Samstag, 22.01.2022 | 04:14:20
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

17.11.2021 | 12:25 | Ölsaatenerzeugung 

Aktuelle Erzeugerpreise sichern Attraktivität des Rapsanbaus

Berlin - Anlässlich der Vorstellung der Prognose für die Winterrapsaussaat zur Ernte 2022 betonte der Vorsitzende der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP), Detlef Kurreck, dass auskömmliche Rapspreise die Grundlage sind, damit der Rapsanbau auch in Zukunft in der Fruchtfolge wettbewerbsfähig und damit attraktiv bleibt.

Hohe Erzeugerpreise für Raps
Auskömmliche Rapspreise sind die Grundlage für Attraktivität des Rapsanbaus. (c) proplanta
Er verwies auf die aktuellen Rekordnotierungen bei Raps und Weizen und unterstrich, dass ein hohes Preisniveau für eine nachhaltige Betriebsentwicklung erforderlich sei. Der stellvertretende UFOP-Vorsitzende, Dietmar Brauer, forderte von der neuen Bundesregierung, die unzureichend geregelten Bereiche im Bereich der Pflanzenschutzmittel-Zulassung und der neuen Züchtungstechnologien anzugehen und eine umfassende Ackerbaustrategie des Bundes voranzubringen.

Der UFOP-Vorsitzende wies auf den Auslöser des Preisanstieges bei Rapssaat hin, die dürrebedingt katastrophale Ernte in Kanada, die um mehr als ein Drittel zurückgegangen sei. Dies habe auch durch die größere Ernte in Australien nicht ausgeglichen werden können. Der Preisanstieg nach der Ernte stehe auch im Zusammenhang mit dem saisonalen Bedarf an Rapsöl für die Biodieselproduktion zur Erfüllung der Winterqualität des Dieselkraftstoffs.

Diese Anforderung sei ein wichtiges Marktsicherungsinstrument für die Nachfrage von Rapsöl und damit für den Rapsanbau in der EU. Die Erforderlichkeit des aktuellen Erzeugerpreisniveaus begründete Kurreck jedoch mit der notwendigen Kompensation politischer Entscheidungen wie der Extensivierungsstrategie auf nationaler Ebene, etwa durch die Regelungen der Dünge-Verordnung und der weiterhin kritischen Situation bei der Pflanzenschutzmittelzulassung. Mittelfristig sei im Falle der Umsetzung der Farm-to-Fork-Strategie der EU-Kommission mit einer weiteren Reduzierung des Dünge- und Pflanzenschutzmitteleinsatzes zu rechnen.

Dieser Trend zur Ökologisierung habe seinen Preis. Gleichzeitig stiegen die Preise für wichtige Betriebsmittel wie Düngemittel und Kraftstoffe infolge der weiteren Anhebung der CO2-Bepreisung fossiler Energieträger. Kurreck appellierte an die neue Bundesregierung, diese Zusammenhänge anzuerkennen.

Auch mit Blick auf die Herausforderungen des Klimawandels müsse der von den verhandelnden Koalitionspartnern angekündigte Ausbau erneuerbarer Energien schnellstmöglich umgesetzt werden. Dies sei auch eine Chance, Einkommen und Wertschöpfung für den ländlichen Raum zu generieren, so der UFOP-Vorsitzende. Er hoffe, dass die neue Bundesregierung die Möglichkeiten der nachhaltigen Bioenergieproduktion in all ihren Facetten auch als Chance auch für die Landwirtschaft begreife.

Dies gelte insbesondere für die Biokraftstoffe, die den heimischen Anbau stärkten und ursächlich für die Bereitstellung großer Mengen an gentechnikfreiem Rapsschrot seien. Der stellvertretende Vorsitzende der UFOP, Dietmar Brauer, forderte von der neuen Bundesregierung, vor allem die Themen Pflanzenschutzmittel-Zulassung und neue Züchtungstechnologien mit hoher Priorität anzugehen.

Ein wichtiger Punkt sei dabei die Saatgutbeizung. Der Verlust der neonicotinoiden Beizung habe die Attraktivität des Rapsanbaus für die Landwirte sinken lassen, da sich der Arbeitsaufwand für die Schädlingsbekämpfung durch die alternativ notwendigen Spritzanwendungen wesentlich erhöht habe. Mit der Zulassung einer insektiziden Beize in Deutschland sei es den Rapszüchtern zwar wieder möglich, auch in den modernen und zertifizierten Rapsbeizanlagen hierzulande einen insektiziden Wirkstoff anzubeizen.

Nach wie vor fehle jedoch noch eine breite Zulassung für die fungizide Beizung. Insgesamt brauche der deutsche Ackerbau weitere Fortschritte in der Verfügbarkeit chemischer Pflanzenschutzmittel, insbesondere aus Gruppen mit verschiedenen Wirkmechanismen, um der Resistenzentwicklung entgegen zu wirken. Vor allem bei den Insektiziden sei bereits eine kritische Situation erreicht.

Brauer betonte die dringende Notwendigkeit eines an den aktuellen Stand der Wissenschaft angepassten Gentechnikrechtes, um Anbaurisiken durch den fortschreitenden Klimawandel mit einer pflanzenbaulichen Vielfalt zu begegnen. Unter Anwendung neuer Züchtungstechnologien wie Crispr/Cas9 könnten den Landwirten in Deutschland schnell die notwendigen, regional angepassten neuen Sorten zur Verfügung gestellt werden.

Auch die EU-Kommission habe zuletzt die Potenziale der neuen Züchtungstechnologien betont im Hinblick auf die Zielerreichung der Farm to Fork-Strategie. Der stellvertretende UFOP-Vorsitzende appellierte an die neue Bundesregierung, eine umfassende Ackerbaustrategie des Bundes voranzubringen. Darin seien auch die Ergebnisse der Zukunftskommission Landwirtschaft einzubeziehen.
UFOP
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

IGC erwartet Rekordanbau von Raps

Energiehunger treibt Erzeugerpreise für Agrar-Produkte

Rukwied: Marktentwicklung teilweise existenzbedrohend

Nach wie vor herausfordernde wirtschaftliche Situation für Landwirte

Herbstaussaat: Mehr Winterraps, Wintergetreide auf Vorjahresniveau

  Kommentierte Artikel

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Trinkmilchpreise steigen kaum

Landvolk kritisiert Bürokratie bei Schlachtung im Herkunftsbetrieb

Farbstoff Titandioxid künftig im Essen verboten

Bauern sollen weniger Gift auf Felder spritzen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt