Samstag, 31.07.2021 | 04:53:54
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
28.05.2021 | 12:22 | Photovoltaik 

Mit Solardach langfristig Geld sparen?

Stuttgart - Die geplante Solarpflicht für Häuslebauer im Südwesten wird das Wohnen aus Sicht der neuen baden-württembergischen Umweltministerin Thekla Walker (Grüne) nicht zwangsläufig teurer machen.

Solardach
Häuslebauer werden schon sehr bald zur Solaranlage auf dem Dach gezwungen. Das koste erst einmal, zahle sich aber irgendwann aus, sagt die neue Umweltministerin. Der Eigentümerverband sieht das ganz anders. (c) proplanta

«Wenn Sie ein Haus neu bauen oder wenn Sie ein Dach grundsanieren, dann nehmen Sie schon Geld in die Hand», sagte Walker der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.

Das sei der richtige Zeitpunkt, in erneuerbare Energien zu investieren. «Wenn man das mal durchrechnet und überlegt, dann stellt man fest: Das lohnt sich», sagte die 52-Jährige. «Damit spare ich mittel- bis langfristig sogar Geld.» Die Solarpflicht sei eines der ersten Projekte, die man nun angehe. Walker rechnet damit, dass sie bereits Anfang 2022 in Kraft tritt.

Grüne und CDU planen unter anderem die Einführung einer Solarpflicht. Häuslebauer sollen künftig auf privaten Neubauten und bei grundlegenden Sanierungen eine Solaranlage installieren müssen. Auf eine Solarpflicht für gewerblich genutzte Gebäude hatten sich Grüne und CDU bereits in der vergangenen Legislaturperiode geeinigt, also etwa für Einkaufsmärkte, Bürogebäude und Schulen. Bei den Wohngebäuden hatte die CDU aber blockiert.

Nun sollen auch Häuslebauer verpflichtet werden. Sie selbst lebe in einer Wohnung, sagte die Umweltministerin. Aber: «Wenn ich ein Haus hätte, würde ich es natürlich machen.»

Die 52-jährige Stuttgarterin und bisherige Grünen-Fraktionsvize Walker folgt auf Minister Franz Untersteller - und sie muss Ministerpräsident Winfried Kretschmanns (Grüne) Versprechen in die Tat umsetzen, Baden-Württemberg zum «Klimaschutzland Nummer eins in Deutschland und Europa» zu machen. Walker fordert mehr Tempo beim Klimaschutz, bezeichnet sich selbst als «Klimaschutz-Ministerin» und ihr Ministerium als «eines der wichtigsten Ressorts in dieser Legislaturperiode».

Walker pocht etwa auf einen massive Ausbau der Windenergie: «Was wir in der letzten Legislaturperiode erreicht haben, war deutlich zu wenig.» Man sei wegen der CDU «mit angezogener Handbremse gefahren» beim Klimaschutz. «Ich habe das Gefühl, diese Handbremse ist jetzt gelöst worden und wir können das, was wir uns vorgenommen haben, auch umsetzen.»

Allerdings stehen alle Vorhaben im Koalitionsvertrag - auch die zum Klimaschutz - angesichts großer Haushaltslücken unter Finanzierungsvorbehalt. Walker war zuletzt finanzpolitische Sprecherin der Grünen im Landtag und weiß daher um den Geldmangel in der Landeskasse. Sie sprach sich aber dagegen aus, die Schuldenbremse, zu deren Einhaltung sich die Koalitionspartner verpflichtet haben, gegen den Klimaschutz auszuspielen.

«Es geht in beiden Fällen um eine generationengerechte Politik. Es geht darum, sorgsam mit den vorhandenen Ressourcen umzugehen», sagte die Ministerin. Für den Klimaschutz müsse man Geld in die Hand nehmen, das müsse höchste Priorität haben. «Die Schuldenbremse heißt ja nicht, dass man nie Schulden aufnehmen darf.» Bei einem konjunkturellen Abschwung gebe es etwa Spielraum. «Insofern sehe ich da erst einmal jetzt kein Hindernis.»

Bei der geplanten Solarpflicht muss der Staat jedenfalls vorerst kein Geld in die Hand nehmen, sondern die Häuslebauer. Das Umweltministerien schätzt die Kosten für eine durchschnittliche Anlage mit sieben sogenannten Kilowattpeak auf knapp 10.000 Euro.

Die Eigentümer im Land können den Optimismus der neuen Ministerin indes nicht ganz teilen. «Natürlich wird Wohnen dadurch insgesamt auch teurer», entgegnete der Sprecher des Landesverbandes Haus und Grund Württemberg, Ottmar Wernicke. Für den Neubau eines durchschnittlichen Einfamilienhaus schätzt der Verband die Kosten für eine Solaranlage plus Stromspeicher auf mindestens 13.000 bis 15.000 Euro.

Auf 15 bis 20 Jahre würden sich diese Kosten zwar amortisieren, sagte Wernicke. Ob man mit einer solchen Anlage aber irgendwann, etwa nach 25 oder 30 Jahren, Gewinn mache - da ist er skeptisch. «Wir haben die Erfahrung, dass die Anlagen gar nicht so lange halten.»

Besonders kritisch sieht der Verband die Solarpflicht für Altbauten, wo man es laut Wernicke mit Dachgauben, mit Satellitenschüsseln, mit Fenstern zu tun hat und wo man schlicht schlecht planen könne. Keiner wisse zudem bislang, was die Regierung unter einer «grundlegenden» Sanierung verstehe.

Statt einer Solarpflicht sollte man dem Verbandssprecher zufolge für den Bestand die Förderung ausbauen. Das Land sei grundsätzlich der größte Preistreiber beim Wohnen und wundere sich, dass das Wohnen immer teurer werde. Wernicke führte etwa das neue Grundsteuer-Modell an und die hohe Grunderwerbssteuer, die nun nicht - wie von der CDU im Wahlkampf gefordert - gesenkt wird.
dpa/lsw
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Leag plant Solarpark auf früheren Bergbauflächen

Thüringen: Über 4.000 neue Solaranlagen in einem Jahr

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Solaranlage auf dem Dach: Wer sollte als Vorbild vorangehen?

Sollten brachliegende Weinberge für Photovoltaik genutzt werden?

  Kommentierte Artikel

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt