Dienstag, 27.07.2021 | 13:17:34
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
14.01.2015 | 07:28 | Nachhaltigkeit 2015 

Erster DLG-Nachhaltigkeitsbericht der deutschen Landwirtschaft vorgestellt

Berlin - Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) hat gestern den ersten Nachhaltigkeitsbericht der deutschen Landwirtschaft im Rahmen einer Pressekonferenz in Berlin präsentiert.

Nachhaltigkeitsbericht 2015
(c) proplanta

Der „DLG-Nachhaltigkeitsbericht 2015 – Landwirtschaft in Deutschland“ beschreibt die Nachhaltigkeit anhand zentraler Kennzahlen aus den Bereichen Ökologie, Ökonomie und gesellschaftlicher Verantwortung sowie eines aggregierten Nachhaltigkeitsindex. Dieser speziell entwickelte Nachhaltigkeitsindex setzt sich aus drei Indikatoren zusammen und ermöglicht, die Entwicklung der Nachhaltigkeit der Landwirtschaft auf einen Blick abzulesen.

(DLG). Der DLG-Nachhaltigkeitsbericht 2015 basiert auf der ersten umfassenden Studie zur Nachhaltigkeit der Landwirtschaft in Deutschland, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Agribusiness (IAB) sowie dem Institut für Agrarpolitik und Marktforschung der Justus-Liebig-Universität Gießen erstellt wurde.

„Die Landwirtschaft ist wie kein anderer Wirtschaftszweig auf natürliche Ressourcen angewiesen. Deshalb ist es von großer Bedeutung, diese Existenzgrundlage nachhaltig zu bewirtschaften“, sagt Carl-Albrecht Bartmer, Präsident der DLG. „Der heute vorgelegte Bericht zeigt auf, was die deutschen Landwirte bereits erreicht haben, aber auch, wo die wesentlichen Herausforderungen für die Zukunft liegen.“

Insgesamt wurden zur Ermittlung der Nachhaltigkeitsleistungen 23 Einzelindikatoren ausgewählt, für die verlässliche, gut dokumentierte und lange Zeiträume umfassende Statistiken vorliegen. Sie betreffen die Bereiche Umweltverträglichkeit (u. a. Flächenverbrauch, Stickstoffeintrag oder Grundwasserbelastung), ökonomische Effizienz (u. a. Flächenproduktivität, Milchleistung oder Bruttowertschöpfung) sowie soziale Akzeptanz (u. a. Ausbildung, Entwicklungshilfe).

Mit diesem Projekt wurde von den Forschern Neuland betreten. Zum ersten Mal überhaupt wurde versucht, den Nachhaltigkeitsstatus des ganzen Sektors Landwirtschaft zu erfassen und abzubilden. „In die Analyse eingeflossen sind aber nicht nur Kennzahlen, sondern darüber hinaus enthält der Bericht die Ergebnisse einer Umfrage unter 622 Landwirten zur Nachhaltigkeit landwirtschaftlicher Betriebe in Deutschland“, erläutert Prof. Dr. Dr. h.c. P. Michael Schmitz vom Institut für Agrarpolitik und Marktforschung der Justus-Liebig-Universität Gießen, den Studienansatz.

Die gewonnenen Erkenntnisse zeigen deutlich, dass das Thema Nachhaltigkeit für Landwirte einen hohen Stellenwert einnimmt und sie dies auch in ihrem Handeln für eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft erkennen lassen.

Nachhaltigkeit hat sich verbessert, Potenzial für weitere Verbesserungen vorhanden



Die Nachhaltigkeit der deutschen Landwirtschaft hat sich im Beobachtungszeitraum erkennbar gesteigert, und sie hat auch in der Zukunft noch Potenzial für weitere Verbesserungen. Zum Beispiel konnten die Energieeffizienz und die Treibhausgasemissionen leicht verbessert werden. Die Stickstoffbilanz auf landwirtschaftlichen Nutzflächen weist aus, dass die Landwirtschaft insgesamt eine tendenzielle Verringerung der Stickstoffüberschüsse erreichen konnte.

In den kommenden Jahren muss festgestellt werden, ob sich der seit 2010 zu beobachtende leichte Anstieg des Stickstoffüberschusses bestätigt oder nicht. Die Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Grundwasser und in Lebensmitteln konnten erheblich verringert werden. Die Flächenproduktivität zeigte einen leichten, die Milchleistung der Kühe einen stärkeren Aufwärtstrend, ebenso wie die Futterverwertung der Mastschweine.

Weiterhin Handlungsbedarf besteht beim Thema Biodiversität, also der Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten. Der hierfür herangezogene Vogelindikator weist rückläufige Werte auf. Zu einer umfassenden Betrachtung der Nachhaltigkeit gehört auch die Tiergerechtheit. Auf Bundesebene existieren dazu keine geeigneten Indikatoren oder Teilindikatoren mit entsprechenden Datensätzen. Diese sollten im Rahmen der nationalen Berichterstattung entwickelt und erfasst werden. Es herrscht weitestgehend Einmütigkeit darüber, dass hier Handlungsbedarf besteht. Die aktuellen Initiativen der Forschung, der Branche, von Nichtregierungsorganisationen und Politik sind darauf ausgerichtet, Tiergerechtheit stärker in der Nutztierhaltung zu verankern und dies in der Gesellschaft zu vermitteln.

Ebenso Handlungsbedarf besteht bei der Flächeninanspruchnahme, vornehmlich durch Siedlungs- und Verkehrswegebau. Der tägliche Verlust an Landwirtschaftsfläche konnte von 140 ha im Jahr 2000 auf ca. 85 ha im Jahr 2012 gesenkt werden. Das entspricht allerdings immer noch ungefähr einer Fläche von 2 bis 3 Landwirtschaftsbetrieben und ist mittel- bis langfristig nicht hinnehmbar. In der Ausbildung und der beruflichen Qualifikation der Landwirte zeichnet sich ein unterschiedliches Bild ab: Seit 2008 nimmt die Ausbildungsquote leicht ab, bei einer gleichzeitigen Verbesserung der Qualifikationen, die in den steigenden Abschlusszahlen der Fachschulen und der Hochschulen sichtbar wird. Auch die wissenschaftliche Qualifikation des Branchennachwuchses steigt.

„Mit diesem Bericht wurde eine wichtige Grundlage geschaffen, den Status quo sowie die Zukunftsperspektiven einer nachhaltigen landwirtschaftlichen Entwicklung aufzuzeigen und zu diskutieren“, sagt Dr. Lothar Hövelmann, Geschäftsführer des Fachzentrums Landwirtschaft der DLG. Im nächsten Schritt werde es darum gehen, das Datenaufkommen auszuweiten und das Bild durch weitere Indikatoren abzurunden.

Nachhaltigkeitsindex soll für bessere Orientierung sorgen



Mit den bisher gewonnenen Erkenntnissen legt die DLG die Grundlagen für einen aggregierten Nachhaltigkeitsindex, der zukünftig fortgeschrieben werden und Einblick in den Entwicklungsfortschritt und den Handlungsbedarf geben soll. Dieser speziell entwickelte statistische Messwert setzt sich aus drei Indikatoren der Nachhaltigkeit – aus den Bereichen Umweltverträglichkeit, Ökonomische Effizienz und Soziale Akzeptanz – zusammen und ermöglicht, wie Professor Schmitz betont, „die Entwicklung der Nachhaltigkeit der Landwirtschaft auf einen Blick abzulesen: Im Zeitraum 1990 bis 2012 ist eine durchschnittliche jährliche Verbesserungsrate der Nachhaltigkeit der deutschen Landwirtschaft in Höhe von 2,1 % feststellbar.“

Der vollständige Nachhaltigkeitsbericht der Deutschen Landwirtschaft sowie die Kurzfassung stehen unter www.dlg.org/nachhaltigkeitsbericht.html kostenfrei zum Download bereit.

Einen ersten Überblick über die vielfältigen Aspekte von Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft gibt auch der begleitende kurze Erklärfilm. In knapp zweieinhalb Minuten zeigt die DLG einfach und verständlich aufbereitet, welche große und doch oft unterschätzte Bedeutung die Landwirtschaft in wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Hinsicht hat. Der Film kann unter www.dlg.org/nachhaltigkeitsbericht.html aufgerufen werden.

Interessenten erhalten weitere Informationen bei der DLG. Ansprechpartner ist Dietrich Holler, Leiter Kommunikation, Tel.: 069/24788-200, Fax: 069/24788-112 oder E-Mail: d.holler@DLG.org. (dlg)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Grüner investieren: Brüssel prüft Förderung von bestimmten Krediten

Schulgarten-Unterricht hat sich in Thüringen bewährt

Zukunft der Landwirtschaft: Merkel fordert stärkeren Dialog

Nachhaltige Holzproduktion in heimischen Wäldern fördern!

Spielt Nachhaltigkeit beim Einkauf eine immer größere Rolle?

  Kommentierte Artikel

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt