Dienstag, 06.12.2022 | 14:18:00
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
17.07.2017 | 10:00 | Hauttherapeutikum 
 1

Hafer lindert Juckreiz und heilt Hauterkrankungen

Karlsruhe/Stuttgart - Die meisten Menschen kennen den Hafer in erster Linie als Lebensmittel oder Tierfutter.

Hafer
Für dieses Jahr wurde vom Studienkreis „Entwicklungsgeschichte der Arzneimittelpflanzenkunde “ an der Universität Würzburg - Hafer als Arzneipflanze des Jahres 2017 ausgewählt. (c) proplanta

Erstmals wurde eine Arzneipflanze gekürt, die auch auf dem Fachgebiet der Dermatologie (Teilgebiet der Medizin, das sich mit dem Aufbau und den Funktionen der Haut sowie der Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen der Haut befasst) Verwendung findet. Den Hautärzten ist die besondere Wirkung auf die Haut schon lange bekannt.

Die Historie der Haferwirkung auf die Gesundheit reicht bis in die Antike zurück. Bereits im 1. Jahrhundert finden sich Hinweise in der römischen und griechischen Literatur auf die Anwendung zu Heilzwecken. In all den Jahrhunderten z.B. innerhalb der Klostermedizin war es vor allem Hildegard von Bingen (1098–1179), die über die Heilwirkung der Haferpflanze schrieb. Im Jahr 1485 erschien in Mainz das erste gedruckte Kräuterbuch „Gart der Gesundheit“ – Gesundheitsgarten – von Peter Schöffer.

Auch der bekannte Naturheilkundler Sebastian Kneipp (1821-1897) wies auf die günstige gesundheitliche Folgen hin, nicht nur bei Hauterkrankungen sondern auch bei Erkrankungen des Magen-Darms, bei Erkältungen und anderen.

Zur Gattung Hafer zählen über 20 Arten und er gehört - wie Weizen, Dinkel, Roggen oder Gerste - zu der Familie der Süßgräser. Weil die Körner nicht in Ähren, sondern in Rispen (verzweigten Blütenstand) entstehen, ist er schwieriger als Weizen, Roggen usw. zu ernten und zu verarbeiten. Ein Vorteil liegt jedoch darin, dass er auch auf dürftigem Boden gedeihen kann. In Russland wird am meisten Hafer pro Jahr produziert; USA und Deutschland liegen auf Platz 6 und 11.

Hafer gilt heute als besonders wertvolle Getreideart, da er einen hohen Fettgehalt, Vitamine wie B1, B6 und Biotin, Spurenelemente (Eisen, Zink) und das für Menschen, Tiere und Pflanzen unbedingt notwendige Magnesium aufweist sowie Ballaststoffe, die wegen der Beta-Glucane medizinisch besonders interessant sind. Die Substanzen fördern das Sättigungsgefühl, unterstützen spezielle Abwehrzellen und reduzieren den Cholesterinspiegel.

Haferprodukte sind auch bei der Therapie von Diabetes mellitus Typ II (Blutzuckerkrankheit bei Erwachsenen) geeignet. Der Anstieg des Blutzuckerspiegels wird, im Gegensatz zu vergleichbaren Kohlenhydraten, verzögert, was sich günstig auf die Folgekrankheiten des Diabetes mellitus Typ II zeigt. Auch die im Hafer enthaltene Substanz Avenanthramid (Antioxidans) wirkt zusätzlich gegen die Bildung von arteriosklerotischen Ablagerungen (umgangssprachlich als Verkalkung bezeichnet).

Haferbrei oder Haferschleim gilt als magenschonend und wird auch bei Auftreten von Durchfall verabreicht. Er wird in der Kinder- und Krankennahrung verwendet. Haferbrei, in England als Porridge bezeichnet, ist eine Getreidekrütze, die aus Haferflocken oder Hafermehl, Wasser und bedarfsweise mit Milch hergestellt wird. Im Gegensatz zum Müsli werden die Haferflocken nicht eingeweicht, sondern in Wasser mit oder ohne Milch gekocht bis sich eine cremige Masse ergibt, die durch Zugabe von Obst, Sirup Nüssen, Zimt usw. verfeinert werden können.

Von den Hautärzten wird in Sonderheit die juckreizstillende und entzündungshemmende Wirkung geschätzt. Gerade bei trockener Haut wirkt Hafer feuchtigkeitsspendend und damit beruhigend. (z.B. bei Neurodermitis o. endogenem Ekzem). Bereits 1997 wurde der Hafer bei der FDA (US-Lebensmittelbehörde) als gesundheitsfördern anerkannt, später von einer Kommission E als wirksames Hauttherapeutikum festgeschrieben, was unter anderem zur Folge hatte, dass es heute eine ganze Reihe von Hautpflegeprodukten mit Hafer gibt.

Fazit: Saathafer, so der Medizinhistoriker Johannes Gottfried Mayer, liefere mehrere Heilmittel mit vielen Einsatzmöglichkeiten: "Sie reichen von der Behandlung der Haut, über Magen-Darm-Erkrankungen bis hin zur Vorbeugung etwa von Arteriosklerose und Diabetes mellitus Typ 2“, was für die Arbeitsgruppe Grund war, den Saathafer zur Arzneipflanze 2017 zu küren.


Sie haben Fragen zum Artikel oder zum Thema? Dann nutzen Sie die Kommentarfunktion.


Facharzt für Allgemeinmedizin-Sportmedizin, Dr. med. H. Rüdinger
Hr
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
cource schrieb am 19.07.2017 08:57 Uhrzustimmen(65) widersprechen(59)
fake news, da der hafer genau so viel gluten enthält wie alle anderen getreide/gräserarten und deshalt genau so zum leaky gut/darmwandzerstörung/autoimmunkrankheiten/krebs und vorzeitigem ableben führt.unabhängig davon führt der relativ hohe kaloriengehalt von haferbrei zu einer insulinausschütung/insulinschaukel mit allen damit verbundenen tödlichen folgeerkrankungen---die lüge der WHO, dass der moderne mensch 2000 kcal/tag benötigt ist die hauptursache für das selbstzerstörerische einwerfen von unmengen an müsli/hafer/brot/kartoffeln/fleisch/butter usw. usf.-----500-1000 kcal von obst/kräutern sind vollkommen ausreichend
  Kommentierte Artikel

 Klimaexperte will Bauen mit Holz voranbringen

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?