Donnerstag, 29.07.2021 | 16:20:55
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
15.02.2021 | 03:58 | Offshore-Windkraft 

Jubiläum für Windkraft auf See - Sorgen der Branche bleiben

Rostock / Berlin - Einsam steht die 125 Meter hohe Windkraftanlage im Rostocker Breitling, einer gut 500 Hektar großen natürlichen Verbreiterung der Warnow vor ihrer Mündung in die Ostsee.

Offshore-Windenergie
Vor 15 Jahren flogen die Träume von einem durchschlagenden Erfolg von Offshore-Windparks und der Versorgung mit sauberer Energie hoch. Entsprechend groß war die Aufmerksamkeit für das erste deutsche Offshore-Windrad bei Rostock. Was ist seitdem passiert? (c) halberg - fotolia.com

Seit 15 Jahren drehen sich die Rotoren der ersten deutschen Offshore-Windkraftanlage mit einer Leistung von 2,5 Megawatt. Am 15. Februar 2006 wurde sie in Betrieb genommen. Bei Hafenrundfahrten ist der Besuch der Anlage Pflicht.

Seitdem hat sich viel getan bei der Windenergie auf See - in Partystimmung ist die Branche aber nicht. Nach Branchenangaben waren Ende des Jahres 2020 rund 1501 Offshore-Windenergieanlagen mit einer Leistung von 7.770 Megawatt in Betrieb - im europäischen Vergleich belegt Deutschland damit den zweiten Platz hinter Großbritannien.

Der Anteil der Offshore-Windenergie an der Bruttostromerzeugung liegt nach Angaben des Energieverbandes BDEW bei rund 5 Prozent. Insgesamt tragen die erneuerbaren Energien rund 45 Prozent zur Stromerzeugung bei, der Hauptanteil kommt von Windrädern an Land.

«Die Offshore-Windenergie hat sich in den letzten Jahren zu einer der tragenden Säulen der Energiewende entwickelt», sagt der Geschäftsführer des Bundesverbands der Offshore-Windparkbetreiber, Stefan Thimm. Als erneuerbare Energiequelle mit hohen Volllaststunden sei sie als verlässlicher und preisgünstiger Stromlieferant nicht mehr wegzudenken.

«Umso bedauerlicher ist die momentane Situation der Branche in Deutschland. Wir befinden uns aktuell in einer Ausbaulücke.» Grund sei eine Reduktion der Ausbauziele im Jahr 2014.

Davon war im Herbst 2005 vor Rostock noch keine Rede, als die Fundamentarbeiten in nur zwei Meter Wassertiefe begannen. Material und Arbeiter mussten mit Schiffen zur Baustelle transportiert werden.

Nie zuvor war in Deutschland eine Windkraftanlage unter solchen Umständen errichtet worden: «Unter Verhältnissen, die mit denen draußen vor der Küste absolut vergleichbar sind», sagt der damalige Chef des Rostocker Windkraftanlagen-Herstellers Nordex, Thomas Richterich. Vier Millionen Euro investierte Nordex, in der Hoffnung auf ein lukratives Geschäft, zog sich aber 2012 wegen der hohen Entwicklungskosten und fraglicher Rentabilität aus dem Offshore-Bereich zurück.

Bisher mussten keine Hauptkomponenten getauscht werden, sagt der Chef des Betreibers Wind-Projekt in Rostock, Carlo Schmidt. Für Anlagen dieser Leistungsklasse sei dies außergewöhnlich. Technisch seien Maßstäbe gesetzt worden, wie etwa ein Hubschrauberlandedeck auf der Gondel für das Absetzen und Aufnehmen von Personal. Dazu gehöre auch der Transformator im Maschinenhaus in 80 Meter Höhe, damit er nicht nass wird. «Die Erwartungen sind voll erfüllt», sagt Schmidt.

Das würde die Windenergiebranche auch gerne über die Bundesregierung sagen. Zwar wurden in der kurz vor Jahresende beschlossenen Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die Ausbauziele auch bei der Windenergie auf See erhöht, und zwar um 5 auf 20 Gigawatt für das Jahr 2030 sowie 40 Gigawatt für 2040. Aufgrund der langen Vorlaufzeiten bei der Netz- und Parkplanung sollen die zusätzlichen Parks laut Thimm aber erst in den Jahren 2029 und 2030 ans Netz gehen.

Die schwarz-rote Koalition will im ersten Quartal darüber verhandeln, wie die Ausbauziele bei den erneuerbaren Energien weiter erhöht werden können, Hintergrund sind verschärfte EU-Klimaziele. Thimm fordert, es müssten zusätzliche Potenziale vor allem im Küstenmeer gesucht werden, um die Auswirkungen der «Ausbaulücke» aufzufangen und einen gleichmäßigen Ausbaupfad sicherstellen. Konflikte um die Nutzung der Flächen auf See durch Schifffahrt, Marine und Naturschutz müssten «pragmatisch» gelöst werden.

Der Bedarf an Offshore-Windstrom werde auch wegen der geplanten Produktion von Wasserstoff noch weiter steigen, sagt ein Sprecher der Stiftung Offshore-Windenergie. Dabei könne auch eine schnelle Umsetzung des «nationalen Testfeldes Offshore-Windenergie» einen wichtigen Beitrag liefern. Geplant sei dieses unweit der Rostocker Küste.

Für Mecklenburg-Vorpommern und andere Küstenländer hat sich die Offshore-Windbranche zu einen erheblichen Wirtschaftsfaktor entwickelt. «Auch den Häfen im Land kommt als Basisstationen für die Errichtung der Offshore-Anlagen verstärkt eine zentrale Rolle zu», sagte Mecklenburg-Vorpommerns Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD).

Das Land hat sich trotz seiner im Vergleich zu Nordsee-Anrainerländern geringen Küstenmeerfläche ambitionierte Ziele gesetzt. Im Landesraumentwicklungsprogramm sind marine Vorranggebiete für Windenergieanlagen mit einer Gesamtfläche von etwa 170 Quadratkilometern vorgesehen. Ziel der Landesregierung sei es, bis 2025 mit einer installierten Offshore-Leistung von knapp zwei Gigawatt Strom zu erzeugen.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

BASF beteiligt sich zu fast 50 Prozent an geplantem Offshore-Windpark von Vattenfall

Großes RWE-Windkraftprojekt vor britischer Küste startet

Encavis: Schwacher Wind und höhere Kosten dämpfen Entwicklung

  Kommentierte Artikel

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt