Mittwoch, 28.07.2021 | 10:00:39
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
14.08.2017 | 15:35 | Agrarstudium 
 3

Agrarwissenschaften studieren - eine Übersicht

Stuttgart - Obwohl das Studienfach Agrarwissenschaften im Gegensatz zum Studium der Landwirtschaft für viele Menschen immer noch Neuland sein dürfte, erfreut sich auch dieser Studiengang immer größerer Beliebtheit.

Agrarwissenschaften studieren
Bild vergrößern
Agrarwissenschaftler beschäftigen sich auch mit der Züchtung neuer Pflanzensorten und arbeiten mitunter zeitweise in Gewächshäusern. (c) pixabay.com - yassineexo (CC0 1.0)

Wer sich ein entsprechendes Bachelor- oder Masterstudium überlegt, sollte vorher einige Punkte beachten.

Das Fach Agrarwissenschaften

Der Studiengang Agrarwissenschaften ist bei Weitem nicht so langweilig und trocken, wie Viele vielleicht meinen, denn es geht im Studium nicht um den Alltag auf dem Bauernhof, um das Ausmisten dreckiger Ställe oder die Pflege von Äckern. Natürlich sind auch das Themen, die im weitesten Sinne in das Themenfeld der Agrarwissenschaften fallen; das durchaus komplexe Fach ermöglicht Absolventen jedoch spätere Arbeitsmöglichkeiten in den unterschiedlichsten Bereichen. Einige Interessierte scheinen das schon bemerkt zu haben, weshalb der Andrang auf das Studienfach immer größer wird ­­­­­– 2016 wurde an der Universität Göttingen aus diesem Grund sogar ein Numerus Clausus eingeführt.

Generell geht es im Studium der Agrarwissenschaften primär um die Produktion von Rohstoffen und Nahrungsmitteln für die Viehhaltung. Dabei müssen Agrarwissenschaftler nicht unbedingt wissen, was und wie viel Futter ein Huhn oder ein Schwein am Tag frisst, sondern sich eher mit Themen der Nachhaltigkeit, der Wirtschaft und natürlich auch dem Umweltschutz auseinandersetzen. Fragen, mit denen sich Studierende befassen, können sein:
  • Welche Futtermittel können als Schlüssel zu einer nachhaltigen Fleischproduktion dienen?
  • Wie geht die Produktion nachwachsender Rohstoffe und nachhaltiger Energie vonstatten?
  • Wie funktioniert artgerechte Tierhaltung?
  • Wie funktioniert die Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse?


Bachelor- und Masterstudium

Das Bachelorstudium Agrarwissenschaften ist extrem vielschichtig. Dadurch stehen auch viele unterschiedliche Fächer auf dem Lehrplan. Wer nicht gerade von einem Betrieb stammt oder bereits praktische Erfahrungen in der Branche gesammelt hat, sollte zumindest ein wenig handwerkliches Geschick, in erster Linie aber auch einige naturwissenschaftliche und ökonomische Grundkenntnisse mitbringen. Gerade Mathe und Chemie sind Fächer, die Studienanfängern Spaß bereiten sollten, da das Studium sonst schnell zu schwierig und lernaufwändig werden kann.

Weitere Fächer auf dem Lehrplan sind:

  • Biologie
  • Physik
  • BWL
  • VWL
  • Zoologie
  • Agrartechnik
  • Pflanzenproduktion.

Die diversen Hochschulen bieten weiterhin die Möglichkeit, sich auf unterschiedliche Themenkomplexe zu spezialisieren und zu konzentrieren. Dazu gehören beispielsweise die Tierwissenschaften, Wirtschaft und ökologische Landwirtschaft. Die Regelstudienzeit beträgt 6 Semester.

Voraussetzung für das Masterstudium ist ein Bachelor-Abschluss, ein Magister oder ein Diplom. Viele der Masterstudiengänge sind zulassungsbeschränkt, weshalb vorher genaue Informationen einzuholen sind. Nicht nur Bachelor-Abschlüsse im Fach Agrarwissenschaften oder Landwirtschaft, sondern auch verwandte Studiengänge sind oftmals zugelassen. Das Masterstudium dient dazu, über das Bachelorstudium gewonnene Kenntnisse und Fähigkeiten weiter zu vertiefen. Spannende Schwerpunktfächer, wie Agrartechnik oder exotische Bereiche, wie Agrarwissenschaft in den Tropen und Subtropen können im Master belegt werden. Die Regelstudienzeit beträgt im Master 4 Semester.
 

Agrarwissenschaften Bachelorstudium + Masterstudium Bild vergrößern
An englischsprachigen Universitäten lassen sich eventuell eingerostete Englischkenntnisse wieder auffrischen und vertiefen. (c) pixabay.com - TeroVesalainen (CC0 1.0)
Im Ausland studieren

Wer heute Agrarwissenschaften studiert und sich mit genannten Themenfeldern beschäftigt, muss global denken und global handeln lernen. Das betrifft vor allem auch die Themenfelder wie Umwelt, Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Wirtschaftlich gesehen spielen globale Ländergrenzen in Zeiten der Globalisierung ebenfalls kaum noch eine Rolle. Das alles spricht dafür, ein oder mehrere Semester Agrarwissenschaften im Ausland zu studieren. Diese Zeit dient nicht nur dazu, die Studenten und Studentinnen auf die Anforderungen des Berufslebens vorzubereiten. Sie können auch Grundlagen einer Fremdsprache erwerben, unter anderem ihr Englisch vertiefen und ein Netzwerk an internationalen Kontakten aufbauen, um sich damit für eventuelle spätere Anstellungen in fremdsprachigen Ländern zu rüsten.

Im Gegensatz zum Studium an deutschen Hochschulen, hält die Aussicht auf eine unvermeidlich problematische Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes und vor allem auch eines oftmals kostenintensiven Auslandsstudiums viele Leute davon ab, sich ins Ausland zu begeben. Dadurch verpassen sie ungeahnte Möglichkeiten und abwechslungsreiche Fächer, die an deutschen Hochschulen in genau dieser Form vielleicht nicht geboten sind. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten für jeden, sich ein Auslandsstudium zu finanzieren.

So können angehende Studierende sich:
  • einen Ferienjob zulegen und sich den Aufenthalt für ein paar Semester im Ausland während der Semesterferien selbst verdienen.
  • um ein Stipendium diverser Auslandsdienste bewerben und damit offizielle Unterstützung für das Studium erhalten.
  • überlegen, einen Ratenkredit aufzunehmen, wie er zum Beispiel auf https://www.blitz-kredite.com/ zu finden ist, oder ein eventuell selbstständiges Elternteil bitten, einen Kredit für Selbstständige aufzunehmen. Diese Kredite können für jeden Verwendungszweck genutzt werden und eignen sich damit auch bestens für junge Studierende, die davon träumen, im Ausland zu studieren.

Sind die Kosten für die An- und Abreise, die Lebenserhaltung und die Studiengebühren dennoch zu hoch, ist der Auslandsaufenthalt natürlich kein Muss. Wer nicht im Ausland war, hat hinterher nicht weniger Chancen auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, wenngleich die Möglichkeiten für die Arbeit im Ausland ein wenig eingeschränkter sind.

Perspektiven und Berufsfelder nach dem Studium

Genauso umfangreich wie das Studienfach und die darin vermittelten Fachrichtungen und Kenntnisse sind auch die diversen Berufsmöglichkeiten für Absolventen. Wer auf dem Bauernhof arbeiten möchte, kann dies tatsächlich tun. Immer mehr Agrarwissenschaftler machen sich als Landwirte selbstständig und leiten in ihrem Arbeitsalltag eigene, sowie fremde landwirtschaftliche Produktionsbetriebe.
 

Selbstständigkeit LandwirtschaftBild vergrößern
Immer mehr junge Absolventen machen sich als Landwirte selbstständig und produzieren in eigenen Betrieben (c) pixabay.com - hfossmark (CC0 1.0)
Auch als Berater an der Seite leitender Betriebswirte kommen Agrarwissenschaftler zum Einsatz. Weiterhin können sie sich Berufe in den verschiedenen Sparten der Agrarwissenschaft suchen: so züchten die Studienabsolventen beispielsweise neue Tierrassen oder Pflanzensorten, entwickeln neue landwirtschaftliche Anlagen und Geräte, vertreiben diverse landwirtschaftliche Produkte und führen Qualitätskontrollen in Landwirtschaftsbetrieben durch.

Wer in anderen Bereichen tätig werden möchte, kann unter anderem eine Beschäftigung bei öffentlichen Verwaltungen, Umweltverbänden und Landwirtschaftsverbänden, sowie mitunter in den Fachmedien finden.  
Pd
Kommentieren Kommentare lesen ( 3 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
cource schrieb am 16.08.2017 08:59 Uhrzustimmen(24) widersprechen(64)
die lebensmittelindustrie/landwirtschaft als drogenhändler für die süchtige gesellschaft---immer mehr aufgewachte erkennen die sucht nach den lebensmitteldrogen: stärke/zucker/fettes fleisch/käse und versuchen einen entzug, wenn der erfolgreich ist, wird die landwirtschaft bis auf die bio-obst/kräuter/gemüseproduktion, überflüssig.
Aristarch schrieb am 14.08.2017 23:03 Uhrzustimmen(26) widersprechen(25)
@johann96,
ich würde das eher so beschreiben wie den Unterschied zwischen Betriebswirtschaft/BWL (Landwirt) und Volkswirtschaft/VWL (Agrarwissenschaften). Das eine ist zum konkreten führen eines Betriebs gedacht, das andere versucht, das ganze in größerem Kontext zu betrachten. Natürlich gibt es weiterhin große Schnittmengen, aber der Fokus ist eben ein anderer.
johann96 schrieb am 14.08.2017 15:55 Uhrzustimmen(17) widersprechen(27)
Landwirtschaft ist nicht Agrarwissenschaft ? Was soll der Unsinn ?
Aus dem Dipl.-Landwirt wurde der Dipl. agr.ing. Gut, aber das jetzt trennen.
Schlimm genug, dass der deutsche Diplomingenieur weg ist und dafür Bacchelor und Master gekommen sind.
  Kommentierte Artikel

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt