Mittwoch, 26.01.2022 | 01:15:59
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
09.10.2011 | 11:00 | Campylobacteriose 
 2

Campylobacter-Infektionen auf dem Vormarsch

Karlsruhe/Hohenheim - Noch vor den Salmonellen, aber nach den beiden viralen Erregern Norovirus und Rotavirus (Näheres hierzu in einem gesonderten Artikel), ist Campylobacter derzeit der dritthäufigste Krankheitserreger für akute Durchfallerkrankungen in Deutschland.

Durchfall
(c) Herby Me - fotolia.com
Als Ursache für diese Durchfälle sind Salmonellen in der Bevölkerung relativ gut bekannt, weniger dagegen der bakterielle Erreger der Gattung Campylobacter jejuni, der seit Jahresanfang bis September 2011 in Deutschland nahezu 40.000 Erkrankungen hervorgerufen hat.

Die ersten Krankheitssymptome beginnen etwa 2-5 Tage nach der Ansteckung mit Bauchschmerzen, wässrigen - zum Teil blutigen Durchfällen - Fieber, Kopfschmerz und Müdigkeit. In der Regel dauert der unkomplizierte Krankheitsverlauf etwa 1 Woche.

Eine spezifische Therapie mit Antibiotika muss nur bei schwer verlaufenden Fällen erwogen werden, sonst genügen in der Regel die Flüssigkeits- und Elektrolyte mit einer sogenannten Rehydrierungslösung - bestehend aus Glucose, Kalium und Natrium - zu ersetzen. (Die WHO empfiehlt folgende Zusammensetzung für einen Liter Wasser: 13,5 g Glucose 2,9 g Natriumcitrat 2,6 g Natriumchlorid 1,5 g Kaliumchlorid). In Apotheken ist die WHO-Trinklösung auch als Fertigpräparat(z.B. Oralpädon) erhältlich.


Wie kommen die Erreger in unsere Nahrung?

Campylobacter ist in der Natur nahezu überall verbreitet. Er kommt als Kommensale (Lebewesen, das sich von den Nahrungsrückständen eines Wirtsorganismus ernährt, ohne ihn zu schädigen) im Darm von Wild- und Haustieren (z.B. freilebende Vögel und Säugetiere), aber auch bei Nutztiere, vor allem Geflügel, Milchrinder und Schweinen vor. Haushunde und Katzen sind ebenfalls betroffen.

Für den Menschen ist es vorzugsweise eine nahrungsmittelbedingte Infektion. Die Hauptgefahrenquelle ist unzureichend erhitztes Geflügelfleisch sowie rohes Hackfleisch. Weitere Infektionsquellen können auch nicht pasteurisierte Milch und mit dem Bakterium verunreinigtes, nicht gechlortes Trinkwasser sein.

Die Erreger überleben - vor allem bei niedrigen Umgebungstemperaturen - einige Zeit in der Umwelt oder in Lebensmitteln. Sie können sich aber nicht außerhalb des Wirtsorganismus, also z.B. in Lebensmitteln, vermehren. Darin unterscheiden sie sich z. B. von Salmonellen. Die Sicherung der Diagnose erfolgt durch Nachweis des Erregers aus dem Stuhl.

Zur Vorbeugung ist die Sanierung oder Reduktion der Durchseuchung der Schlachtgeflügelbestände sowie die Verbesserung und strikte Einhaltung der Schlachthygiene - vor allem bei Geflügel - ebenso wie auf die konsequente Küchenhygiene bei der Speisenzubereitung, das gründliche Durchgaren von Fleisch (vor allem Geflügelfleisch), das Abkochen von Milch, die direkt vom Erzeuger abgegeben wird und der Verzicht des Genusses von rohen Lebensmitteln tierischer Herkunft (einschließlich Rohmilch als Hof- oder Vorzugsmilch) notwendig.

Allgemeine Maßnahmen zur Prophylaxe der Übertragung von Campylobacter-Infektionen sind das Waschen der Hände vor allem nach jedem Toilettenbesuch, nach Kontakt mit vermutlich kontaminierten Gegenständen (z.B. Windeln), rohem Geflügelfleisch, Arbeitsgeräten und -flächen in der Küche und vor der Zubereitung von Mahlzeiten.

Während der Dauer ihrer Erkrankung sollten Patienten zu Hause bleiben und die angeführten Hygienemaßnahmen beachten. Personen, die an einer Campylobacteriose erkrankt sind oder bei denen der Verdacht auf eine solche Erkrankung besteht, dürfen gemäß § 42 IfSG nicht in Lebensmittelbetrieben tätig sein. Das gilt auch für Beschäftigte in Küchen von Gaststätten und sonstige Einrichtungen mit oder zur Gemeinschaftsverpflegung. (Hr)



Sie haben Fragen zum Artikel oder zum Thema? Dann nutzen Sie die Kommentarfunktion.

Gerne steht Ihnen Herr Dr. med. H. Rüdinger, Facharzt für Allgemeinmedizin-Sportmedizin, Rede und Antwort.


Dr. med. Heimfried Rüdinger

Quelle: RKI-Ratgeber für Ärzte: Campylobacter-Infektionen Herausgeber: Robert Koch-Institut, 2011
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Dr. med. H. Rüdinger schrieb am 11.07.2012 20:37 Uhrzustimmen(146) widersprechen(104)
Sehr geehrte Frau Krischan, nur in seltenen Fällen kommt es nach Campylobacter-Infektionen zu Komplikationen. Der Erreger kann im Darm bleiben (besonders bei Kindern) und eine chronisch entzündliche Darmerkrankung auslösen und infolge dessen bakterielle Mischinfektionen begünstigen. Auch Entzündungen der Gelenke können nach einer Infektion auftreten. Empfehlenswert ist, zunächst eine körperliche Untersuchung beim Hausarzt durchführen zu lassen, der außerdem eine Blutuntersuchung auf allgemeine Entzündungszeichen und eine Stuhluntersuchung auf pathogene Keime (Campylobacter, Salmonellen,Shigellen und Rotaviren) veranlassen wird.
Anita Krischan schrieb am 07.07.2012 19:49 Uhrzustimmen(147) widersprechen(113)
Sehr geehrter Herr Dr. Rüdinger, mein neunjähriger Sohn hatte Ende April eine Campylobacter-Infektion. ISeitdem ist er sehr unkonzentriert, nervös, sehr weinerlich und wirkt insgesamt erschöpft. Besteht ein Zusammenhang mit der Infektion? Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbat.
  Kommentierte Artikel

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt