Montag, 29.11.2021 | 16:53:17
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
24.10.2021 | 04:02 | Energiemarkt 

Rohölpreis hat sich binnen Jahresfrist verdoppelt

London / New York - Der Rohölpreis hat sich binnen Jahresfrist verdoppelt: Für die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) mussten am Freitagnachmittag (22.10.) gegen 15 Uhr gut 83 $ (72 Euro) für das 159-l-Fass bezahlt werden.

Rohölmarkt
An der New Yorker Terminbörse mussten für ein Fass der US-Sorte WTI zuletzt weit über 80 Dollar bezahlt werden - Einige OPEC-Länder haben akute Lieferschwierigkeiten - Verschärft wird die Versorgungslage durch die Heizsaison auf der Nordhalbkugel - Rekordpreise für Sprit an deutschen Zapfsäulen - Bank of America beziffert die Kosten der globalen Energiewende auf 150 Billionen Dollar in 30 Jahren. (c) proplanta

Vor zwölf Monaten war für die gleiche Ölqualität nur die Hälfte fällig gewesen. Noch teurer war Rohöl zuletzt 2014. Ein Grund für die Preishausse sind Analysten zufolge die Lieferschwierigkeiten einiger Länder der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC), gepaart mit dem Anspringen der Weltwirtschaft nach dem coronabedingten Konjunkturdämpfer.

Im Oktober 2019 hatte ein Fass Rohöl rund 56 $ (48 Euro) gekostet. Wenige Monate später gab es die ersten Meldungen über das neue Virus. Infolge der sich zuspitzenden Corona-Pandemie und den daraus resultierenden wirtschaftlichen Einschränkungen waren dann im Frühjahr 2020 an der Terminbörse von New York (Nymex) für Rohöl kurzfristig sogar „negative“ Preise aufgerufen worden, da die Lagerkapazitäten für Rohöl komplett ausgelastet waren. Aktuell kommt die Heizsaison auf der Nordhalbkugel hinzu.

Leere Öltanks müssen nun zu fast jedem Preis gefüllt werden, will man über den Winter nicht frieren. Stützend wirken außerdem die Rekordpreise für Erdgas, da die Industrie - wo dies möglich ist - Alternativen zum teuren Gas nutzt. In der Summe laufe der Ölweltmarkt „überdeutlich im Defizit“, kommentieren die Analysten des Branchendienstes Tecson die aktuelle Situation und rechnen deshalb mit einem weiteren Anstieg der Rohölpreise.

Terminkurven zeigen Angebotsengpass



Dass der Ölpreisanstieg auf die aktuell angespannte Marktlage zurückzuführen ist, zeigt sich auch beim Blick auf die Terminkurven, die sich derzeit in einer extremen „Backwardation“ befinden. Die Preisdifferenz zwischen den Brent-Terminkontrakten Dezember 2021 und Dezember 2022 erreichte zuletzt pro Fass fast 8 $ (6,90 Euro). So groß war die Spreizung auf Jahressicht zuletzt im Jahr 2013.

„Derart starke Prämien für kurzfristige Öllieferungen deuten auf eine akute Knappheit hin, die durch eine robuste Nachfrage und ein eingeschränktes Angebot verursacht werden“, so Analysten der Commerzbank. Üblicherweise befinden sich Märkte für lagerfähige Produkte in einem „Contango“:“ Spätere Liefertermine sind teurer als die prompte Lieferung, weil der Terminpreis auch die Kosten der Lagerung abdeckt.

Verschärfung durch CO2-Bepreisung



Das teure Rohöl bleibt auch nicht ohne Folgen für die Benzin- und Dieselpreise. Wie der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) mitteilte, war Diesel an Tankstellen in Deutschland zuletzt teuer wie nie. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt lag der Preis am 17. Oktober bei 1,555 Euro/l. Damit knackte er den bisherigen Rekord von 1,554 Euro/l von August 2012.

Auch Benzin nähert sich einem Höchststand an. Super der Sorte E10 kostete am gleichen Tag im Mittel 1,667 Euro pro Liter. Damit fehlten nur noch 4,2 Cent zum Rekord von 1,709 Euro/l von September 2012. Ein zusätzlicher Preistreiber ist dem ADAC zufolge die CO2-Abgabe von aktuell 25 Euro/t, durch die sich die fossilen Treibstoffe zum Jahreswechsel im Schnitt um 7 ct/l verteuert haben. Anfang 2022 zündet die nächste Stufe der CO2-Bepreisung: Dann werden 30 Euro pro Tonne CO2 fällig. Noch höhere Spritpreise scheinen damit vorprogrammiert.

Shell investiert in Elektromobilität



Analysten gehen davon aus, dass die hohen Preise für fossile Energieträger auch Folge umgelenkter Investitionen sind. Mineralölkonzerne wie Shell investieren beispielsweise massiv in den Aufbau einer Infrastruktur für die Elektromobilität. Dabei steht die Energiewende nach Einschätzung der Bank of America (BoA) erst ganz am Anfang.

Im Vorgriff auf den am kommenden Sonntag (31.10.) im schottischen Glasgow startenden Weltklimagipfel (COP 26) haben die BoA-Analysten ausgerechnet, dass zusätzliche Investitionen in Höhe von 150 Billionen Dollar in Infrastruktur und Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien sowie Maßnahmen zur Energieeinsparung notwendig wären, um den weltweiten Ausstoß an Treibhausgasen innerhalb von 30 Jahren auf „Netto-Null“ zu reduzieren. Das wäre fast das Doppelte des globalen Bruttoinlandsproduktes (BIP).

Das für die Klimawende notwendige „Rieseninvest“ wäre von den allermeisten Staaten nach einhelliger Meinung von Kommentatoren der BoA-Studie voraussichtlich nur durch zusätzliche Schulden zu stemmen, was die Inflation weiter anheizen würde.

Umrechnungskurs: 1 $ = 0,8618 Euro
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Ist die Deutsche Stromversorgung auch nach Atomausstieg gesichert?

Gas- und Strompreise steigen - Millionen Verbraucher betroffen

Weihnachtslichter: Helfen sie gegen Corona-Blues in Innenstädten?

Einige Grundversorger senken Strompreise

Hohe Energiekosten: Ampel-Politiker kündigen Entlastungen an

  Kommentierte Artikel

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Weltklimagipfel: Reduktion des Methan-Ausstoßes beschlossen

Geflügelpest: Stallpflicht für Geflügel größerer Betriebe in Ställe in Teilen von MV

Gelbes Band rettet Obst vor dem Verderb

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt