Montag, 26.07.2021 | 23:59:05
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
18.06.2014 | 11:03 | Praxisnahe Diplom- und Masterarbeiten 

Wilhelm-Rimpau-Preise 2014 verliehen

Frankfurt/Main - Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) hat im Rahmen ihrer Feldtage am 17. Juni 2014 auf dem Gelände ihres Internationalen Pflanzenbauzentrums in Bernburg-Strenzfeld (Sachsen-Anhalt) die Wilhelm-Rimpau-Preise für das Jahr 2014 verliehen.

Wissenschaftliche Arbeiten
(c) proplanta

Damit hat die DLG nunmehr bereits zum achten Mal drei innovative und praxisnahe Diplom- bzw. Masterarbeiten in der Pflanzenproduktion ausgezeichnet.

Eine unabhängige Jury wählte im Auftrag des DLG-Vorstandes aus den eingereichten, sehr guten Arbeiten drei besonders herausragende aus. Die Preisträger kommen in diesem Jahr von der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg, von der Technischen Universität München und von der Humboldt-Universität zu Berlin.

Der Preis ist nach Wilhelm Rimpau, dem „Vater der deutschen Pflanzenzüchtung" und Gründer der Saatzuchtabteilung der DLG benannt. DLG-Präsident Carl-Albrecht Bartmer und DLG-Ehrenmitglied Prof. Dr. Jürgen Rimpau, ein Ur-Enkel von Wilhelm Rimpau, übergaben die Preise im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung.

Erster Preis an Iris Gase, Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg



Der mit 2.000 EUR dotierte erste Preis geht an Iris Gase von der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg für ihre Masterarbeit zum Thema „Die Bedeutung der drei alpha-Glucan-Synthese-Gene AGS 1, 2 und 3 von Colletotrichum graminicola für vegetative und pathogene Entwicklung“.

Die Arbeit wurde von Prof. Dr. Holger Deising, Professur für Phytopathologie und Pflanzenschutz am Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften, betreut. Es geht um die Blattfleckenkrankheit und Stängelfäule beim Mais mit sehr hoher wirtschaftlicher Bedeutung. Und der Blick richtet sich auf die Zellwand des Pilzes als möglicher Agressionsort für sowohl fungizide Applikationen, besser noch für genetische Manipulationen.

Mittelfristiges Ziel dieser Arbeit bildet die Strategie, eine stabile Pilzresistenz im Mais dadurch zu erzeugen, dass man Gene des Schadpilzes für die Synthese der Pilzzellwand identifiziert und diese dann durch die Mais-Genetik auf eine Weise konterkariert (Stichwort: RNA-Interferenz-Konstrukte), dass die Zellwand des Schadpilzes bei der Besiedlung des Wirtes degeneriert.

Gelingt dieser Weg mittelfristig, so hätte die Arbeit Modellcharakter für zweierlei: zum einen für eine Etablierung einer genetisch bedingten Resistenz beim Mais, welche einen Fungizideinsatz überflüssig macht und damit sowohl ökonomisch wie auch ökologisch wäre und zum anderen ein Modell für die Bekämpfung weiterer pilzlicher Krankheitserreger auch anderer Kulturarten. Denn man kann vermuten, dass die Zellwände pilzlicher Krankheitserreger einem ähnlichen Aufbauplan folgen und damit analogen Abwehrstrategien zugänglich wären.

Iris Gase hat nach der Masterarbeit im Rahmen ihrer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin Doppel- und Dreifachmutanten des Schadpilzes hergestellt und kann schon jetzt zeigen, dass eines der Gene fundamental wichtig für die Synthese der Pilzzellwand ist. Hier kann das noch zu konstruierende Resistenzgen des Maises ansetzen.

Die Arbeit von Iris Gase soll in einem namhaften, internationalen wissenschaftlichen Journal veröffentlicht werden. So war es der Kommission trotz der Grundlagen-Forschung und damit scheinbaren Praxisferne ein großes Anliegen, die Masterarbeit von ihr als besonders würdig für den 1. Preis 2014 zu erkennen, eben weil sich die praktische Umsetzung im Züchtungsprozess sehr konkret andeutet.

Zweiter Preis an Wiltrud Erath, Technische Universität München



Der mit 1.500 EUR dotierte zweite Preis geht an Wiltrud Erath von der Technischen Universität München für ihre Masterarbeit mit dem Thema „Kartierung von QTL für Resistenz gegenüber den bodenbürtigen Viren SBCMV und WSSMV in Roggen“.

Die Arbeit wurde am Lehrstuhl für Pflanzenzüchtung in Weihenstephan unter der Anleitung von Frau Prof. Dr. Chris-Carolin Schön betreut. Bodenbürtige Getreideviren nehmen europaweit deutlich zu und bedrohen zurzeit insbesondere die Ernten von Roggen. Pflanzenschutz-Strategien scheiden hier aus. Einzig die genetisch fixierte Resistenz kann vor Ertragsverlusten schützen. Jedoch zeigt keine der heute auf dem Markt befindlichen Roggen-Sorten eine erkennbare Resistenz!

Selektion unter Befallsdruck scheidet aus, weil es keine homogenen Virus-kontaminierten Flächen für diese konventionelle Züchtungsstrategie gibt. Deshalb ist es wichtig, dass sich inzwischen die markergestützte Selektion als moderne Züchtungsmethode sowohl in den Universitäten wie auch in den Züchterhäusern etabliert hat. Gleichwohl ist diese weit davon entfernt, trivial zu sein.

Wiltrud Erath konnte mit DNA-Markern genetische Kopplungsgruppen erstellen und dabei insbesondere auf den Chromosomen 2R, 5R und 7R Resistenzgene lokalisieren. Sie konnte nachweisen, dass die Resistenzen oligo-genetisch kontrolliert werden. Wertvoll für die praktische Züchtung wird ihre Arbeit durch den Nachweis solcher Resistenzen in Elitematerial, welche sich dann natürlich recht schnell in kommerzielle Sorten einkreuzen ließen.

Die Jury war sich einig über die hohe Wissenschaftlichkeit der Arbeit bei gleichzeitiger hoher praktischer Relevanz für die kommerzielle Pflanzenzüchtung. Der Arbeitsumfang war sehr hoch, die Darstellung und Diskussion waren sorgfältig und klar. Die Arbeit wurde zwischenzeitlich publiziert. Wiltrud Erath setzt zurzeit ihre wissenschaftliche Karriere mit einer Promotion bei Frau Professor Schön fort.

Dritter Preis an Constance Fuchs, Humboldt-Universität zu Berlin



Der mit 1.000 EUR dotierte dritte Preis geht an Constance Fuchs von der Humboldt-Universität zu Berlin für ihre Masterarbeit zum Thema „Agrotechnische Optimierung des Roggenanbaus auf schwach schluffigem Sandboden“.

Die Arbeit wurde am Department für Nutzpflanzen und Tierwissenschaften, Fachgebiet Acker und Pflanzenbau der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät erstellt und durch Prof. Dr. Dr. h.c. Frank Ellmer und PDin Dr. Regina Schenk betreut. Winter-Roggen ist auf den leichten Böden und bei dem trockenen Klima Brandenburgs die Fruchtart mit der größten Anbaufläche und damit höchsten Bedeutung.

In äußerst umfangreichen Versuchen zur gesamten Palette der Agrotechnik beim Roggen kam Constance Fuchs zu in ihrer Klarheit und Eindeutigkeit aufregenden Ergebnissen. In Bezug auf den Kornertrag hat sie die folgende Rangfolge in der Bedeutung der verschiedenen agrotechnischen Maßnahmen von hoch bedeutend zu wenig bedeutend ermittelt:
  • An erster Stelle rangiert die Aussaattechnik. Einzelkornsaat ist der Drillsaat um 44 % überlegen!
  • An zweiter Stelle die N-Düngung; das ist soweit natürlich klar. Hier kommt jedoch die Erkenntnis hinzu, dass eine Einmal-Düngung in Höhe von 120 kg/ha ausreichend ist.
  • Drittens der Sorteneinfluss.
  • Viertens Saatdichte; hier ist – wie zu erwarten – die dünnere Saat der dichteren überlegen.
  • Erst an fünfter Stelle rangier  die Bodenbearbeitung. Jedoch ist erkennbar, dass die Direktsaat dem Pflug und dem Grubber klar unterlegen ist. Zumeist ist die Pflugvariante die ertragreichste.
Einziger Wermutstropfen ist die Einjährigkeit dieser Ergebnisse. Aber das kann man ja nun einmal einer Masterarbeit nicht ankreiden! Für die Jury war klar: Absolute Praxisnähe, hoher Innovationsgehalt, Eindeutigkeit der Aussagen und hohe Wissenschaftlichkeit kennzeichnen diese Arbeit! Die Ergebnisse wurden zwischenzeitlich veröffentlicht. Darüber hinaus wurde diese Arbeit bereits 2013 mit einem Preis des Landwirtschaftsministeriums des Landes Brandenburg ausgezeichnet. (dlg)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Kommentierte Artikel

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

EU-Kommission bringt wegen Düngeverordnung weitere Bedenken vor

Bauernverband rechnet mit 45,4 Millionen Tonnen Getreide

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt