommuniziert werden», mahnte die «Wirtschaftsweise». «Härten, die daraus entstehen, sollten von vornherein abgefedert werden.»

«Wir werden die Energieversorgung bis 2030 nur mit einem Energie-Klettblatt aus erneuerbaren Energien, Kohle, Erdgas und Mineralölen sicherstellen können», sagte der Ministerpräsident. Es sei eine «360-Grad-Technologieoffenheit» erforderlich. Zur Kernkraft-Debatte sagte Rhein: In der aktuellen Situation sei es dringend nötig, keine Optionen auszuschließen. «Das ist kein Zurück zur Kernenergie. Ich glaube, dieses Zurück wird es nicht mehr geben». Es gehe nun darum zu prüfen, was machbar und verantwortbar sei. Die Frage der Endlagerung sei etwa noch offen und nicht beantwortet.

Der DGB und die Gewerkschaft Verdi forderten die Landesregierung auf, die Beschäftigten der Energiewirtschaft nicht aus dem Blick zu verlieren. Es dürfe nicht nur über die Verbraucher geredet werden, betonte Verdi- Landesbezirksleiter Jürgen Bothner. «Es muss auch um die gehen, die unsere Energie her- und bereitstellen.»

Die Beschäftigten in Stadtwerken, bei Regionalversorgern und in der Gaswirtschaft erwarteten eine Absicherung - etwa durch die Zahlung von Kurzarbeitergeld sowie einen Schutzschirm für die Energieversorger. Weiter sagte Bothner, die Versorgung mit Gas, Strom und Wärme sei eng miteinander verflochten. «Wenn einzelne Versorger dort in Folge von Insolvenzen herausbrechen, ist die gesamte Versorgungssicherheit gefährdet.» In der hessischen Energiewirtschaft sind laut Statistischem Landesamt rund 20.000 Menschen beschäftigt.

Die Vize-Vorsitzende des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen, Renate Sternatz, mahnte ein Maßnahmenpaket von Schwarz-Grün in Abstimmung mit dem Bund an, um die Energieversorgung und die Beschäftigung zu sichern. Die Koalition sollte die Planung und Genehmigung von Investitionen zur Nutzung von Gasalternativen in industriellen Prozessen und zur Energieerzeugung beschleunigen. Dazu sollten die Genehmigungsverfahren erleichtert und das öffentliche Personal in den Bereichen Bau, Planung und Genehmigung deutlich aufgestockt werden.

Kritik kam auch von der Landtagsopposition. Der Energieexperte der SPD-Fraktion, Stephan Grüger, warf der Landesregierung vor, kein eigenes Konzept zur Entlastung der Menschen mit geringen und mittleren Einkommen zu haben. Der Gasgipfel habe «viel heiße Luft produziert, mit der man aber leider nicht heizen kann».

Die Vorsitzende der Linksfraktion, Elisabeth Kula, betonte, dass ihre Partei hohe Gaspreise als notwendige Sparanreize entschieden ablehne. «In der Industrie mag dieser marktwirtschaftliche Ansatz vielleicht noch funktionieren, aber eine Familie kann irgendwann nicht mehr weniger heizen.» Wärme und Strom seien keine Ware wie jede andere. Die Landesregierung müsse die Versorgung mit diesen Existenzgrundlagen sicherstellen.

Die AfD-Fraktion sprach sich für die Einrichtung eines Krisenstabs Versorgungssicherheit aus. Derzeit könnten weder kommunale Belange noch lokale Zusammenhänge direkt an die Bundesnetzagentur als Bundeslastverteiler herangetragen werden, erklärte der Energieexperte Andreas Lichert. Daher sollten die Beiträge der Landkreise und kreisfreien Städte auf Landesebene gebündelt und in die entsprechenden Bundesgremien eingespeist werden.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Gasverbindung zwischen Bulgarien und Griechenland in Betrieb

 IHK-Präsident warnt vor tödlichem Infarkt der Wirtschaft

 Mehrwertsteuer auf Gas und Fernwärme sinkt ab Oktober

 Ingenieurkammer sieht Energiesparen teilweise kritisch

 Preisdeckel und Milliardenpaket sollen Energiekrise abpuffern

  Kommentierte Artikel

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

 Özdemir zu Putins Getreide-Narrativ: Kann man als Klopapier benutzen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.