Mittwoch, 04.08.2021 | 06:14:27
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
26.08.2020 | 02:15 | Landwirtschaft 4.0 
 1

Landwirte profitieren von Digitalisierung

Mainz / Mannheim - Der Strukturwandel in der Landwirtschaft ist nach Ansicht des Bauern- und Winzerverbands Rheinland-Pfalz Süd nicht ohne deutlich mehr Digitalisierung zu bewältigen.

Digitalisierung in der Landwirtschaft
Bild vergrößern
Weniger Kunstdünger, gezielter Pflanzenschutz, genauere Wetterprognosen: Die Digitalisierung verspricht bessere Bedingungen auch in der Landwirtschaft. Wie können die neuen Möglichkeiten gleichermaßen Bauern, Umwelt und Verbrauchern zugute kommen? (c) proplanta

«Prognosen werden immer wichtiger - etwa, wie es mit Schädlingen aussieht oder wie das Wetter wird», sagte Präsident Eberhard Hartelt am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

«Je mehr Daten wir haben, umso genauer wird die Prognose.» Hier sei in Rheinland-Pfalz aber noch viel Arbeit nötig. «Schön wäre zumindest ein flächendeckendes Mobilfunknetz. Noch besser wäre 5G-Technik auf dem Acker», meinte er.

Mittlerweile seien Techniken entwickelt, die Unkraut auf dem Acker erkennen und zielgerichtet nur diese Pflanze behandeln. «Das hilft, Pflanzenschutz wirtschaftlich und naturverträglich zu machen. Dazu sind aber große Datenmengen und stabile Netze nötig», sagte Hartelt.

Beim Wetter gehe es darum, Daten noch kleinräumiger zu sammeln, um Prognosemodelle zu entwickeln. «Sicher, beim Wetter bleibt immer eine gewisse Unsicherheit. Aber jeder Schritt hilft uns weiter. Man kennt das Phänomen: Morgens wird bewässert, mittags zieht ein Gewitter auf, abends haben Sie dann Hochwasser. Dann haben Sie ausgerechnet auf den Flächen, die bewässert wurden, die größten Probleme», meinte der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd.

«Es gibt durch Präzisionslandwirtschaft gewaltige Möglichkeiten», sagte Markwart von Pentz, Europa-Chef des Landmaschinenherstellers John Deere. Digitalisierung ermögliche, jede Pflanze gezielt zu behandeln, um so etwa den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren. «Gleichzeitig können die Landwirte jeden Schritt dokumentieren und zertifizieren, das schafft Transparenz - und Transparenz schafft Vertrauen», meinte er.

Oft stünden Landwirte als alleinige Verursacher des Klima-Problems da. «Aber wenn Sie auch nachweisen können, dass Sie sauber arbeiten, kann aus dem Bauer eine Art Klima-Landwirt werden.» Dabei gebe es im Ackerbau immenses Potenzial, den ökologischen Fußabdruck zu verringern - etwa durch schonende Bodenbearbeitung, die die Freisetzung von CO2 verhindere, oder durch nachhaltigen Humusaufbau.

Um die Nutzfahrzeug-Branche in Rheinland-Pfalz zukunftsfest zu machen, hatte die Landesregierung angekündigt, die Entwicklung von Motoren für die Direktverbrennung von Wasserstoff voranzutreiben. «Im Wasserstoff steckt viel Potenzial», sagte von Pentz dazu. Das Unternehmen mit Sitz unter anderem in Mannheim und Zweibrücken forsche aktiv mit, sehe aber vor einer Markteinführung noch gewaltige Hürden.

«Ein Lastwagen zum Beispiel hat viel mehr Stauraum, den er für eine Wasserstoffanlage verwenden kann», sagte von Pentz. Eine landwirtschaftliche Maschine habe das nicht. «Es ist ein sehr kompaktes Vehikel. Auch die Kosten sind im Moment noch zu hoch.»
dpa/lrs
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
agricola pro agricolas schrieb am 26.08.2020 07:54 Uhrzustimmen(37113) widersprechen(6)
Das einzig Wahre, was wir Bauern wirklich unerlässlich benötigen, sind treffsichere Wetterprognosen, und hier nicht nur Zuverlässigkeiten von allenfalls wenigen Stunden. Das ist richtig. Aktuell lautet die Prognose-Wahrscheinlichkeit weit eher urzeitlich „Kräht der Hahn auf dem Mist,...“; der Status quo, mit dem wir Bauern uns leider noch immer zwangsläufig arrangieren müssen.

Ein Blick auf unsere Bodenfeuchtekarte bundesweit dato offenbart die mittlerweile beängstigend endlose Katastrophe in der Land- und insbesondere Forstwirtschaft. Wie sollen die Bauern dabei die obig geforderte kapitalfressende Hightech-Landwirtschaft zunächst finanziell überhaupt noch schultern können bzw. für WAS(!) benötigen wir diese, wenn auf unseren Flächen nichts mehr wächst!?

Wasserstoff als Antriebstechnik der Zukunft, das grandiose Lösungskonzept schlechthin!? - Schon seit mehreren Jahrzehnten kündigt man hier den Durchbruch zur Marktreife an. Ein hoch explosiver Vorgang, im Eigentlichen fahrende Bomben, bedrohliche Sprengkraft auf unseren Äckern und Straßen!? - Das Problem der Wasserstoffproduktion an sich jetzt zu erläutern, wäre zu weit gefasst hier in dieser Kommentarfunktion...

Das allerdings Primitivste schlechthin, unsere allseits in ihrem gesamten Potential folgenreich verkannten Pflanzenöle, welche nicht nur uns Bauern schon seit Pharaos Zeiten zur Verfügung stehen und unseren ökologisch nachhaltigen Weg auch fernerhin extrem bereichernd begleiten könnten, sind viel zu billig, zu simpel, um in der heutigen Komplexität vollkommen abgehobener Denkweisen als Lösungsmodell generell akzeptiert werden zu können, um überhaupt wieder Furore machen zu dürfen. Sämtliche sich erheblich verselbstständigten fresswütigen Abgreifmechanismen in fremden Hosentaschen funktionierte dabei wohl allerdings auch weitaus schwieriger, diese u.a. direkte Wertschöpfung auf unseren Höfen ist unerwünscht!

Ein verzaubernd fester Glaube an die „neuzeitliche“ Präzisionslandwirtschaft beflügelt mit den dort inszenierten Heilsversprechen der Industrie nur noch jene Protagonisten, die selbige noch nicht über einen längeren Zeitraum einsetzen. In der Praxis relativiert sich dieser Phönix auf dem Acker sehr schnell, schrumpft zusehends rasch auf Mindestmaß. Im übrigen bekommen wir wehrlosen Bauern zwischenzeitlich doch stets mit hartem Fausthieb mitten ins Gesicht äußerst schmerzhaft präsentiert, welchen immensen Schaden diese Datensammelwut auf unseren Höfen anzurichten vermag; und hier spreche ich nicht nur von einem Imageschaden der Bauern in dieser gesellschaftlich heißgekochten medialen Diskussion.

Fazit: LW 4.0 - Gegenwärtig in jeder Hinsicht viel zu teuer! - DAS Manko schlechthin: Die Daten der Bauern sind unsere(!) WÄHRUNG DER ZUKUNFT, an der sich gegenwärtig ALLE(!), unser gesamtes Bauernumfeld, KOSTENLOS(!) blindwütig bedienen möchten. - Können, müssen, wir das ungehindert geschehen lassen, uns quasi dahingehend als Versuchskaninchen förmlichst verkaufen und missbrauchen lassen!?

Es enttäuscht auf ganzer Linie, wie einfältig der an welchem Tropf hängende Bauernverband hier dieser Industrie als willfähriger Handlanger das Wort redet und nicht längstens auf die Barrikaden gegangen ist angesichts solcher Entwicklungen, wo jeder heute noch ackernde Landwirt sich mittlerweile doch ganz unumwunden eingestehen muss, welchem Datenmissbrauch man gerade im bäuerlichen Umfeld Tag für Tag unterliegt. Big Brother is watching you! - Weitreichend gläserne Produktionen auf unseren gläsernen Höfen.

Die Technikindustrie -hier gerade auch John Deere- liefert uns Bauern übrigens mittlerweile Highend-Technikgiganten, die mit einer „fulminanten“ Software ausgestattet sind. Die Crux dabei ist jedoch, der kaufwillige Bauer, der dafür ordentlich tief in die Hosentasche greifen darf, wird zwar Eigentümer der Maschine selbst, die darin jeweils installierte Software erwirbt er jedoch nicht zu Eigentum, diese steht ihm quasi nur leihweise(!) seitens des Herstellers zur Verfügung; John Deere z.B. ist und bleibt Eigentümer. - FINDE DEN GRANDIOSEN FEHLER!!!
  Weitere Artikel zum Thema

Digital Farming auch für kleinere Agrarbetriebe geeignet

Bayerischer Bauernverband mit hoffnungsvoller Zukunftsvision

  Kommentierte Artikel

Eine Million Fahrzeuge mit Elektroantrieb

Invasive Arten verursachen Milliardenschäden in der Land- und Forstwirtschaft

Energiewende: Müssen notwendige Maßnahmen besser erklärt werden?

EnBW-Chef macht Druck beim Ausbau der Erneuerbaren

USA leiden unter Wetterextremen: Wird es ein langer, trockener Hitzesommer?

Nach Jahrhundertregen: Juli wird in Geschichtsbücher eingehen

Macht der Klimawandel Wetterereignisse extremer?

Milliardenfrage EEG-Umlage: Wieviel kostet Klimaschutz?

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt