Samstag, 24.07.2021 | 03:30:50
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
21.01.2018 | 10:15 | Nachhaltig Bauen 

Holzhaus und Recyclingbeton - Bautrends gehen in Richtung Nachhaltigkeit

Berlin - Bauabfälle machen in Deutschland rund die Hälfte des insgesamt anfallenden Mülls aus.

Nachhaltig Bauen
Eine geplante Umweltvorschrift könnten den Platz für Baumüll auf Deponien knapp werden lassen. Holz und andere nachwachsende Rohstoffen sind eine Alternative - der aber laut Experten Grenzen gesetzt sind. (c) proplanta

Von den etwa 209 Millionen Tonnen Bau- und Abbruchresten hat zwar nach Angaben des Umweltbundesamts der Bodenaushub, der überwiegend verwertet wird, den größten Anteil.

Jedoch warnte der Hauptverband der Bauindustrie bereits im Juni, dass es eng werden könnte auf den Deponien. Weil eine geplante Umweltvorschrift des Bundes vorsieht, Bodenaushub und Bauschutt künftig strenger auf giftige Stoffe prüfen zulassen, könnte mehr Müll auf den Entsorgungsanlagen landen, fürchtet die Industrie.

«Wir haben eine Deponieknappheit in den Ländern», sagt auch Hermann Keßler, der im Umweltbundesamt das Fachgebiet Ressourcenschonung und Kreislaufwirtschaft leitet. Die Kommunen würden nicht genügend Deponien ausweisen. Wohin also mit dem Baumüll? Kann dieser nicht wiederverwertet oder durch nachwachsende Rohstoffe, wie Holz, ersetzt werden?

Bisher werde Bauschutt meist im Straßen- und Landschaftsbau, oder als Verfüllmaterial genutzt, erklärt Keßler. Jedoch werde bereits in absehbarer Zeit dafür nicht mehr so viel benötigt, wie vorhanden sei. Noch mehr Bauabfälle könnten folglich ungenutzt bleiben.

Das Problem ist nicht neu. In Rheinland-Pfalz hat sich 2012 ein Bündnis aus Ministerien und Industrieverbänden dazu verpflichtet, die Kreislaufwirtschaft auf dem Bausektor zu fördern. In Baden-Württemberg und anderen Bundesländern gibt es ähnliche Initiativen für mehr Nachhaltigkeit auf dem Bau.

Vorbild war laut Keßler vor 15 Jahren die Schweiz: Weil es aus Platzmangel wenig Deponien und zudem ein Rohstoffproblem gebe - nämlich zu wenig Sand und Kies - werde in Zürich fast nur noch Recyclingbeton genutzt. Dazu wird Bauschutt wiederverwertet.

Deutschland hat sich daran orientiert: «Bei staatlichen Neubauten des Bundes ist die Nachhaltigkeitsprüfung mittlerweile eigentlich Standard», sagt Keßler. Die Zertifizierung läuft über das Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB). Auf der Liste der zertifizierten Gebäude stehen etwa das Finanzamt Garmisch Partenkirchen, das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe oder das Hauptzollamt Hamburg.

Auch beim Bau von Wohngebäuden spielen ökologische Fragen eine immer größere Rolle. Holz als nachwachsender Rohstoff ist in der Gunst der Bauherrn gestiegen: In den letzten zehn Jahren registrierte der Dachverband Deutscher Zimmermeister, Holzbau Deutschland, eine Steigerung der genehmigten Wohnhäuser in Holzbauweise von rund 13 auf 16 Prozent. Branchenmessen, wie die bautec im Februar 2018 in Berlin, stellen Bauen mit Holz in den Mittelpunkt.

Ein nachwachsender Rohstoff allein macht ein Gebäude jedoch noch nicht nachhaltig. Es geht vielmehr um den gesamten Lebenszyklus: «Von der Rohstoffgewinnung und Herstellung über den Bau, den Betrieb des Gebäudes bis hin zum späteren Rückbau», erklärt Felix Jansen von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB). «Wird ein Holz am anderen Ende der Welt gerodet und muss es einmal um die ganze Welt transportiert werden, haben wir natürlich einen anderen CO2-Fußabdruck als bei Stoffen aus der Region.»

Daneben gibt es noch andere Gründe, die für Vorbehalte gegenüber Holz sorgen. Die natürliche Eigenschaft, sich selbst zu zersetzen, ist zwar ein ökologischer Vorteil, führe aber zu Problemen bei Brandschutz, Dauerhaftigkeit, Wasserbeständigkeit und Festigkeit, gibt Dietmar Stephan, Fachgebietsleiter für Baustoffe und Bauchemie an der Technische Universität Berlin, zu bedenken.

Das gelte auch für den Einsatz von Hanf und Flachs zur Wärmedämmung, die chemisch behandelt werden müssen, um Schutz vor Schimmel oder Insekten zu gewährleisten. «Durch die notwendigen, ökologisch teilweise kritischen Chemikalien dafür ist eine Entsorgung oder eine Wiederverwendung äußerst schwierig.»

Der Umweltvorteil von Holz mache sich nur bemerkbar, wenn es regional ein ausreichendes Angebot an geeignetem Bauholz und regionale Kreisläufe gebe, sagt Recyclingexperte Keßler. Letzteres gelte auch für die Wiederaufbereitung von Beton. Für die Nachhaltigkeit von Baustoffen seien vor allem kurze Transportwege und die Trennbarkeit entscheidend. Außerdem: Je höher die Nutzungsdauer eines Gebäudes, desto schneller hole ökologisch die Massivbauweise die Holzbauweise wieder ein.

Neben einer regionaleren Vermarktung brauche es vor allem mehr Akzeptanz, damit Recyclingbeton häufiger zum Einsatz komme: «Die Menschen müssen sehen, dass Recyclingbeton genauso aussieht und genauso stabil ist, wie Beton aus Primärkies, damit sich dafür ein Markt etablieren kann», sagt Keßler. «Die öffentlichen Bauherren haben hier Vorbildfunktion. Jetzt sind Bund, Länder und Kommunen, aber auch Wohnungsbaugenossenschaften gefragt.»
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Kommentierte Artikel

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

EU-Kommission bringt wegen Düngeverordnung weitere Bedenken vor

Bauernverband rechnet mit 45,4 Millionen Tonnen Getreide

Straßen in Bäche verwandelt: Franken von schweren Unwettern heimgesucht

Das Diesel-Harnstoff-Kartell: Hohe Millionenstrafen für VW und BMW

Niedersachsen: Ringen um Zukunft für umweltverträgliche Landwirtschaft

SPD will Hauk Zuständigkeit für Tierschutz entziehen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt