Sonntag, 19.09.2021 | 07:44:08
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
25.05.2019 | 05:03 | Kohleausstieg 
 1

Milliarden des Bundes für die Kohleenergie

Berlin - Noch schaufeln die Bagger in den Braunkohlerevieren. Doch der Kohleausstieg kommt Schritt für Schritt, spätestens 2038 soll Schluss sein.

Kohlekraftwerk
Der Kohleausstieg in Deutschland ist beschlossene Sache - und um Ärger zu vermeiden und neue Jobs zu schaffen, lässt der Bund ihn sich richtig viel kosten. Ein Gesetz ist nun auf den Weg gebracht worden. Aber das ist nur ein erster Schritt. (c) proplanta

Das Bundeskabinett hat nun nach einigem Hin und Her erste Maßnahmen für den Strukturwandel auf den Weg gebracht. Das soll kurz vor der Europawahl auch ein Signal an die Kumpel sein: Die Politik kümmert sich. Im Herbst finden wichtige Landtagswahlen auch in den Kohle-Ländern Brandenburg und Sachsen statt. Ein Überblick:

Der Ausstieg: Wenn Braunkohle zu Strom wird, entsteht besonders viel klimaschädliches Kohlendioxid (CO2). Rund ein Drittel des Stroms kommt heute noch aus Kohlekraftwerken. Sie werden zwar ohnehin nach und nach vom Netz genommen, aber der Klimaschutz macht einen schnelleren Ausstieg notwendig. Eigentlich wäre erst in den späten 40er Jahren Schluss gewesen. Eine Regierungskommission hatte sich Ende Januar darauf geeinigt, dass der Ausstieg spätestens bis 2038 abgeschlossen sein soll.

Die Hilfen: Zehntausende Arbeitsplätze hängen vor allem im Rheinland und in Ostdeutschland, in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier noch an der Kohle. Damit die Kohleregionen den Strukturwandel hinbekommen und neue Jobs entstehen, hilft der Bund den Kohleländern Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Insgesamt sind bis 2038 rund 40 Milliarden Euro vorgesehen. In einem Sofortprogramm gibt der Bund 240 Millionen Euro.

Diese Finanzhilfen sollen nach einem Schlüssel verteilt werden: Nordrhein-Westfalen mit dem Rheinischen Revier soll 37 Prozent bekommen, Brandenburg mit dem Lausitzer Revier 25,8 Prozent. Sachsen, in dem ein Teil des Lausitzer Reviers liegt sowie des Mitteldeutschen Reviers, erhält 25,2 Prozent - Sachsen-Anhalt mit einem Teil des Mitteldeutschen Reviers: 12 Prozent.

Hilfen soll es aber auch für das Helmstedter Revier in Niedersachsen geben sowie für strukturschwache Standorte mit Steinkohlekraftwerken - das zielt vor allem auf das Saarland. Die konkreten Summen waren bis zum Schluss umstritten. Die Einigung sieht nun vor: bis zu 90 Millionen Euro für den früheren Braunkohle-Standort Helmstedt - und bis zu einer Milliarde Euro für Steinkohle-Kraftwerksstandorte.

Die Eckpunkte sollen in ein «Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen» münden - der Bundesrat muss diesem sogenannten Rahmengesetz zustimmen. Kern soll ein «Investitionsgesetz Kohleregionen» werden. Es soll festschreiben, dass der Bund den Ländern bis spätestens 2038 die Milliardenhilfen gewährt.

Geplant ist eine Bund-Länder-Vereinbarung - die Kohlekommission aber hatte eigentlich einen sogenannten Staatsvertrag vorgesehen, den nachfolgende Bundesregierungen nicht ändern können. An die Hilfen sind aber auch Bedingungen geknüpft. Dazu gehört eine Kofinanzierung von Projekten. Zur Koordinierung soll es ein neues Gremium mit Vertretern aus Bund und Ländern geben.

Die Projekte: Die vier Kohleländer haben lange Listen mit Projekten an den Bund geschickt und für die Kohleregionen «Leitbilder» erstellt. Das Lausitzer Revier etwa soll eine «Moderne und dauerhafte Industrie-, Innovations- , Energie- und Gesundheitsregion» werden, das Rheinische Revier eine «Modellregion für Energieversorgungs- und Ressourcensicherheit.»

Langfristig aber wird es vor allem darum gehen, möglichst viele neue, gleichwertige und gut bezahlte Industriejobs zu schaffen. Dafür jedoch müssen private Investoren gefunden werden, das geht nicht auf Knopfdruck. Ein Lieblingsprojekt von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist es, dass im Osten eine Batteriezellenfabrik gebaut wird.

Der Bund und die Länder konzentrieren sich zunächst darauf, die Infrastruktur in den Regionen zu verbessern. Es geht zum Beispiel um den Neu- oder Ausbau von Bahnstrecken und Straßen sowie um schnelles Internet. Außerdem sollen Forschungsinstitute und neue Bundesbehörden angesiedelt werden. In anderen Ländern aber wächst die Kritik, dass die Kohleregionen nun massiv bevorzugt werden - die Debatte über das Strukturgesetz könnte noch spannend werden.

Die Probleme: Deutschland steigt bis Ende 2022 auch aus der Atomenergie aus, und nun bis 2038 auch aus der Kohle. Zwar gewinnen erneuerbare Energien aus Sonne oder Windkraft zunehmend an Bedeutung.

Ein großes Problem aber ist der Ausbau der Stromnetze - denn die vor allem an der Küste produzierte Windenergie muss in die großen Verbrauchszentren im Süden transportiert werden. Dort stehen bisher noch Atomkraftwerke. Der Bau neuer Trassen aber kommt nicht voran, auch weil es vor Ort viele Proteste gibt.

Außerdem ist die Wirtschaft zunehmend verärgert, weil die Strompreise in Deutschland im internationalen Vergleich sehr hoch seien. Deswegen hatte sich die Kohlekommission auf Drängen der Wirtschaftsvertreter darauf geeinigt, dass Privathaushalte und Unternehmen ab 2023 von möglichen weiter steigenden Strompreisen entlastet werden sollen - Kostenpunkt: bis zu zwei Milliarden Euro pro Jahr.

So geht es weiter: Neben den Gesetzen zum Strukturwandel soll es auch eines zum eigentlichen Kohleausstieg geben - also zum Abschalten der Kraftwerke und Stilllegen der Tagebaue. Der Entwurf soll bis zum Sommer vorliegen. Gleichzeitig sollen andere Wege der Stromerzeugung gestärkt werden, zum Beispiel Gaskraftwerke.

Die produzieren auch CO2, aber deutlich weniger als Kohlekraftwerke. Der Ausbau der erneuerbaren Energien, also vor allem Windräder und Solaranlagen, soll ebenfalls vorangehen. Außerdem sollen Hilfen für Kohle-Kumpel kommen, die früher aus dem Job ausscheiden - dieses sogenannte Anpassungsgeld hatte auch die Kohlekommission vorgeschlagen.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Dulijä schrieb am 05.09.2019 23:50 Uhrzustimmen(0) widersprechen(1)
„Milliarden des Bundes für die Kohleindustrie“ = falsch betitelt, richtig muss es heißen: Milliarden der Steuerzahlerfür die Kohleindustrie!!!
Dafür und für viele andere Zahlungen ins Ausland arbeiten wir gerne noch mehr Jahre bis zur Rente, damit es allen anderen gut geht.
Die arbeitende Bevölkeru
  Weitere Artikel zum Thema

Bundesregierung ringt um Kohleausstieg

Ist ein Kohleausstieg noch vor 2038 möglich?

Baerbock pocht auf früheren Kohleausstieg

Leag plant Solarpark auf früheren Bergbauflächen

RWE-Steinkohlekraftwerke endgültig vom Netz

  Kommentierte Artikel

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Niedersachsen will Abschuss von Wild erleichtern

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt