Mittwoch, 20.10.2021 | 22:44:18
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
26.10.2016 | 10:00 | Gicht-Risiko 
 1

Warum Gicht zunimmt

Karlsruhe/Stuttgart - Eine Gichtbeschreibung findet sich schon in der Antike. Der griechische Arzt Galenus (im 2. Jahrhundert n. Chr.) glaubte, dass Säuretropfen aus dem Blut ins Gelenk gelängen.

Gicht: Ursache und Behandlung
Bild vergrößern
Ablagerung von Harnsäurekristallen in den Gelenken führt zu Gicht. Ein erhöhter Fleisch- und Alkoholkonsum fördert das Gicht-Risiko. (c) vladimirfloyd - fotolia.com

Paracelsus (15. Jahrhundert) ordnete die Krankheit als Erster dem Stoffwechsel zu, deren Erscheinungen der Arzt auf eine lokale Ablagerung von  Stoffwechselprodukten zurückführte. Im Mittelalter sprach man vom Zipperlein, das den Trippelschritt von manchen Gichtkranken beschreibt.

Von Wilhelm Busch stammt eine der wohl bekanntesten Beschreibungen des Zipperleins. "Der Dicke aber – 'Autsch! mein Bein!' – hat wieder heut das Zipperlein!", er wollte damit zum Ausdruck bringen, dass es sich um eine schmerzhafte Krankheit handelt, bei der häufig das Großzehengrundgelenk akut entzündet ist, so dass der Betroffene nur unter Schmerzen gequält laufen kann und sich daher zumeist trippelnd vorwärts bewegt. Häufig manifestiert sich die Gicht in dieser Form, aber es können auch andere Gelenke betroffen sein.

Bei der Arthritis urica, so der medizinische Fachbegriff, kommt es zu Ablagerung in den Gelenken (Harnsäurekristalle). Oft wird sie als Wohlstandskrankheit bezeichnet, da ein vestärkter Fleisch- und Alkoholkonsum (bei einer gewissen Erbanlage) das Risiko, an dem Leiden zu erkranken, erhöht.

In den vergangenen Jahrhunderten waren in erster Linie wohlhabende Schichten betroffen, so auch bekannte Persönlichkeiten wie Karl der Große, Wallenstein und viele andere. Heutzutage geht die Krankheit durch alle Schichten. Besonders an Festtagen steigt die Zahl der Gichtanfälle – bei den genannten Ursachen verständlich. Unbehandelt kann die Gicht chronisch werden und Gelenke zerstören (> Tipps zur Ernährung bei Gicht).

Vermehrt geraten neuerdings auch andere Lebensmittel unter Verdacht, wie kanadische Forscher herausfanden. Fruktosehaltige Lebensmittel, wozu außer Obst- und Fruchtsäften industriell gefertigte Nahrungsmittel zählen (u.a. Limonaden), nahmen die Forscher jetzt ins Visier. Bei letzteren wird, mit Fruktose angereichertem Sirup aus Maisstärke (HFCS), verwendet. Die Wissenschaftler postulieren, dass die Zunahme an Gichtpatienten damit zusammenhängt.

"Unsere Ergebnisse stehen in Einklang mit der immer umfangreicheren Literatur, wonach Fruktose ein Risikofaktor für Gicht ist", schreiben die Ärzte in BMJ Open. Sie schränken jedoch auch ein: "Die beobachtende Studienanlage verbietet Rückschlüsse auf eine Kausalität, weil manche Störfaktoren möglicherweise nicht berücksichtigt wurden."

Amerikanische Rheumatologen raten jedenfalls in ihrer Gicht-Leitlinie, den Konsum von Soft- und Energy-Drinks (s. Proplanta: "Erfrischungsgetränke machen krank"), die mit HFCS gesüßt sind, einzuschränken.

Fazit: Nicht nur Fleisch- und Alkoholkonsum können das Risiko von Gicht erhöhen; auch Früchte und Fruchtprodukte sowie HFCS-gesüßte Produkte stehen im Verdacht eine Gichterkrankung zu fördern. Daher der Rat, mit diesen Nahrungsmitteln sorgsam umzugehen, d.h. diese Produkte maßvoll zu verwenden, denn, wie häufig gilt auch hier wieder das Paracelsus Postulat: Die Dosis macht das Gift. (s. Proplanta: "Rotwein-Mythos: Was ist dran?")


Sie haben Fragen zum Artikel oder zum Thema? Dann nutzen Sie die Kommentarfunktion.


Facharzt für Allgemeinmedizin-Sportmedizin, Dr. med. H. Rüdinger
Hr
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
cource schrieb am 25.12.2016 08:53 Uhrzustimmen(49) widersprechen(34)
also, das macht keinen sinn: warum sollte bei einem stoffwechselproblem nur das gelenk vom großzeh betroffen sein und die anderen zehengelenke nicht? hier sollte mal das fuß- und zehenabrollen beim gehen überprüft werden, unabhängig davon ist natürlich zu viel pflanzliches und tierisches eiweiß eine belastung für den gesamten organismus und die aus mais hergestellte fructose ist gift für die leber aber die natürlichen zuckerarten in früchten haben noch keinem affen im zoo geschadet also sollten sie auch für uns bekömmlich sein, aber wer ernährt sich schon zu 100% von rohem obst und gemüse das schaffen halt nur die affen im zoo, die keiner unnatürlichen/sinnentleerten/fremdbestimmten arbeit nachgehen müssen
  Kommentierte Artikel

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt