Mittwoch, 22.09.2021 | 13:17:45
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
12.09.2017 | 07:00 | Biogas 
 3

Noch viel Potenzial für Biogas im Ökolandbau

Berlin - Biogas ist ein Multitalent: Das gilt nicht nur für seine Nutzung – es liefert im Strom-, Wärme- und Verkehrssektor klimafreundlich Energie – sondern auch für seine Erzeugung: Energiepflanzen, Reststoffe oder Tierdung können in der Landwirtschaft zu Biogas verarbeitet werden.

Biogas
(c) proplanta

Manche Betriebe haben sich auf Biogas spezialisiert. Für andere ist die Produktion von Biogas eine wichtige Ergänzung. Dazu gehören auch Betriebe des ökologischen Landbaus. Da für sie die Kreislaufwirtschaft ein wichtiger Grundsatz ist, kann sich Biogas in ihre Produktionsabläufe optimal einfügen. „Landwirte im konventionellen und im Ökolandbau eint heute das Ziel, möglichst ressourcenschonend zu arbeiten. Dazu zählt die Nutzung Erneuerbarer Energien“, erklärt der Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes Biogas, Dr. Claudius da Costa Gomez. „Für die Anforderungen an Klimaschutz und nachhaltiges Wirtschaften setzt die Biogasproduktion wichtige Impulse.“

Biogas im Ökolandbau kann auf Gemischtbetrieben ebenso wie auf spezialisierten Bauernhöfen produziert werden. Denn bei weitem nicht alle Biobauern betreiben heute sowohl Ackerbau als auch Tierhaltung. Vielmehr kann z.B. auf viehlosen oder Schweine haltenden Ökobetrieben das zur Düngung und Bodenverbesserung kultivierte Kleegras vom Acker sinnvoll in Biogasanlagen zum Einsatz kommen. Die Biogasanlage übernimmt auf solchen Bauernhöfen die Rolle, die auf klassischen Bauernhöfen die Kühe als Verwerter des Grases spielen.

Zudem liefert die Biogasanlage klimafreundliche Energie, durch das von ihr erzeugte Methan, das direkt im Gasnetz oder zur Verstromung genutzt wird. Auf Öko-Milchviehbetrieben kann die Gülle zu Biogas verarbeitet werden. Weil allerdings mehr Mist und weniger Gülle als auf konventionellen Höfen anfällt, besteht hier auf Biohöfen z.T. ein höherer verfahrenstechnischer Aufwand.

Noch unterrepräsentiert

Findige Biobauern gehörten zu den Pionieren der Biogasbranche. Das Streben nach Unabhängigkeit von fossilen Energien war Antriebskraft für sie. Heute ist der Ökolandbau in der Biogasbranche allerdings unterrepräsentiert. Bundesweit gibt es im Ökolandbau schätzungsweise etwa 180 Biogasanlagen.

Damit stehen rund 2 % der Vergärer auf Biohöfen. Der Anteil des Ökolandbaus an der deutschen Landwirtschaft liegt je nach Branche zum Teil deutlich höher. So sind rund 9 % aller landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland auf Ökolandbau umgestellt. Im Ackerbau ist der Ökoanteil mit rund 4 % unterdurchschnittlich. „In der konventionellen Landwirtschaft wie auch im Ökolandbau besteht noch viel Potenzial zur verstärkten Nutzung von Biogas. Nicht zuletzt für Substrate wie das für den Biolandbau wichtige Kleegras benötigen wir faire Förderbedingungen“, fordert da Costa Gomez.

Versorgung einer Großstadt möglich

Im deutschen Ökolandbau besteht laut einer Studie von Universität Kassel, Ecofys und FiBL ein theoretisches Biogas-Potenzial für eine installierte elektrische Leistung von 500 Megawatt (MW). Gemindert wird dieses Potenzial allerdings durch Fragen der Wirtschaftlichkeit und Verfügbarkeit. Das derzeit realistisch mobilisierbare Potenzial wird von den Experten daher bei 150 MWel gesehen. Hinzu kommt die Wärmenutzung.

Biogas-Experte Florian Gerlach, einer der Co-Autoren der Studie erklärt: „Das mobilisierbare Potenzial für Biogas im Ökolandbau ist derzeit bei einer Jahresproduktion von 1,1 Milliarden Kilowattstunden Strom sowie 420 Millionen kWh Wärme anzusetzen. Allein mit dem so produzierten Strom könnten knapp 320.000 Familien-Haushalte versorgt werden.“ Für die Studie wurden nur Einsatzstoffe berücksichtigt, für die keine oder nur geringe Nahrungs- und Futtermittelkonkurrenzen angenommen werden. So setzt sich das geschätzte Gesamtpotenzial laut der Studie zu knapp zwei Dritteln aus pflanzlichen Reststoffen aus der Landwirtschaft zusammen.

„Durch die Nutzung von Biogas lässt sich die Klimabilanz der Landwirtschaft deutlich verbessern“, betont Hauptgeschäftsführer da Costa Gomez. Die Treibhausgasemissionen der deutschen Landwirtschaft werden für 2016 von der Bundesregierung mit 67 Millionen Tonnen angegeben, was etwa 7,5 % des deutschen Gesamtaufkommens entspricht.

Der gesamte Energieverbrauch für Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei wird vom Statistischen Bundesamt auf 56,7 Mrd. kWh pro Jahr beziffert - das sind vor allem fossile Energieträger, die u.a. in Traktoren, Häckslern, Mähdreschern oder für Ställe genutzt werden. Jedoch spielen auf vielen Höfen die Erneuerbaren Energien eine nicht zu unterschätzende Rolle. Neben Biogas ist hier u.a. auch der Eigenverbrauch von Solarstrom auf den Höfen zu nennen. Allein durch die Nutzung von Biogas wurden in Deutschland im vergangenen Jahr rund 19 Millionen Tonnen an Kohlendioxidausstoß vermieden.

biogas
Kommentieren Kommentare lesen ( 3 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Gast schrieb am 12.09.2017 20:01 Uhrzustimmen(23) widersprechen(25)
Für Ökolandbau kommt Monokultur nicht in Frage, da wird es schwierig mit Biogas. Auserdem Wägst ohne Kunstdünger und Pflanzenschutzmittel kein Mais.
agricola pro agricolas schrieb am 12.09.2017 13:43 Uhrzustimmen(33) widersprechen(15)
Vorstehende Einlassungen sind zunächst einmal durchaus korrekt, jedoch nicht konsequent zu Ende gedacht. Was ich wieder einmal sträflichst vermisse:

Frage eingangs: Welchem Flächenanteil innerhalb der BRD ist absolutes Grünland zuzuordnen, das nunmehr gesetzlich geregelt, einem absoluten Umbruchverbot unterliegt?

Der ganze Firlefanz um dieses installierte Grünland-Schutzpaket stellt eine allseits ignorant geduldete EISKALTE ENTEIGNUNG der jeweiligen Eigentümer dar!!! Neuerdings nimmt man seitens unserer höchstrichterlichen Instanz -die wohl augenscheinlich nicht der Spezies von sachlich nüchtern abwägenden Mitbewohnern auf unserem blauen Planeten zuzuordnen ist- von dieser Seite abgesegnet (Grundsatzurteil!) auch noch unbenommen die Pächter schadensrechtlich in Anspruch, in einer Fürsorgepflicht zu stehen hinsichtlich des „Ackerstatus“.

Hier nun setzt meine Forderung an, dass wir also zwingend eine vernünftige Wertschöpfung, sowohl im ökologisch wie auch im ökonomisch positiven Sinne für Mensch, Tier und Natur, benötigen, damit gerade über die derzeit einzige Veredlungsschiene der Milchproduktion solcher großflächigen Grünlandareale nicht weiterhin erheblich sinnbefreit bäuerliche Vermögenswerte ganzer Generationen hilflos mit anschauend verbrannt werden müssen. Die aktuelle Milchkrise, die einen gewaltigen Strukturbruch innerhalb unserer ländlichen Räume inszenierte, dürfte noch vielen Bauern bleiern in den eigenen Knochen anhaften.

Wir sollten uns daher schleunigst aus dem weitgehend vorgeschobenen „staatlichen Würgegriff“ befreien, letzterer irrwitzigerweise ganzheitlich besonders gestärkt und geschützt von unserer EINEN BAUERNSTIMME, in persona der narzisstisch archaischen DBV-Granden, und endlich DAS PRODUZIEREN, was unsere Gesellschaft tatsächlich in großem Stile benötigt!!!

Eine dezentrale Nutzung von Grünland, umgesetzt in die Individualmobilität aller Bürger erforderte enorme Ressourcen mannigfaltigster Vorortkapazitäten!!!

Zur Verdeutlichung: Wir brauchen wahrlich keine Milliarden verschlingenden Fernstromtrassen -Stichwort SÜDLINK u.a.- um Strom vom hohen Norden in den Süden unseres Landes zu transportieren, wenn dezentral landauf, landab, direkt VOR ORT schleunigst eine elektrische Infrastruktur aufgebaut werden könnte. Gerade im tiefschwarzen Bayern und auch im grün erstarkten Baden-Württemberg halten wir ein gewaltiges Grünlandflächenpotential vor, das diesen zugegebenermaßen gigantischen Herausforderungen durchaus gerecht werden könnte, wenn clever in die Praxis umgesetzt, und dabei nicht nur vornehmlich die geldgeilen handverlesenen Investorengruppen mittels staatlich installiertem Flaschenhals aus einer Vielzahl, nicht gerade allesamt prall gefüllten Hosentaschen von Otto Normalbürgern, weiterhin hörig folgsam gestopft werden müssten. Die Konzerndiktaturen zunehmend äußerst demokratieschädlicher Hinterzimmerpolitik würden überdies sodann endlich auch auf den Prüfstand kommen.

Wer aber will das tatsächlich!? - Ordinärerweise insbesondere unsere obersten berufsständischen Vertreter stemmen sich als lemmingenhafte Steigbügelhalter der verschiedenen Konzerne, daselbst finanziell bestens gepolstert, mehr oder weniger verdeckt mit Händen und Füßen gegen eine solche „Revolution“ auf unseren Flächen und bevormunden die Bauern in deren hofeigenen Turbo-Hamsterrädern hin zu den rasant atemraubend fatalen Nahrungsmittelüberschußproduktionen, welche zusehends zum Massengrab vieler deutscher Bauernhöfe mutieren!!! Man verkrallt und verbeißt sich krampfhaft an dieser verlockend Allmacht ausstrahlenden Oberhoheit über unsere Flächen.

Eine individuelle Erzeugung, die hernach auch noch den mannigfaltigen individuellen Verbräuchen zufließen würde, wäre also in mehrerlei Hinsicht weitaus heikler, weil nicht mehr nebulös verdeckt, schon gewohnheitsmäßig hocheffizient aus jeder einzelnen Hosentasche der Bürger vollkommen unbemerkt zu vollziehen!!! - Strom schmeckt und riecht man eben einfach nicht. ;-)))
cource schrieb am 12.09.2017 07:29 Uhrzustimmen(24) widersprechen(58)
weil die weltweite wirtschaft am boden liegt versucht man krampfhaft mit allen mitteln irgendein wachstum/jobs zu generieren--erbärmliches schindertum
  Weitere Artikel zum Thema

Bauern als Energieerzeuger: Wie viele Betriebe in NRW sind dabei?

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt